Parkpickerl-Unterschriften: Währing-Chef Homole ortet “Manipulation” der Grünen

Akt.:
1Kommentar
Der Parkpickerl sorgt im 18. Bezirk für Unruhe.
Der Parkpickerl sorgt im 18. Bezirk für Unruhe. - © APA
Die Währinger Grünen haben ÖVP-Bezirksvorsteher Karl Homole (ÖVP) eine Unterschriftenliste pro Parkpickerl vorgelegt. Nach Prüfung seien jedoch nur zwei Drittel davon gültig.

Das Parkpickerl sorgt nach langem wieder für Aufregung in Währing: Konkret geht es diesmal um Unterschriften, die dem Bezirksvorsteher Karl Homole (ÖVP) von den Währinger Grünen überreicht wurden. 1.237 Menschen sollen demnach für die Einführung des Pickerls unterschrieben haben.

Nach einer Kontrolle der Signaturen habe sich jedoch gezeigt, dass nur zwei Drittel tatsächlich gültig seien, so die ÖVP in einer Aussendung. Die anderen Unterschriften würden nicht von Währingern stammen beziehungsweise handle es sich um Doppeleinträge oder Kinder. Homole ortete “Manipulation” und forderte den Rücktritt der grünen Spitzenkandidatin Silvia Nossek.

SPÖ-Spitzenkandidat Eichinger: “Würde rasch das Parkpickerl einführen”

Eine verkehrspolitische Ansage kommt von der SPÖ-Währing. “Wenn ich Bezirksvorsteher bin, werde ich nicht zögern und rasch im ganzen Bezirk das Parkpickerl einführen”, versprach Spitzenkandidat Josef Eichinger am Mittwoch in einer Aussendung.

Über den Unterschriftenlisten-Streit zwischen ÖVP-Bezirksvorsteher Karl Homole und den Grünen zeigte er sich verärgert. Die SPÖ erhofft sich ebenso wie die Grünen, der Volkspartei im Bezirk den ersten Platz streitig zu machen.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel