Probleme beim Online-Kauf des Semestertickets: Wiener Studenten als Schwarzfahrer

Akt.:
Da es beim Online-Kauf am 31. Jänner Probleme gab, fuhren einige Studenten schwarz.
Da es beim Online-Kauf am 31. Jänner Probleme gab, fuhren einige Studenten schwarz. - © Wiener Linien/Johannes Zinner
Das Wintersemester ist vorbei, ab dem 01. Februar haben Wiens Studierende das neue Semesterticket für das Sommersemester gebraucht. Nur gab es Probleme beim Online-Verkauf, woraufhin viele Studenten kurzerhand zu Schwarzfahrern wurden – und auch zahlen mussten, wenn sie erwischt wurden.

Rund 100.000 Studierende unter 26 Jahren nutzen das verbilligte Semesterticket der Wiener Linien, das um 75,- Euro die Nutzung sämtlicher Öffis ermöglicht.

Da es am 31. Jänner beim Online-Ticketverkauf der Wiener Linien zu Problemen kam und man das Ticket somit nicht mehr rechtzeitig übers Internet kaufen konnte, wurden zahlreiche Studenten einfach zu Schwarfahrern. “Das ist keine Entschuldigung”, heißt es von Seiten des Unternehmens. Studierende, die beim Schwarzfahren am 01. Februar erwischt wurden, mussten prompt Strafe zahlen:

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen