Panda-Baby „Krümel“ wiegt schon zwei Kilo

Panda-Baby „Krümel“ wiegt schon zwei Kilo
© © APA
Jungtier krabbelt auch schon im Kreis. Die Pfleger vermuten sehr stark, dass es sich bei dem Tierbaby um ein Männchen handelt. Ein Monat und zwei Wochen nach der Geburt geht es dem kleinen Panda-Baby nach wie vor „sehr gut“.

Das Kleine sei sehr aktiv und krabble, erzählte Pflegerin Eveline Dungl am Donnerstag der APA. Das Geschlecht des mittlerweile etwa zwei Kilo schweren und 40 Zentimeter großen Bären steht noch nicht fest. Dennoch wird der Winzling von den Tiergartenmitarbeiter meist nur mehr mit dem Synonym „er“ betitelt. „Es ist eine sehr starke Vermutung“, so Dungl auf die Frage, ob es sich bei dem Pandanachwuchs um ein Männchen handeln könnte. Der erste Eindruck auf Fotos spreche zumindest dafür. Untersuchungen wurden aber noch nicht durchgeführt. „Er ist schon viel unterwegs, kann sich schon recht gut abstemmen und dreht sich im Kreis“, erzählte die Pflegerin. Mit seinem „dicken Milchbauch“ und dem bärigem Kopf gleiche „das Putzi“ immer mehr seinen Gefährten aus Stoff. Zu den Bildern aus den ersten Tagen auf denen das Baby einem „rosa Wurm“ glich, besteht keine Ähnlichkeit mehr.

Mama Yang Yang verlasse die Wurfbox mittlerweile schon mehrmals am Tag für je zwei bis drei Stunden, um Bambus zu fressen. „In der Zeit schläft er ein bisschen oder krabbelt in der Wurfbox herum“, so Dungl über den Panda-Nachwuchs. „Meist ist er sehr ruhig.“ Dies wäre in der Freiheit auch wichtig zum Schutz vor Fressfeinden. Bekommt der Baby-Panda Hunger verlangt er allerdings mit „lautem Quietschen“ nach seiner Mutter.

Erste Blicke auf den Bärennachwuchs konnten die Pfleger nun schon durch die Seitenklappe der Wurfbox erhaschen. Die Besucher müssen sich noch für einige Wochen mit den Videoübertragungen auf den Monitoren beim Gehege zufriedengeben. Mutter und Junges sind nach wie vor von Papa Long Hui getrennt. Männchen seien an der Aufzucht grundsätzlich nicht beteiligt, hieß es. Daher wisse man auch nicht wie der Vater – ein „gutmütiger, netter Bär“ – auf das Baby reagieren würde.

 

Mehr News aus Wien

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen