Papst empfing durch Säureanschlag verletzte Frau

Akt.:
Generalaudienz des Papstes
Generalaudienz des Papstes
Papst Franziskus hat nach der Generalaudienz am Mittwoch die italienische Rechtsanwältin Lucia Annibali empfangen. Die 37-Jährige ist in Italien zur Galionsfigur einer Kampagne zum Kampf gegen Gewalt gegen Frauen geworden, nachdem sie vor zwei Jahren Opfer eines von ihrem Ex-Freund organisierten Säure-Anschlags wurde. Annibalis Ex-Freund wurde am 23. Jänner zu 20 Jahren Haft verurteilt.


Er hatte nach Überzeugung des Gerichts zwei Männer für einen Säureanschlag angeheuert, nachdem sich seine Freundin von ihm getrennt hatte. Sie war zuvor dahintergekommen, dass eine andere Frau von ihrem Freund ein Kind erwartete. Lucia Annibali wurde nach dem Anschlag 15 Mal im Gesicht operiert. Im November 2013 wurde sie vom damaligen Staatspräsident Giorgio Napolitano mit dem italienischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Italien war 2011 der Istanbul-Konvention des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt beigetreten. Laut Statistik waren ein Drittel der Italienerinnen bereits Opfer von häuslicher Gewalt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen