Prostituierte in Wiener Neustadt nach Raub in Haft

Dieser Frau wird zu Last gelegt, den Mann aus NÖ ausgeraubt zu habe.
Dieser Frau wird zu Last gelegt, den Mann aus NÖ ausgeraubt zu habe. - © LPD NÖ
Als mutmaßliche Räuberin ist am Freitag eine 41-jährige Geheimprostituierte in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert worden. Der Frau wird zur Last gelegt, bei einem 60-Jährigen aus dem Bezirk Neunkirchen, der sie zu sich bestellt hatte, 2.600 Euro erbeutet zu haben.

Der gehbehinderte Niederösterreicher war über eine Kontaktanzeige in einer Zeitung auf die 41-Jährige gestoßen. Die Frau soll am 31. Oktober in den frühen Nachmittagsstunden in Begleitung einer Freundin und deren Sohn an der Wohnadresse des Mannes eingetroffen sein, so die Polizei.

Im Zuge von Verhandlungen über sexuelle Dienstleistungen und deren Bezahlung soll die 41-Jährige zusätzlich zu dem zuvor telefonisch vereinbarten Lohn von 150 Euro noch weitere 200 Euro für Fahrtspesen gefordert haben. In weiterer Folge dürfte sie dem Pensionisten ein Etui mit Bargeld entrissen haben. Gleichzeitig soll sie dem Mann einen Stoß gegen den Oberkörper versetzt haben, worauf dieser nur mit Mühe einen Sturz vermeiden konnte. Letztlich wird der Beschuldigten angelastet, mit 2.600 Euro aus dem Etui das Weite gesucht zu haben. Das Opfer erstattete umgehend Anzeige auf der Polizeiinspektion Grimmenstein.

Verdächtige Prostituierte ausgeforscht

Die Verdächtige wurde am Donnerstagnachmittag in Wiener Neustadt festgenommen. Sie zeigte sich zum Tathergang nicht geständig, so die Landespolizeidirektion. Das Opfer erkannte die Frau bei einer Gegenüberstellung jedoch eindeutig wieder. Die Beschuldigte wurde außerdem von der Freundin und deren Sohn belastet. Laut Polizei hatten sich die Beiden während der angelasteten Tat nicht im Wohnhaus aufgehalten.

Weitere Opfer gesucht

Aufgrund der Ermittlungen durch das Landeskriminalamt ist die 41-Jährige verdächtig, gemeinsam mit einer noch auszuforschenden Komplizin nach der gleichen Vorgehensweise in den vergangenen Jahren mehreren betagten Freiern Bargeldbeträge abgenötigt zu haben. Insbesondere soll sie von Mai bis August 2012 einem körperlich behinderten, derzeit noch unbekannten Mann einen hohen Bargeldbetrag abgeknöpft haben.

Die Polizei bittet eventuelle weitere Geschädigter, sich an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Standort Mödling, unter der Telefonnummer 059133-30-3336 zu wenden.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen