Mehr Nachrichten aus Ottakring
Akt.:

Pendlern in Ottakring wurde die Luft aus Reifen gelassen

in Wien-Ottakring wurde zwölf Pendlern die Luft aus den Reifen gelassen. in Wien-Ottakring wurde zwölf Pendlern die Luft aus den Reifen gelassen. - © pixelio.de/ s. media (Symbolbild)
Das Parkpickerl sorgt nicht nur für politische Diskussion, sondern mittlerweile auch für polizeiliche Ermittlungen. Wie Polizei-Sprecher Thomas Keiblinger am Dienstag auf Anfrage von VIENNA.AT bestätigte, wurde bei zwölf Fahrzeugen die Luft aus einem oder mehreren Reifen gelassen. Zeugen gibt es für den Vorfall keine, ein Zusammenhang mit dem Parkpickerl, bzw. einem Statement gegen parkende Pendler, wird jedoch angenommen.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Keines der betroffenen Fahrzeuge in der Gallitzinstraße hatte ein Wiener Kennzeichen, sie stammten allesamt aus Niederösterreich und dem Burgenland, auch ein ausländisches Kennzeichen war darunter. Am Montag erstatteten die Lenker dann Anzeige bei der Polizei, diese ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. Noch läuft die Einvernahme der Geschädigten, allerdings wird nicht in allen zwölf Fällen wegen Sachbeschädigung ermittelt, so Keiblinger. Grund ist die österreichische Gesetzeslage: Wurde “nur” aus einem Reifen die Luft gelassen, handelt es sich nämlich nicht um Sachbeschädigung.

Parkpickerl in Ottakring

Derzeit wird darüber diskutiert, ob die Zonengrenze in Ottakring verschoben werden und damit die Parkpickerlzone ausgeweitet werden soll. Aktuell sind jene Straßen im 16. Bezirk, die nicht zur Kurzparkzone erklärt wurden, zwischen 9 und 19 Uhr überparkt.

Alle Informationen zum Parkpickerl in Wien finden Sie in unserem Special.



Kommentare 3
  1. Heute passiert: ich bin einer der "geplagten" Anrainer im 18. Bezirk, direkt an der Grenze zum 17., der jetzt Pickerlzone ist. Seit dem 1.10. fahre ich mit den Öffis, denn wenn ich abends heimkomme, kann ich mir das Auto schließlich nicht um den Hals hängen. Jeder cm ist verparkt. Und da es hier keine Büros und wenig Geschäfte gibt, fährt abends keiner weg, also wird kein Stellplatz frei. Ja, man sieht, dass viele Pendler da parken. Niemals würde ich eines dieser Autos jedoch angreifen. Aber bei mir hat man die Luft aus einem Reifen gelassen. Das ist eindeutig, denn der Reifen hat keinen Schaden und die Ventilkappe fehlte. Ich habe ein Wiener Kennzeichen, bin seit meiner Geburt Währinger. Und jetzt? Soll ich mir ein Plakat ins Auto hängen? "Ich gehöre hierher, bitte keine Sachbeschädigung begehen!"
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 0
     
  2. Das „griechische Zischen“ beginnt.

    Wie Polizei-Sprecher Thomas Keibling am Dienstag auf Anfrage von VIENNA.AT bestätigte, wurde bei zwölf Fahrzeugen die Luft aus einem oder mehreren Reifen die Luft gelassen. Keines der betroffenen Fahrzeuge hatte ein Wiener Kennzeichen!

    Jetzt wird vermutlich bald die Zeit kommen und man hört es auch bei den Fahrzeugen mit Wiener Kennzeichen zischen.
    -
    Aber achtung, immer nur bei einen Reifen, dann kommt man nicht mit dem Gesetz in Konflikt!

    +++Grund ist die österreichische Gesetzeslage: Wird “nur” aus einem Reifen die Luft gelassen, handelt es sich nämlich nicht um Sachbeschädigung! Quelle: VIENNA.AT+++

    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!

    Man kann nur hoffen, dass bei der nächsten Wahl ROTGÜN Geschichte ist, und die Hetzerei ein Ende hat.
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 1
    + 12
     

Mehr auf vienna.at
Kostenlose Audioguides für Grätzelspaziergänge durch Wien
Ab Anfang August stehen kostenlose Audioguides zum Download bereit, mit denen man sich selbstständig auf einen [...] mehr »
Handgranatenmord in Wien-Ottakring: Neue Details enthüllt
Im sogenannten Handgranatenmord liegt die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Wien vor. Darin werden neue, bisher [...] mehr »
“Top-Teams”: Tatortarbeit der Wiener Polizei steht auf neuen Beinen
Die Tatortarbeit der Polizei in der Bundeshauptstadt steht seit Anfang Juni auf neuen Beinen. Sogenannte Top-Teams (Top [...] mehr »
Wien schneidet bei Nachhilfestunden im Schnitt am teuersten ab
Laut einer Umfrage haben Eltern im Sommer 2013 26 Millionen Euro für Nachhilfe ausgegeben. Die private [...] mehr »
Wiener Linien-Jahreskarte: Vorzeitige Kündigung kostet künftig 18 Euro
Müssen Sie Ihre Jahreskarte der Wiener Linien vor Ablauf des Jahres kündigen? Dafür sind ab 1. August 18 Euro [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung