Poledance in Wien: Alles über den erotischen Trendsport

Von Johanna Mayer
Akt.:
1Kommentar
Wir waren zu Besuch im Poldedance Vienna-Studio und konnten einiges über den Fitnesstrend erfahren. Wir waren zu Besuch im Poldedance Vienna-Studio und konnten einiges über den Fitnesstrend erfahren. - © Vienna.at
Wir waren zu Gast beim Poledance Vienna und konnten alles über den erotischen Trendsport erfahren. Vor allem in Wien erfreut sich der erotische Fitnesstrend großer Beliebtheit. Wir sprachen mit Ines Beranek, der Gründerin von Poledance Vienna, über Vorraussetzungen, Kurse und den Spaßfaktor.

Ines Beranek, die Gründerin von Poledance Vienna, kann sich über die große Nachfrage nur freuen. Nach dem ersten Studio, das sie im Jahr 2010 eröffnete, soll nun nach einem zweiten im ersten Bezirk bald ein drittes auf der Mariahilfer Straße 95 folgen. Auf 318 Quadratmetern sollen im dritten Poledance Vienna-Studio ab 27. Mai 2012 vier  begehbare Tanzräume für noch mehr Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stehen.

Was ist Poledance?

Beim Poledance bewegt man sich rhytmisch um und an der Stange. Dabei gibt es die verschiedensten Varianten:  Tanzbewegungen mit Bodenkontakt an der Stange, Drehungen um die Stange ohne Bodenkontakt (Spins) und den verschiedensten Figuren an der Stange (Tricks) und Floorwork (Tanzbewegungen am Boden). Vor allem die Arm-, Bauch- und Rückenmuskulatur wird gestärkt und gefördert.

Ein Besuch im Poledance Vienna mit einem echten Profi

Bei unserem Besuch im Poledance Vienna-Studio schlängelte sich die Gründerin Ines Beranek grazil und akrobatisch um die Stange und gab uns einen Eindruck davon, wie anstrengend die Trendsportart in Wirklichkeit ist. Neben Poledance kann man im Studio von Ines Beranek auch Kurse in Striptease, Chairdance, Lapdance, Stretching, TRX, und Choreografie besuchen. Bei der Frage, ob man Poledance mit einem „richtigen Sport“ gleichsetzen kann, muss die sympathische Tänzerin lachen: „Ja! Poledance wird meistens unterschätzt weil es eben auch so viel Spaß macht. Erst am nächsten Tag merken die Mädels wie anstrengend das Tanzen an der Stange für den Körper ist“.

Poledance ist nicht nur ein Sport der fit hält, sondern auch Spaß macht. „Die Faszination liegt darin, dass man sehr schnell Erfolge sieht und der Sport von jedem ausgeführt werden kann“, erklärt Ines Beranek. Dadurch ist es nicht verwunderlich, dass auch Damen im Alter von 64 Jahren noch an der Stange tanzen.

Poledance Vienna-Gründerin Ines Beranek im Interview:



Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel