Perlen-Diebstahl aus Juwelier-Auto: Laut Polizei kein Zufallstreffer

Perlen-Diebstahl aus Juwelier-Auto: Laut Polizei kein Zufallstreffer
Vier Koffer mit wertvollem Schmuck wurden aus dem Kofferraum gestohlen – der Schaden liegt zwischen 150.000 und 170.000 Euro.

Nach dem Diebstahl von mehreren hundert Stück Perlen-Schmuck aus einem Juwelier-Auto in der Wiener Innenstadt geht die Polizei von einem professionellem Coup aus. In nur wenigen Minuten wurden aus dem geparkten Wagen am Montag vier Koffer mit Colliers aus teuren Zuchtperlen mitgenommen, berichtete Richard Opitz vom Kriminalkommissariat (KK) Zentrum Ost am Donnerstag der APA. „Das muss ruck-zuck gegangen sein.“ Man gehe im Moment daher nicht von einem Zufallstreffer aus, die Täter hätten den Schmuckhändler aus Oberösterreich wahrscheinlich ausspioniert.

Zwischen 150.000 und 170.000 Euro seien die gestohlenen Tahiti- und Süßwasser-Perlen samt Schließen Wert, so der Ermittler. Eine genaue Auflistung müsse allerdings erst erstellt werden. Um für das Weihnachtsgeschäft Schmuck bei Juwelieren zu verkaufen, sei der Oberösterreicher am Montag nach Wien gefahren. Mit seinen Waren habe er mehrere Juweliere besucht, bei seinem letzten Zwischenstopp auf der Dominikanerbastei wurde der abgestellte, versperrte Pkw des Geschäftsmanns schließlich aufgebrochen und ausgeräumt.

Der Schmuckhändler habe gegen 16.45 Uhr, wie bei seinen anderen Präsentationen, nur Teile der Waren mit ins Geschäft genommen. Der Rest der Perlen blieb im Kofferraum. In nur etwa 15 Minuten wurde das Fahrzeug mit einem Stich ins Schloss aufgemacht, vier etwa 50 Zentimeter hohe Koffer mit Schmuck wurden gestohlen.

Von der Arbeitsweise müssen es zumindest zwei Täter gewesen sein, erklärte Opitz. Einer alleine hätte in dem kurzen Zeitraum nicht die gesamte Ware wegschaffen können. Die Gauner seien dem Schmuckhändler wahrscheinlich gefolgt und hätten ihn bei seiner Präsentationstour beobachtet. Demnach dürften sie genau gewusst haben, was im Wagen aufbewahrt wurde.

Um die Kriminellen zu finden, werden im Fahrzeug gefundene DNA-Spuren sowie Video-Bänder, die Teile der Route des Schmuckhändlers aufgezeichnet haben, ausgewertet. Hinweise werden vom KK Zentrum Ost unter der Telefonnummer 01-31310-62311/62800(Journaldienst) entgegen genommen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen