Pariser Terroranschläge jähren sich: Frankreichs emotionales Spiel im Stade de France

Ein Jahr nach den Terrorattacken von Paris spielt Frankreich im Stade de France gegen Schweden.
Ein Jahr nach den Terrorattacken von Paris spielt Frankreich im Stade de France gegen Schweden. - © AP Photo/Michel Euler
Um dem WM-Qualifikationsspiel zwischen Frankreich und Schweden die Brisanz des Jahrestags der Terroranschläge von Paris zu nehmen, wurde sogar das Datum gewechselt. Ein mulmiges Gefühl bleibt dennoch.

Vor einem Jahr schockten die Terrorattacken in Paris ganz Europa. Am 13. November 2015 töteten Islamisten bei insgesamt fünf Anschlägen im Großraum der französischen Hauptstadt 130 Menschen. Im Visier der Terroristen war damals auch das Stade de France im nördlichen Vorort Saint-Denis, wo gerade das freundschaftliche Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland im Gange war.

“Das wird Teil unserer Geschichte bleiben, es waren Tage voller Emotionen”, erinnert sich Teamchef Didier Deschamps an die dramatischen Ereignisse.

Schwedens Team auf Terror-Szenario vorbereitet

Genau ein Jahr danach bestreitet die Auswahl der “Grand Nation” erneut ein Fußball-Länderspiel im größten Stadion des Landes. Am Freitag, den 11. November 2016, treffen Paul Pogba und Co. um 20:45 Uhr im Rahmen der Qualifikation für die WM 2018 in Russland auf Schweden. Zwischen dem Gedenken an die damaligen Opfer und der Verarbeitung des Traumas liegt auch die Angst vor neuem Terror.

So erhielten die schwedischen Kicker genaue Anweisungen, wie sie sich im Falle eines erneuten Bedrohungsszenarios zu verhalten hätten. “Die Spieler sollen genau wissen, was zu tun ist, wenn wir plötzlich den Rasen verlassen müssen. Genauso, wie man in einem Hotel immer wissen sollte, wo sich der Notausgang befindet”, erklärte Janne Gustavsson, der Sicherheitschef des schwedischen Fußballverbandes. Die Terror-Nacht vor einem Jahr hatten sowohl das französische, als auch das deutsche Team aus Sicherheitsgründen im Stadion verbracht.

Um der aktuellen Partie die Brisanz des Jahrestags zu nehmen, wurde sie extra vom ursprünglichen Termin am Sonntag auf Freitag vorverlegt. Dafür beantragte der französische Verband eine Ausnahmegenehmigung, denn eigentlich müssen alle Spiele einer Gruppe am selben Tag stattfinden.

WM-Quali-Gruppe A: Das Duell der Topteams

Sportlich führen Frankreich und Schweden die WM-Qualifikationsgruppe A nach drei Runden mit je zwei Siegen und einem Unentschieden ex aequo an.

“Les Bleus” hatten zum Auftakt mit einem torlosen Remis in Weißrussland enttäuscht, feierten dann jedoch Siege über Bulgarien (heim/4:1) und die Niederlande (auswärts/1:0).

Schweden holte gegen “Oranje” zu Hause ein 1:1 und besiegte Luxemburg (auswärts/1:0) und Bulgarien (heim/3:0).

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung