Personalabbau bei General Electric in Wien: 40 Mitarbeiten müssen gehen

Akt.:
Bei General Electric in Wien müssen 40 Mitarbeiter gehen.
Bei General Electric in Wien müssen 40 Mitarbeiter gehen. - © AP (Sujet)
Harter Sparkurs des US-Industriegiganten General Electric (GE): Im ehemaligen Wiener Asltom-Werk wird die Hälfte des Personals, also 40 Mitarbeiter, abgebaut. Anfang des Jahres wurde noch von einem Personalabbau in “ganz geringfügigem Ausmaß” gesprochen.

GE hatte die Energiesparte des französischen Elektrokonzern Alstom erst im November 2015 übernommen. Danach wurde bekannt, dass europaweit 6.500 Mitarbeiter abgebaut werden. Dagegen gab es heute, Freitag, in ganz Europa Protestkundgebungen, auch in Wien fanden welche statt.

Personalabbau bei GE Austria: Hälfte der Mitarbeiter

“Betriebsräte und Gewerkschaften wurden trotz gegenteiliger Zusagen vom Management bei den Restrukturierungsplänen nicht eingebunden”, kritisierte Roland Eitzinger, Vorsitzender der Konzernvertretung der Arbeitnehmer bei GE, die Vorgehensweise. GE Austria war kurzfristig für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Insgesamt beschäftigt GE Austria 2.000 Mitarbeiter.

Protest gegen Stellenstreichungen bei General Electric

Mit Aktionen in mehreren europäischen Städten haben Gewerkschaften gegen den geplanten Abbau von Stellen beim US-Industriekonzern General Electric (GE) protestiert. Vor der Zentrale in La Defense bei Paris demonstrierten am Freitag bis zu 2.500 Mitarbeiter. Laut dem internationalen Gewerkschaftsverband Industriall gab es Aktionen unter anderem auch in Österreich, wo 40 Jobs gestrichen werden.

Industriall berichtete von Demos an rund 40 verschiedenen Standorten – abgesehen von Frankreich und Österreich auch in Deutschland, Spanien, Belgien, Tschechien, Schweden und der Schweiz. Europaweit will GE 6.500 Stellen streichen.

GE hatte sich 2014 die Energie-Sparte des französischen Unternehmens Alstom in einer Bieterschlacht gegen ein Konsortium unter Beteiligung der deutschen Siemens gesichert.

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen