Plattform zeigt detailierten Hintergrund der Wien-Wahl-Kandidaten

Auch H.C. Strache wird auf der Plattform beleuchtet.
Auch H.C. Strache wird auf der Plattform beleuchtet. - © APA (Sujet)
Wer mehr über den Hintergrund der Wien-Wahl-Kandidaten erfahren möchte, ist auf der Plattform “Meine Abgeordneten” an der richtigen Adresse. 46 neue Lebensläufe mit Nebenbeschäftigungen und Vernetzungen wurden erstellt und beinahe hundert aktualisiert. Zudem gab es zum vierten Geburtstag der Website ein neues Design und erweiterte Funktionen.

Auf besonderes Interesse würden die Verknüpfungen und Netzwerke der Personen stoßen, sagte Paul Beyer-Klinkosch, Vorstandsmitglied von Respekt.net, dem Eigentümer von “Meine Abgeordneten”: “Wer ist mit der Raiffeisenkasse verbandelt, wer Mitglied in der Industriellenvereinigung?” Neue Filter ermöglichen nun verknüpfte Abfragen nach verschiedensten Kriterien. Die Zusammenhänge werden in Netzwerkdiagrammen dargestellt.

Überraschende Hintergrund-Infos zu den Wien-Wahl-Kandidaten

Außerdem scheinen auf der Homepage die Tweets aller Abgeordneten, die auf der Plattform vertreten sind, auf. Bis alle “Kinderkrankheiten” beseitigt sind, laufen beide Versionen der Webseite.

Neben den Lebensläufen der aussichtsreichsten Kandidaten zur Wien-Wahl wurden auch jene der Listenersten der sieben Kleinparteien recherchiert. “Was uns sehr überrascht hat, war die berufliche Zusammensetzung der beiden Regierungsparteien”, sagte Redaktionsleiterin Marion Breitschopf. Von den neun neuen SPÖ-Kandidaten arbeiten alle im Parteiumfeld bzw. im stadtnahen Bereich. Ähnlich verhalte es sich bei den Grünen. Fünf der sechs neu recherchierten Kandidaten sind beruflich für die eigene Partei tätig. Quereinsteiger oder Menschen jenseits des Parteiestablishments seien auf den sicheren Listenplätzen nicht vertreten.

“Meine Abgeordneten”-Plattform als wichtige Quelle für Meinungsbildung

Besonders viele neue Dossiers wurden für die ÖVP erstellt, die ihre Liste komplett umgestellt habe. Durch eine “eigenwillige” Listengestaltung falle die FPÖ auf: So kandidiert Ursula Stenzel nicht nur auf Platz 3 der Landesliste, sondern auch in den bürgerlichen Wahlkreisen Döbling, Innen-West und Zentrum. Auch Parteichef Heinz-Christian Strache kandiert nicht nur auf dem ersten Platz der Landesliste. Er führt die Wahlkreislisten in den Flächenbezirken Simmering, Floridsdorf, Donaustadt und Favoriten an. Zusammengetragen wurden die Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen. Während manche Kandidaten bereitwillig Informationen bereitstellen würden, finde man zu anderen kaum etwas, kritisierte Breitschopf.

Neu im Senior Advisory Board von Respekt.net ist die durch die Leitung der Hypo-Untersuchungskommission bekannt gewordene ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, Irmgard Griss. Sie werde künftig ihre Expertise als Juristin und Beobachterin der österreichischen Politik einbringen.

In Zeiten, in denen zu Recht nach einem Persönlichkeitswahlrecht verlangt werde, sei die Plattform eine wichtige Quelle. “Je mehr man über die Persönlichkeit der Abgeordneten weiß – wie sind sie vernetzt, in welchen Kreisen bewegen sie sich – desto eher kann man einschätzen, ob sie das durchsetzen werden, was sie versprechen”, sagte Griss. Auch die Politiker selbst würden dadurch eine stärkere Verantwortung gegenüber den Wählern spüren.

Mehr Infos zur Wien-Wahl gibt es hier.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen