Paradies: Liebe – Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
Paradies: Liebe – Trailer und Kritik zum Film
Mit Spannung wurde der erste von zwei österreichischen Wettbewerbsbeiträgen bereits bei den Filmfestspielen in Cannes erwartet – und Ulrich Seidls “Paradies: Liebe” hat die Erwartungen nicht enttäuscht.

Nüchternen Blicks folgt er einer österreichischen Sextouristin in Kenia, die aus Sehnsucht nach echten Gefühlen das sexuelle Geschäft mit Liebe verwechselt und nach und nach desillusioniert wird. Den Ausbeutungskreislauf zeigt Seidl, ohne dabei zu werten oder zu urteilen, ebenso den Berg an Vorurteilen, der die weit verbreitete europäische Haltung gegenüber Afrika verdeutlicht. Bei der ersten Pressevorführung am Donnerstag gab es kurzen, intensiven Applaus mit vereinzelten Buh-Rufen, heute folgte die offizielle Premiere des Films.

In der Hauptrolle agiert Margarethe Tiesel, die als Teresa auf der Suche nach ein bisschen Glück ist und von einer gewissen exotischen Neugierde getrieben bald als “Sugar Mama” junge kenianische Männer am Strand des Ressorts begleitet. Während die erste Kontaktaufnahme noch an der fehlenden Zuneigung scheitert, hat Teresa mit Munga (Peter Kazungu) scheinbar mehr Glück: Munga ist nicht so aufdringlich wie die anderen “Beach Boys”, spricht nicht gleich von Geld, führt sie durch sein Heimatdorf und lädt sie spielerisch und mit notdürftigen Deutschkenntnissen schließlich auch zum Austausch von Intimitäten ein. Von Liebe ist die Rede, denn “die Liebe endet nur in Europa, nicht in Afrika”. Hakuna matata, alles kein Problem.

Ausgebeutetes Paradies als Sehnsuchtsort

Aber dann kommt dennoch bald Geld in Spiel, wird für erkrankte Verwandte gesammelt, verwandelt sich die sexuelle in finanzielle Zuneigung. Teresa und ihre Freundinnen nehmen sich dabei die ganze Zeit über nicht unbedingt als Sextouristinnen wahr: Wie oft hat man sich zu Hause für Männer verbogen, sich aus Attraktivitätsgründen geschunden? Das spiele in dem afrikanischen Land keine Rolle, erklärt Teresas Freundin (Inge Maux) in Kolonialfrauenmanier. Hier könne frau sein, wie sie wolle. Und so werden die daheim Ausgebeuteten selbst zu Ausbeutenden, bis sie in diesem ewigen Kreislauf selbst wieder zu Opfern ihrer eigenen Ausbeutung werden. Mit Liebe hat das alles wenig zu tun, und auch das Paradies stellt man sich wohl anders vor.

Die Darstellung der Schauspielerinnen und Schauspieler erfolgt völlig ungeschönt, in natürlichem Licht mit Übergewicht und hängenden Körperteilen. Margarethe Tiesel ist fast den gesamten Film über zu sehen, vielfach halb nackt und stets unheimlich präsent. Die Kamera von Wolfgang Thaler und Ed Lachman sorgt dazu immer wieder für wunderschöne Kadrierungen und nachhallende Einstellungen. Die Dialoge sind zur Gänze improvisiert, was einen dokumentarischen Ansatz durchschimmern lässt, auch wenn die Grundgeschichte natürlich vorgegeben ist. “Die Zusammenführung von Zufälligkeiten zu einer Art geplanten Inszenierung, das reizt mich sehr”, erzählte Seidl am Donnerstagabend an der Croisette der APA.

Für den österreichischen Regisseur ist es nach “Import Export” 2007 der zweite Wettbewerbsbeitrag in Cannes. “Liebe” wiederum ist der erste Teil der “Paradies”-Trilogie, die mit den weiteren Teilen “Glaube” und “Hoffnung” der Schwester und der Tochter von Teresa folgt. Die drei Protagonistinnen werden zwar am Anfang des Films auch alle eingeführt, anschließend konzentriert sich die Erzählung im ersten Film aber auf Teresa und ihren Urlaub. Dass der Film Themen wie Sextourismus, Rassismus oder Sexismus aufgreift, sieht Seidl nur bedingt so: “Mich bewegt es, über Frauen etwas zu erzählen.” Die Hauptdarstellerin Margarethe Tiesel sei dabei ein Glücksfall gewesen. Und tatsächlich sorgt nicht zuletzt auch sie dafür, dass der Film trotz mancher kleiner Redundanz ein großes Stück Kino geworden ist.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at

Werbung