Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Parkpickerl in Wien: Wieso wird privates Carsharing nicht unterstützt?

In Wien ist es auch in einer Zulassungsbesitzergemeinschaft nicht möglich, ein Parkpickerl für mehrere Bezirke zu bekommen.
In Wien ist es auch in einer Zulassungsbesitzergemeinschaft nicht möglich, ein Parkpickerl für mehrere Bezirke zu bekommen. ©APA (Sujet)
In Wien ist es nicht möglich, ein Parkpickerl für zwei Bezirke zu erhalten - auch, wenn im Zulassungsschein der Besitz des Autos auf zwei Personen in unterschiedlichen Bezirken vermerkt ist. VIENNA.at hat bei der Stadt nachgefragt, weshalb privates Carsharing nicht unterstützt wird.

Man könnte meinen, es sei im Interesse der Stadt Wien, den Autobesitzern privates Carsharing schmackhaft zu machen. Nicht nur ökologische Gründe würden für eine solche Ausnahmeregelung sprechen – auch die Zahl der Autos in der Bundeshauptstadt könnte so gering gehalten werden. Dennoch wird das private Auto-Teilen nicht unterstützt.

Zulassungsbesitzergemeinschaft: Kein Parkpickerl für zwei Wiener Bezirke

Generell gilt: Parkpickerl sind nur dann zulässig, wenn der Antragstellende nicht nur im Gebiet wohnt, sondern dort auch den Mittelpunkt seiner Lebensinteressen hat. Außerdem muss dieser ein persönliches Interesse nachweisen, in der Nähe dieses Wohnsitzes zu parken. Als Nachweise gelten der aufrechte Hauptwohnsitz sowie Zulassung und Führerschein.

Die Voraussetzungen für eine Genehmigung der “Ausnahmebewilligung für BewohnerInnen” wären also auch beim privaten Carsharing erfüllt, allerdings kann auch bei einer Zulassungsbesitzergemeinschaft nur einer eingetragenen Person die Bewilligung eines Parkpickerls erteilt werden. Iris Wrana, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit für die Magistratsabteilung 46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten), erklärt die bestehende Rechtslage damit, dass “davon auszugehen ist, dass eine Person das Fahrzeug zu mehr als 50 Prozent nutzt. Spezielle Sonderregeln für privates Auto-Teilen lassen sich kaum gesetzlich festlegen, da privates Carsharing nicht eindeutig definiert ist und nur schwer überprüft werden kann. Mehrere Parkkleber für das selbe Fahrzeug für mehrere Bezirke würden den Lenkungseffekten eher entgegen wirken.”

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Parkpickerl in Wien: Wieso wird privates Carsharing nicht unterstützt?
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen