Panda Awards 2006

Akt.:
&copy APA
© APA
Die Panda Awards 2006 sind vergeben: Am Donnerstag zeichnete der World Wide Fund for Nature (WWF) damit Personen, Initiativen und Unternehmen für Naturschutzerfolge aus.

Geehrt wurden im Rahmen einer Gala in den Wiener Interspot Studios in Liesing unter anderem die Meteoroloin Helga Kromb-Kolb, Gerald Plattner von der Österreichischen Bundesforste AG und der Direktor des slowenischen Tatra-Nationalparks, Tomas Vancura. Die prämierten Projekte wurden alle in Kooperation mit dem WWF durchgeführt.

Helga Kromp-Kolb von der Wiener Universität für Bodenkultur wurde gemeinsam mit Helmut Formayer ausgezeichnet. Sie gelte als Botschafterin für Klimaschutz, da sie wissenschaftlich fundiert das Thema einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat, so die Begründung des WWF. Dadurch habe man die breite Öffentlichkeit sensibilisieren können und den Boden für eine politische Umsetzung aufbereitet.

Tomas Vancura, der Direktor des Tatra Nationalparks in der Slowakei, setzt sich stellvertretend für alle neun Nationalparks der Slowakei für ein international anerkanntes Konzept entsprechend der IUCN Kriterien ein. Er leiste wegweisende und unermüdliche Überzeugungsarbeit bei der slowakischen Regierung und Entscheidungsträgern, um den Tatra Nationalpark als ein Vorzeigemodell für die gesamte Slowakei zu entwickeln, begründete der WWF die Auszeichnung.

Gerald Plattner von der österreichischen Bundesforste AG wurde vom WWF für seine Leistungen als „herausragender Einzelkämpfer“ mit dem Panda Award ausgezeichnet. Er habe bei unzähligen Schutzgebieten und Artenschutzprogrammen federführend mitgewirkt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen