Polit-Mord: Täter auf freiem Fuß

Der vom deutschen Bundeskriminalamt als Drahtzieher eines vermutlich politisch motivierten Mordes in Bayern im Jahr 1983 gesuchte bosnische Kroate Ivan Lasic wird nicht an Deutschland ausgeliefert.

Der am Vortag festgenommene Lasic besitze die bosnische Staatsbürgerschaft, begründete ein Polizeisprecher am Mittwoch in der südlichen Stadt Mostar die Entscheidung. Lasic sei wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die deutsche Justiz könne den Fall Lasic jedoch den bosnischen Gerichten übergeben.

Die deutschen Ermittler suchen den bosnischen Kroaten wegen der Ermordung des exilkroatischen Schriftstellers Stjepan Djurekovic 1983 im bayerischen Wolfratshausen. Er soll die Bluttat zusammen mit zwei weiteren Gesuchten als Agent des Staatssicherheitsdienstes des früheren sozialistischen Jugoslawien organisiert und ausgeführt haben. Lasic war am Dienstag in seinem Geburtsort Siroki Brijeg in Herzegowina festgenommen worden.

Der Regimekritiker Djurekovic war 1982 nach Deutschland gekommen. Von hier aus kritisierte er als führender Kopf der kroatischen Emigranten das Regime in Jugoslawien. 1983 wurde er erschossen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen