Akt.:

Paul Scharner sorgt für Eklat: “Lasse mich nicht verarschen und verbiegen”

Gehen jetzt getrennte Wege: Marcel Koller und Paul Scharner. Gehen jetzt getrennte Wege: Marcel Koller und Paul Scharner. - © APA
Hamburg. – Der 32 Jahre alte Nationalspieler Paul Scharner bezeichnete nach seiner Verbannung aus der ÖFB-Auswahl die Darstellung des Verbandes, er habe bei Trainer Marcel Koller eine Schlüsselrolle im Nationalteam gefordert, als “absolut nicht zutreffend”. Indes sieht es so aus als hätte Scharner seinen Abgang schon lange geplant.

Korrektur melden

“Schon bei meiner Ankunft in Österreich war den Medien zu entnehmen, dass ich gegen die Türkei und auch in Zukunft nicht mehr spielen werde”, wurde HSV-Profi Scharner am Donnerstag auf der Vereins-Homepage zitiert. Daraufhin habe er das Gespräch mit dem neuen Nationalcoach Koller gesucht. Der Schweizer habe ihm bestätigt, dass er trotz Scharners guten Leistungen künftig auf andere Spieler setzen werde. Statt auf ihn zu bauen habe Koller Scharner “in den Mannschaftsrat beordert, weil ich das Team pushen und führen sollte”, erklärte der Profi weiter.

“Werde mich dem HSV widmen”

“Diese Rolle kann ich nicht akzeptieren und dafür kann ich mich auch nicht zur Verfügung stellen. Das kommt der Funktion eines Trainers gleich”, merkte der Abwehrspieler zur Nationalmannschaft an. “Koller hat daraufhin die Aussage gemacht, dass ich unter ihm nicht mehr spielen werde. Deswegen habe ich die Mannschaft verlassen. Dann kann ich mich besser mit voller Kraft dem HSV widmen”, berichtete Scharner, der am Donnerstag auf dem HSV-Trainingsplatz zurückerwartet wurde.

Abgang lange geplant?

Indes macht es den Anschein, dass Paul Scharner seinen Abgang von langer Hand geplant hat. So zumindest kann man es sehen, wenn man sich Scharners Interview mit dem Magazin “News” ansieht. Dieses hat Scharner angeblich am Dienstag geführt und sagte unter anderem: “Ich habe das Gefühl, sie haben ihn weichgeklopft wie ein Schnitzel. Jetzt müssen sie ihn nur noch panieren, dann passt’s. Dann ist er ein richtiger Österreicher. Er ist am Anfang super schweizerisch aufgetreten, super Linie gefahren, professionell. Aber scheinbar ist irgendwas im Sommer passiert.”

Scharner will Brief schreiben

Koller ist Schweizer. Aber das ist aus Sicht Scharners nicht sein größter Fehler. Vielmehr habe sich Koller daran versündigt, dem als Dickkopf bekannten Innenverteidiger für die anstehende Qualifikation zur WM in Brasilien 2014 nicht den eingeforderten Stammplatz zuzusprechen. “Wenn jemand mit mir umspringt wie mit einem jungen Trottel, bin ich tief beleidigt”, sagte Scharner. Nachdem ihm Koller seine Sonderrolle vor dem Testspiel gegen die Türkei (2:0) nicht zugestehen wollte, verließ der 1,91 m lange Hüne eigenmächtig das Teamhotel. Er sei nach der Mitteilung Kollers “baff” gewesen, so Scharner. Er lasse sich “nicht verarschen und nicht verbiegen”. Zum Abschied kündigte Scharner an, Koller einen Brief “mit klaren Fakten und Ansagen” schreiben zu wollen.

 Unverständnis bei den Teamkollegen

Scharners Teamkollegen Christian Fuchs (FC Schalke 04) und Andreas Ivanschitz (FSV Mainz 05) reagierten mit Unverständnis auf dessen Abgang aus der ÖFB-Auswahl. “Eine Stammplatzforderung gibt es im modernen Fußball nicht. Das ist kein Punkt, den man fordern kann”, sagte Ivanschitz über den kolportierten Vorstoß des HSV-Profis. Der ÖFB-Coach hatte den 32-Jährigen daraufhin aus seinen Planungen gestrichen. “Ich kann es nicht akzeptieren, wenn einer einen Stammplatz fordert. So war die Situation. Unter mir wird er sicher nicht mehr spielen”, sagte der Schweizer in einem ORF-Interview.

 “Damit hat keiner gerechnet”

“Ich kann die Entscheidung des Teamchefs nachvollziehen”, betonte Ivanschitz. “Es ist für uns alle überraschend gekommen, damit hat keiner gerechnet”, merkte Nationalmannschafts-Kapitän Christian Fuchs an. “Man ist natürlich schon enttäuscht. Paul hat sich dafür entschieden. Damit ist es für uns abgehandelt.” Laut Ivanschitz wurde das Thema teamintern “schnell angehakt”, um gegen die Türkei voll konzentriert bei der Sache zu sein. Österreich gewann mit 2:0. (SID, APA, VOL.AT)
Marcel Koller im Video-Chat

Dieses Video steht leider nicht mehr zur Verfügung- weitere Videos finden Sie auf www.vienna.at/video



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
CL-Siege für Bayern, Roma, Barcelona und Porto
Der FC Bayern hat am Mittwoch sein Auftaktspiel der Champions-League-Gruppe E in München gegen Manchester City dank [...] mehr »
Bayern mit Start-Sieg gegen ManCity – Rom und Porto feiern Torfestivals
Bayern München startete durch einen Boateng-Treffer (90.) mit einem 1:0-Sieg gegen Manchester City in die neue [...] mehr »
Sieg für Rapid – Punkteteilung in Grödig
Rapid Wien hat das Nachtragsspiel der 8. Runde der Fußball-Bundesliga gegen SC Wiener Neustadt klar mit 5:1 (1:1) [...] mehr »
ÖFB-Frauen verpassten trotz 5:1-Sieg WM-Play-off
Österreichs Frauen-Fußball-Nationalteam hat am Mittwoch trotz eines 5:1 (2:0)-Heimsieges gegen Kasachstan das [...] mehr »
Rapid Wien überrollt SC Wiener Neustadt mit 5:1
Das Nachtragsspiel der 8. Bundesligarunde konnte der SK Rapid Wien klar mit 5:1 für sich entscheiden. Damit stehen die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung