Peya/Soares eliminierten in Valencia Bryan-Brüder

Akt.:
Peya feierte weiteres Erfolgserlebnis
Peya feierte weiteres Erfolgserlebnis
Was für ein Comeback für Alexander Peya mit seinem brasilianischen Doppelpartner Bruno Soares: Noch in der Vorwoche in Wien war es für das zweitbeste Duo mit dem Viertelfinal-Aus nicht nach Wunsch verlaufen, nun haben Peya/Soares sogar die Bryan-Brüder geknackt. Der Wiener und der Brasilianer bezwangen am Sonntag im Finale von Valencia Bob und Mike Bryan nach 1:47 Stunden mit 7:6(3),6:7(1),13:11.


Rund fünf Wochen lang hat Peya, der sich im Halbfinale der US Open eine Bauchmuskelverletzung zugezogen hatte, pausieren müssen. Die Rückkehr auf die Tour beim Erste Bank Open war noch von einem mulmigen Gefühl begleitet. Doch nun hat der 33-jährige Wiener an der Seite von Soares den Titel aus dem Vorjahr verteidigt. Und das gegen die schon jetzt als Doppel-Legenden gehandelten US-Zwillinge Bob und Mike Bryan.

Nach dem mit 7:3 gewonnenen Tiebreak im ersten Satz ging Satz zwei mit 1:7 im zweiten Tiebreak verloren. Also musste der verkürzte dritte Satz, das sogenannte Match-Tiebreak, die Entscheidung bringen. Und dieses verlief äußerst spannend: Nicht weniger als vier Matchbälle, davon drei bei 6:9, mussten Peya/Soares abwehren, ehe sie sich heuer endlich den ersten Sieg über Bryan/Bryan sicherten. In den Finali in Madrid und Queens und den Semifinali in Roland Garros und Memphis hatten Peya/Soares in diesem Jahr jeweils den Kürzeren gegen die Bryans gezogen.

Für Peya war es insgesamt bereits sein zehnter Doppel-Titel auf der Tour, allein in diesem Jahr schon der fünfte nach Sao Paulo, Barcelona, Eastbourne und Montreal.

Für das mit Abstand zweitbeste Duo des Jahres, das schon seit Wochen für das ATP-World-Tour-Finale in der Londoner O2-Arena qualifiziert ist, kam diese Leistungsbestätigung gerade recht. Immerhin geht es nach dem am Montag beginnenden ATP-1000-Turnier in Paris schon in der Woche darauf zum Saisonfinale der besten acht Doppel an die Themse. Für den neuerlichen Valencia-Titel teilen sich Peya/Soares 106.350 US-Dollar (77.193,87 Euro) und verbuchten je 500 Punkte für das ATP-Ranking.

Nicht ganz so gut endete eine trotzdem tolle Woche für die rein österreichische Paarung Julian Knowle/Oliver Marach in Basel. Das ÖTV-Duo musste sich Treat Huey/Dominic Inglot (PHI/GBR) im Finale mit 3:6,6:3,4:10 beugen und teilte sich am Ende immerhin 46.370 Euro. Für Knowle, der vergangenen Sonntag mit Daniel Nestor auch im Wien-Endspiel gestanden ist, war es bereits sein 37. Finale auf der ATP-Tour. Auf Titel Nummer 17, den dritten in diesem Jahr, muss er aber noch warten. Marach fehlt in diesem Jahr noch ein Siegerscheck, es war sein zweites Finale nach Bukarest.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen