Pille auf Krankenschein: Junge Grüne fordern gratis Verhütungsmittel

2Kommentare
Die Jungen Grünen lassen mit einer Forderung aufhorchen
Die Jungen Grünen lassen mit einer Forderung aufhorchen - © Junge Grüne / David Sinz
Anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März ließen die Jungen Grünen mit einer Forderung aufhorchen: Der Parteinachwuchs nahm sich diesen Tag zum Anlass, um mit einer Aktion vor dem Parlament kostenlose Verhütungsmittel zu fordern.

“Wir wollen selbstbestimmt und gleichberechtigt leben können. Dazu gehört auch, selbst über unsere Sexualität und Verhütung zu bestimmen, ganz egal wie viel Geld man hat”, so Flora Petrik, Bundessprecherin der Jungen Grünen.

Junge Grüne: “Verhütung darf keine Kostenfrage sein”

Österreich liegt bei der Zahl der ungewollten Schwangerschaften europaweit im traurigen Spitzenfeld. Das liege zum einen an mangelnder Aufklärung und einem total veralteten Sexualkundeunterricht. Zum anderen könnten sich gerade junge Menschen die passende Verhütung nicht leisten. “Verhütung und sicherer Sex dürfen keine Kostenfrage sein”, fordert Petrik.

Die Jungen Grünen setzen sich anlässlich des Weltfrauentags auch für die Pille auf Krankenschein und eine Totalreform des Sexualkundeunterrichts ein: “Sexualität wird immer noch tabuisiert, daher fehlt es an wirklichen Informationen über Sex und Verhütung. Dem kann eine grundlegende sexuelle Aufklärung schon in der Schule entgegenwirken”, so Petrik abschließend.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel