Penzing-Bezirkschefin Andrea Kalchbrenner: “Unsere Partei wird die Mehrheit im Bezirk halten”

Andrea Kalchbrenner (SPÖ) im Interview.
Andrea Kalchbrenner (SPÖ) im Interview. - © VIENNA.at/David Mayr, Keinrath
Vor der Wien-Wahl bat VIENNA.at die Bezirksvorsteher zum Interview. Andrea Kalchbrenner (SPÖ) spricht über die wichtigsten Punkte ihres Wahlprogramms und die Projekte, die es in den kommenden Jahren voranzutreiben gilt.

Seit 2001 ist Andrea Kalchbrenner (SPÖ) Bezirksvorsteherin in Wien-Penzing und will auch bei der heurigen Bezirksvertretungswahl an der Spitze bleiben. Mit VIENNA.at sprach sie über die wichtigsten Projekte nach der Wahl und was sie ihren Wählern garantiert.

Penzings Bezirksvorsteherin Andrea Kalchbrenner im Interview

Was macht Ihren Bezirk aus?

In Penzing wird Tag für Tag viel unternommen, um unseren Bezirk als Platz für Arbeit, als attraktiven Standort für die Wirtschaft und ebenso als komfortablen Wohnbezirk auszubauen und zu erhalten. Große Betriebe haben ihre Niederlassungen ebenso in Penzing, wie viele innovative und dynamische Start-Ups.

Die Einkaufsstraßen, diverse Kleingewerbetreibende und das Auhofcenter sorgen für eine ausgezeichnete Nahversorgung im Bezirk, die in den kommenden Jahren noch weiter verbessert werden wird. Natürlich wird das “wohnliche Penzing” ein Thema bleiben: Mit innovativen Projekten wie auf dem GEBE-Betriebsgelände werden die letzten “architektonischen Altlasten” beseitigt und in leistbare und qualitätsvolle Wohnungen für BürgerInnen aller Altersgruppen verwandelt. Die Sanierung noch ausstehender Gemeindebauten und die thermische Sanierung beziehungsweise Modernisierung älterer Wohnbauten runden diese Bemühungen ab. Die Wohnsituation wird auch durch die weitere Erschließung von Wohnraum wie zum Beispiel am Gelände der Remise Breitensee oder in der Biedermann-Huth-Raschke-Kaserne verbessert. Der Gewerbehof Missindorfstraße genießt schon jetzt ein hohes Ansehen für die gelungene Kombination von wohnen und arbeiten an einem “Kreativstandort”.

Die Penzingerinnen und Penzinger haben im Bezirk einen extrem einfachen Zugang zu hochwertigen Grün- und Erholungsgebieten. Diese werden durch Projekte aufgewertet, bei denen die BürgerInnen ihre Wohnumgebung aktiv mitgestalten: Gemeinschaftsgärten, Grätzelfeste und ähnliche Initiativen sorgen dafür, dass Penzing weiter lebenswert und liebenswert bleibt.

Was sind die wichtigsten Punkte in Ihrem Wahlprogramm zur Wien-Wahl? Welche Projekte sollen in den kommenden Jahren im Bezirk mit Ihrer Unterstützung umgesetzt werden?

– Öffnung der Kasernen (Öffnung für Wohnbauten, eine öffentliche Durchwegung, eventuell Spielmöglichkeiten für Kinder)

– Wunsch nach einem Schulcampus Wien-West

– City-Bike-Stationen in Penzing

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit anderen Parteien im Bezirk?

Die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen funktioniert hervorragend.

Rückblick: Was wurde in der letzten Legislaturperiode in Ihrem Bezirk umgesetzt? Auf welche Projekte sind Sie besonders stolz?

Es wurden der Kreisverkehr in der Bergmillergasse, die GEBE-Wohnbebauung, und das “Piratenschiff” im Casino-Park umgesetzt.
Wo sehen Sie Ihre Partei bei der Gemeinderatswahl 2015?

Unsere Partei hält im Bezirk die Mehrheit.

>> Alle Informationen zur Wien-Wahl 2015 finden Sie in unserem Themen-Special

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at

Werbung