Polizei gelingt Schlag gegen internationale Schlepperbande

Akt.:
Das Innenministerium gibt Informationen zur Ausforschung des Schlepperrings bekannt.
Das Innenministerium gibt Informationen zur Ausforschung des Schlepperrings bekannt. - © APA/Roland Schlager
Die Exekutive konnte durch umfangreiche Ermittlungen 17 Verdächtige ausforschen, elf davon sind bereits in Haft. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) spricht von einem “großen Schlag gegen eine Schlepperorganisation”.

Bei einem Schlag gegen eine internationale Schlepperorganisation sind 17 Verdächtige ausgeforscht worden. Elf von ihnen befinden sich bereits in Haft, gegen die anderen sechs wurden internationale Haftbefehle erlassen. Das gaben Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und der niederösterreichische Landespolizeidirektor Franz Prucher am Donnerstag in Wien bekannt.

“Auch der Kopf der Bande ist dingfest gemacht worden”, sagte Mikl-Leitner. Die Gruppe soll seit Februar 1.800 Flüchtlinge von Serbien über Ungarn nach Wien gebracht haben. Pro Person dürften sie 250 bis 300 Euro kassiert haben. Insgesamt schätzt die Exekutive die Einkünfte der Gruppe auf mehr als eine halbe Million Euro. Etwa 50.000 Euro wurden sichergestellt. Die Innenministerin sprach von einem “großen Schlag gegen eine Schlepperorganisation”.

So agierte der Schlepperring

NÖ-Landespolizeidirektor Prucher zufolge agierte der Kopf der Organisation von Belgrad aus. Etwa zehn bis 15 Personen wurden in Vans und Kleintransporter gepfercht. Der Wagen mit den Flüchtlingen wurde erst losgeschickt, wenn ein Vorausfahrzeug meldete, dass die Luft rein ist. In Wien waren außerdem Wohnungen angemietet, damit sich die Schlepper zwischen den Fahrten erholen konnten.

Die Gruppe war offenbar bis Mitte September aktiv. Neben den knapp 50.000 Euro, die bei Hausdurchsuchungen beschlagnahmt wurden, stellte die Polizei sechs Fahrzeuge sicher. Er hoffe, dass die Justiz die Gesetzeslage ausschöpfe und die Transporter für verfallen erkläre, sagte Prucher. Der Landespolizeidirektor hob den Beitrag des Gerichts und der Staatsanwaltschaft Korneuburg bei der Aufklärung des Falles hervor.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bezeichnete den Kampf gegen Schlepperorganisationen als “Sisyphusarbeit” für die Ermittler. “Die Schlepper werden uns auch in den nächsten Monaten beschäftigen.” Sie forderte einmal mehr, “legale Wege nach Europa zu schaffen”. Diese seien auch das beste Mittel, Schleppern das Geschäftsfeld abzugraben.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen