Parken in Wien: Verparkungsgrad durch Parkpickerl gesunken

Akt.:
4Kommentare
Durch das Parkpickerl wurde die Parkplatzsituation vielerorts verbessert, heißt es.
Durch das Parkpickerl wurde die Parkplatzsituation vielerorts verbessert, heißt es. - © Vienna.at
“Teils markant” sei der Verparkungsgrad in den neuen Parkpickerl-Bezirken Meidling, Penzing, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring und Hernals gesunken, heißt es von der Stadt Wien. Autofahrer finden dort angeblich viel leichter einen Parkplatz als vor der Gebührenpflicht – zumindest in der Geltungszeit von neun bis 19 Uhr.

Die Stellplatzauslastung ist in den fünf genannten Bezirken im Durchschnitt von 95 auf 56 Prozent zurückgegangen. Am Abend fällt das Minus nicht ganz so deutlich aus. Werden nun rund drei Viertel der Stellplätze genutzt, waren es vor Pickerleinführung noch 102 Prozent. Ein Wert über 100 Prozent bedeutet, dass nicht nur sämtliche Parkplätze Stoßstange an Stoßstange verparkt sind, sondern auch noch verbotenerweise Autos vor Hauseinfahrten oder im Halteverbot stehen. “Es wird deutlich, dass das Parkpickerl ein wirksames Instrument ist, um in den überparkten Gebieten wieder mehr Raum für die Bewohner zu schaffen”, freut man sich im Büro von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou über die aktuellen Zahlen.

Auch die Situation in Währing wurde untersucht

Für die Erhebung wurden in Meidling die Römer-, Tivoli- und Aichholzgasse, in Penzing bzw. Rudolfsheim-Fünfhaus der Bereich Meiselmarkt, in Ottakring das Grätzel rund um die Gablenz-, Kopp- und Thaliastraße sowie in Hernals die Hernalser Hauptstraße bzw. die Wattgasse unter die Lupe genommen. Daten wurden auch für den 18. Bezirk erhoben, der nach wie vor keine flächendeckende Kurzparkzone hat. Dort ist der Wert mit rund 95 Prozent konstant geblieben. Was sich nicht in den Erhebungen findet: Während in den nun bewirtschafteten Gebieten die Parkplatznot abgenommen hat, haben die Areale außerhalb der Zonen infolge des Verdrängungseffekts mit einem umso größeren Druck zu kämpfen. Deshalb wird das Pickerl mit Anfang 2013 in drei Neo-Bezirken noch einmal ausgeweitet – teils bis an den Wienerwald.

Anrainer zum Parkpickerl befragt

Gleichzeitig hat die Stadt eine Art Stimmungsbarometer der Bewohner der neu bewirtschafteten Bezirke betreffend in Auftrag gegeben. In einer vom Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführten Umfrage unter 500 Autobesitzern, die ihren Hauptwohnsitz in einem der neuen Pickerlbezirke haben, waren 59 Prozent (Schwankungsbreite plus/minus 4,5 Prozent) der Ansicht, dass sich die Parkplatzsituation seit Gebühreneinführung verbessert habe. Immerhin knapp jeder Fünfte war allerdings der Meinung, dass es nun noch schlechter sei als zuvor. Weitere 19 Prozent wollen keine Änderung bemerkt haben.

Nicht uninteressant: Hajek befragte die Teilnehmer schon einmal vor Einführung der flächendeckenden Kurzparkzone. Damals ging noch die Hälfte der Befragten davon aus, dass sich an der Situation nichts ändern werde. An eine Verbesserung glaubten damals nur 29 Prozent. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel