Pöltl zu seiner NBA-Erfahrung: “Mit Routine kommt Ruhe”

Pöltl im Spiel gegen die LA Clippers
Pöltl im Spiel gegen die LA Clippers - © AP
Auch wenn die Toronto Raptors derzeit ein kleines Formtief aufweisen, ist der heimische Export in die US-Basketball-Liga, Jakob Pöltl, mit seiner Leistung grundsätzlich zufrieden.

Der 21-jährige Wiener kam in vier von fünf Spielen seit Monatsbeginn zum Einsatz und vermochte seine Minuten auch zu nutzen. “Ich finde, ich habe ganz solide gespielt”, meinte Pöltl.

Jakob Pöltl in der NBA: “Mit Routine kommt Ruhe”

Durch den neuerlichen Ausfall von Power Forward Patrick Patterson wegen Knieproblemen ist auf den großen Positionen wieder mehr Spielzeit verfügbar. Pöltl hält mittlerweile bei 29 Einsätzen in der besten Basketball-Liga der Welt. Zuletzt erzielte der Center vier Punkte und vier Rebounds gegen die Minnesota Timberwolves. Davor waren es drei und drei gegen die Los Angeles Clippers.

“Jetzt hundertmal einfacher als zu Saisonbeginn”

“Mit der Routine kommt die Ruhe, und es ist für mich jetzt hundertmal einfacher als zu Saisonbeginn”, sagte Pöltl, der sich trotz des engen Terminkalenders auch im Training weiterentwickeln will. “Ich trainiere intensiv, kann mich aber nicht ganz verausgaben, falls ich im Match länger drankomme”, erklärte der 2,13-Meter-Mann den Balanceakt.

Ausflüge in die NBA Development League (D-League) seien derzeit keine Option, weil Teamkollege Jared Sullinger dort Spielpraxis sammeln will. Zudem könnten auch in Toronto künftig mehr Plätze frei werden. Die Raptors sollen an der Verpflichtung von Star-Power-Forward Serge Ibaka von den Orlando Magic interessiert sein. Dafür müssten die Kanadier aber auch einige Spieler abgeben. Pöltl wird in keinem möglichen Paket genannt.

Saison zehrt an den Kräften

Toronto war bereits im Sommer an Ibaka interessiert. Der 27-Jährige hatte zuvor lange für Oklahoma City gespielt und kommt in dieser Saison für Orlando auf 15,2 Punkte und 6,9 Rebounds pro Spiel. Sollte es für den spanischen Olympia-Zweiten von 2012 nicht reichen, dürften auch andere Power Forwards eine Möglichkeit sein. Die Deadline für Transfers in der NBA ist am 23. Februar.

Davor steht kommendes Wochenende das All-Star Game in New Orleans auf dem Programm. Für Pöltl bedeutet das mehr als eine Woche ohne Spiel. “Wir bekommen sechs Tage frei und können endlich ein wenig durchschnaufen. Die Saison zehrt doch schon an den Kräften”, sagte der Wiener. Mit DeMar DeRozan und Kyle Lowry sind zwei Raptors-Kollegen beim Auswahlspiel dabei.

“Rising Stars Challenge” kein Thema

Für die “Rising Stars Challenge”, dem Spiel der Liga-Neulinge gegen jene aus dem zweiten NBA-Jahr, war Pöltl heuer kein Thema. Ob das für 2017/18 ein Ziel sei? “Ich würde in der nächsten Saison gerne viel und gut spielen. Wenn das der Fall ist, dann werde ich vermutlich eingeladen. Es ist also nicht etwas, woran ich denke, aber sozusagen ein indirektes Ziel.”

Unmittelbar geht es für die Raptors darum, wieder in die Spur zu finden. “Es passieren kleine Fehler in der Defense, die uns am Anfang der Saison nicht unterlaufen sind.” Weil es – möglicherweise aufgrund verschiedener Verletzungen – auch in der Offense seit rund einem Monat nicht so flüssig laufe, würden diese mehr ins Gewicht fallen, erklärte Pöltl die neun Niederlagen in den vergangenen 13 Spielen.

Raptor von Platz zwei auf Platz vier

Die Raptors sind in der Eastern Conference in den vergangenen Wochen vom zweiten auf den vierten Rang abgerutscht. “Jeder hat einmal ein Tief. Wichtig ist, dass und wie schnell man sich wieder herauskämpft”, betonte Pöltl. Die Teamchemie stimme immer noch. “Auch wenn wir nicht mehr ganz so viel Selbstvertrauen wie zu Beginn ausstrahlen.”

Mit seinen Teamkollegen war Pöltl bereits beim Baseball. Dazu besuchte er zuletzt sein erstes NHL-Spiel der Toronto Maple Leafs. Von der Ski-WM in St. Moritz bekommt Österreichs Basketball-Ass dagegen auch in Kanada so gut wie gar nichts mit. Pöltl: “Ich glaube eher nicht, dass hier viele Leute einen Marcel Hirscher kennen, ein Thema ist Skifahren jedenfalls nicht.”

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen