Politiker verdienen 2016 mehr: Bezüge steigen um 1,2 Prozent

3Kommentare
Politiker-Bezüge steigen 2016 um 1,2 Prozent
Politiker-Bezüge steigen 2016 um 1,2 Prozent - © APA
Mit 1. Jänner 2016 steigen die Gehälter der Politiker um 1,2 Prozent. Der Rechnungshof hat aden entsprechenden Anpassungsfaktor von 1,012 aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen im Amtsblatt der “Wiener Zeitung” veröffentlicht. Die Bezüge der Politiker steigen somit wieder im gleichen Ausmaß wie die Pensionen.

Der Rechnungshof hat jährlich bis 5. Dezember kundzumachen, um wie viel die Politikerbezüge erhöht werden. Basis dafür ist entweder die Inflation von Juli des Vorjahres bis Juni des aktuellen Jahres oder die Pensionsanpassung. Der niedrigere der beiden Werte ist heranzuziehen, was diesmal der Wert der Pensionen ist. Die Inflation betrug 1,3 Prozent.

Politiker bekommen mehr Geld

Auch 2015, 2014 und 2013 bekamen die Politiker Erhöhungen im gleichen Ausmaß wie die Pensionisten. In den Jahren 2008 bis 2012 gab es jeweils Null-Lohnrunden für Politiker. Ab 1. Jänner 2016 wird damit wird ein Abgeordneter zum Nationalrat oder im EU-Parlament 8.686,30 Euro brutto beziehen. Der Bundespräsident steht mit 280 Prozent dieses Wertes oder 24.321,60 Euro an der Spitze der Gehalts-Pyramide. Der Bundeskanzler bekommt 21.715,70 Euro (250 Prozent), der Vizekanzler 19.109,80 Euro (220 Prozent), die Nationalratspräsidentin 18.241,20 Euro (210 Prozent), ein Minister und ein Landeshauptmann je 17.372,50 Euro (200 Prozent) und ein Staatssekretär 15.635,30 Euro (180 Prozent).

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung