Polizei ohne Winterpullover

&copy APA
© APA
Der Amtsschimmel hält sich nicht an Jahreszeiten. Diese Erfahrung müssen angesichts sinkender Temperaturen Exekutivbeamte machen – sie stehen ohne Dienstpullover da.

Als Konsequenz der Zusammenlegung von Gendarmerie und Polizei am 1. Juli vergangenen Jahres haben sie zwar nach und nach neue Uniformen bekommen, aber noch keine Winterpullover. Der Grund: Einer der Bewerber hat den Zuschlag für die Vergabe des Auftrags beeinsprucht, wie es aus dem Innenministerium hieß.

„Dieser Einspruch muss jetzt vom Bundesvergabeamt geprüft werden“, erläuterte Ministeriumssprecher Rudolf Gollia. Und so lange liegt der Auftrag zur Fertigung der Pullover auf Eis. Das Innenministerium habe vor rund zwei Wochen in einem Erlass an alle Dienststellen darauf hingewiesen, dass bis auf weiteres die alten Pullover getragen werden dürfen, sagte Gollia der APA.

Die alten Stücke wärmen, passen aber optisch nicht so recht zu den neuen Uniformen. Wann es die neuen Pullover geben wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Und der Inhalt des Erlasses hat sich offenbar noch nicht überall herumgesprochen. „Ich hab’ einen ’privaten’ Pullover angezogen“, erklärte am Dienstag ein Polizist in Wien. „Das ist zwar nicht erlaubt, aber besser als zu frieren.“

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen