Partystimmung beim “Electric Spring” im MQ

Viele Besucher beim "Electric Spring" im MuseumsQuartier Wien
Viele Besucher beim "Electric Spring" im MuseumsQuartier Wien - © VIENNA.at
Crack Ignaz+Wandl, Maja Osojnik & Patrick Wurzwallner aka Zsamm, Sixtus Preiss, Kœnig oder Infinite Pal – das waren nur einige Highlights des dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindenden Musikfestivals “Electric Spring”.

Das Fest und die Ausstellung “The Promise of Total Automation” in der Kunsthalle Wien, welche Freitag und Samstag viele Besucher bei freiem Eintritt in das MuseumsQuartier lockte, begeisterte. “Nächstes Jahr wird sicher die Sonne scheinen, das hat sich das Festival einfach verdient!”, sagte Andreas Mailath-Pokorny optimistisch voraus.

Kuratiert wurde das Festival dieses Jahr von Katharina Seidler, die ebenfalls eine positive Bilanz zog. Im Fokus standen dieses Mal Klänge, die den Begriff der elektronischen Musik auf verschiedenste Arten interpretierten: Als elektronischen Pop zwischen fröhlich und nachdenklich, als innovative Clubmusik oder als bewusstseinserweiternde Reise in experimentelle Gefilde von Noise bis Jazz.

>> Die Fotos vom “Electric Sping” im MQ

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen