Parteiausschluss für FPÖ-Politiker nach Polizei-Attacke

Akt.:
Ein Mann hatte im Kleinwalsertal einen Einbruch vorgetäuscht.
Ein Mann hatte im Kleinwalsertal einen Einbruch vorgetäuscht. - © APA
Ein 31-jähriger steirischer FPÖ-Gemeindepolitiker, der in der Nacht auf Freitag die Polizei attackiert hatte, wird wegen seines Verhaltens von der Partei ausgeschlossen. Der steirische FPÖ-Klubobmann Stefan Hermann erklärte, dass er von dem Vorfall aus den Medien erfahren habe und sagte: “So etwas hat bei uns nichts verloren.” Der Ausschluss werde formal in der nächsten Gremien-Sitzung bestätigt.

Der 31-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung hatte gegen 2.30 Uhr mehrmals die Polizei-Notrufnummer gewählt und Beamte beschimpft. Als eine Streife bei dem Lokal eintraf, in dem der Kommunalpolitiker offenbar schon ausgiebig Alkohol getrunken hatte, ging er auf die Polizisten los und wollte einem einen Kopfstoß versetzen. Die Beamten überwältigten ihn und nahmen ihn fest. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen