PKW-Neuzulassungen: Boom bei Elektrofahrzeugen

Akt.:
Mehr Motorleistung bei PKWs und Elektrofahrzeuge waren die statistischen Ausbrecher des Monats
Mehr Motorleistung bei PKWs und Elektrofahrzeuge waren die statistischen Ausbrecher des Monats - © APA
Bei den Fahrzeug-Neuzulassungen gab es laut Statistik Austria einen überraschenden Anstieg beim Kauf von Vehikeln mit einer Motorleistung  jenseit von 105 PS. Bei Elektrofahrzeugen zeichnete sich ein starker Zuwachs im Vergleich zum Vormonat ab.

Bei den Zulassungen zeichnete sich im Juli ein leichter Abschwung von 1,4 Prozent ab, insgesamt gab es 36.744 gemeldete Fahrzeuge.

Rückgang bei Motorrädern, Stagnation bei PKW-Zulassungen

Im Juli wurden 26.882 Pkw neu zugelassen (inkl. Tageszulassungen), was einer Stagnation im Vergleich zum Juli des Vorjahres entspricht. Bei den Motorrädern gab es einen Rückgang von 8,8 Prozent auf 896 Stück. Bei Sattelzugmaschinen betrug das Minus 1,2 Prozent auf 337 Lkw. Weiters wurden 520 Traktoren neu zugelassen (minus 13,2 Prozent).

Unerklärbares Plus bei mittelschweren LKWs

Auffällig ist das gewaltige Plus bei mittelschweren Lkw von 70,7 Prozent (3,5 bis 12 Tonnen Gesamtgewicht) bzw. 47,8 Prozent (über 12 Tonnen). Sowohl Statistiker wie Güterbeförderer können sich den Boom nicht erklären, es sei wohl ein einmaliger Ausreißer, hieß es auf APA-Anfrage. Außerdem könne die vergleichsweise geringe Zulassungszahl von 410 Fahrzeugen leichter zu größeren Schwankungen führen.

Boom bei Elektrofahrzeugen

Zulassungszahlen auf sehr niedrigem Niveau führen auch zum – statistisch gesehen – Boom bei Elektrofahrzeugen. Hier gab es im Vormonat einen Zuwachs von 61 Prozent. In absoluten Zahlen waren das aber nur 224 Fahrzeuge – oder 0,8 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen. Fahrzeuge mit Benzinantrieb legten um 2,1 Prozent zu, bei Diesel gab es einen Rückgang von 2,5 Prozent.

Rückgang bei allen Klassen bis 105 PS

Das größte Plus nach Motorleistung gab es im oberen Drittel – bei Fahrzeugen mit 144 bis 170 PS wurde ein Zuwachs von 26,9 Prozent verzeichnet. Alle Klassen bis 105 PS stießen hingegen auf rückläufiges Kaufinteresse. Wichtigste Marke bleib auch im Juli unangefochten VW mit einem Marktanteil von 17,2 Prozent – und konnte sogar noch um 5,4 Prozent zulegen. An zweiter Stelle liegt Opel mit einem Anteil von 6,4 Prozent. Der Konzern musste aber im Juli ein Zulassungsminus von 21,9 Prozent verdauen. Ein Zulassungsfeuerwerk legte die Renault-Tochter Dacia hin – Plus 58,6 Prozent. Damit liegt der Billiganbieter inzwischen auf Platz zwölf der Pkw-Neuzulassungen. Nach Modellen betrachtet war der Shooting-Star schlechthin der erneuerte BMW X1 mit einem Plus von 902,7 Prozent.

PS-starke Vehikel begehrt seit Jahresbeginn

Besonders begehrt waren seit Jahresbeginn PS-starke Fahrzeuge. In der Kategorie von 144 bis 170 PS betrug der Zuwachs 66,9 Prozent. Und obwohl kaum ein Tag ohne Berichterstattung über den VW-Abgasskandal verging, konnten die Wolfsburger von Jänner bis Juli um 7,2 Prozent mehr Fahrzeuge neu zulassen. Verfolger Opel brachte es gerade mal auf 0,9 Prozent, der drittplatzierte (VW-Tochter Skoda) musste ein Minus von 2,7 Prozent hinnehmen.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen