Polen: Piloten in Unglücksflugzeug beeinflusst?

Die Flugschreiber der polnischen Präsidentenmaschine, die am 10. April bei Smolensk verunglückte, geben offenbar doch Hinweise auf eine Einflussnahme auf die Piloten. Darüber berichteten unabhängig voneinander die Zeitung “Gazeta Wyborcza” und der Fernsehsender TVN24. Die Maschine sollte trotz miserabler Sichtverhältnisse in Smolensk landen, bisher wurde von einem Pilotenfehler ausgegangen.

“Wenn wir nicht in Smolensk landen, gibt es Unannehmlichkeiten”, soll ein nicht identifiziertes Mitglied des Pilotenteams etwa 25 Minuten vor dem Landeanflug gesagt haben, berichtete die “Gazeta Wyborcza”. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich keine fremden Personen im Cockpit befunden, so die Zeitung. TVN24 zitiert den Flugkapitän Arkadiusz Protasiuk, der in der Minute vor dem Unglück den Satz gesagt haben soll: “Wenn wir nicht landen, dann bringen sie mich um.” Als Variante, die wegen der akustischen Qualität nicht auszuschließen ist, gibt TVN24 an: “Wenn ich nicht lande, dann bringt er mich um.”

Die beiden Zitate stützen – wenn sie korrekt wiedergegeben wurden – die These, dass die Piloten unter Druck gesetzt wurden, die Landung unter allen Umständen zu versuchen. Eine solche Anweisung könnte von Präsident Lech Kaczynski oder dem Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte gekommen sein, der sich ebenfalls an Bord befand. Einen einzigen Hinweis auf Einflussnahme gab es schon in den bisher entschlüsselten Aussagen aus dem Flugschreiber: Mariusz Kazan, der Direktor des diplomatischen Protokolls, sagte den Piloten 15 Minuten vor dem Landeversuch: “Es gibt noch keine Entscheidung des Präsidenten, was wir weiter machen.”

Die “Gazeta Wyborcza” erinnert in diesem Zusammenhang an einen Flug von Lech Kaczynski vor zwei Jahren. Damals verlangte er vom Piloten eine außerplanmäßige Landung in Georgien, obwohl als Flugziel Aserbaidschan angegeben war. Als der Pilot sich weigerte, soll der Präsident ihm mit Konsequenzen gedroht haben. Bei dem Unglück starben neben Präsident Lech Kaczynski alle 95 weiteren Passagiere.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen