Paderborn kommt als Tabellenführer zu den Bayern

Akt.:
Trainer Breitenreiter sagt FC Bayern den Kampf an
Trainer Breitenreiter sagt FC Bayern den Kampf an
Es ist der Schlager der Runde in der deutschen Fußball-Bundesliga, aber doch auch das klassische Duell David gegen Goliath. Der Titelverteidiger und Meisterfavorit Bayern München (David Alaba) empfängt am Dienstag (20.00 Uhr) den Tabellenführer SC Paderborn. Der Club aus der rund 146.000 Einwohner zählenden Stadt in Nordrhein-Westfalen ist das Sensationsteam der ersten Runden.


Die Tabelle lässt auf ein Duell auf Augenhöhe schließen, die wirtschaftlichen Zahlen weniger. Die Bayern haben zuletzt einen Umsatz von 432,8 Mio. Euro erwirtschaftet und damit fast das 30-fache von Paderborn (14,7 Mio.). Während sich die Bayern ihren teuersten Spieler Javi Martinez 40 Mio. Euro kosten ließen, hat Paderborn für seinen Rekord-Transfer Moritz Stoppelkamp nur 700.000 Euro ausgegeben.

Doch Bayern-Trainer Pep Guardiola warnte vor dem Bundesliga-Debütanten. Der Spanier erwartet, dass der Überraschungs-Spitzenreiter auch bei den Bayern mutig auftreten wird. “Paderborn spielt sicher Angriffspressing. Warum sollten sie etwas ändern?”, meinte Guardiola: “Wenn sie gewinnen, ist es eine große Überraschung, wenn sie verlieren, ist alles okay. Sie haben keinen Druck.” Der große Trainer adelte den kleinen SCP. Erster nach vier Spieltagen, das sei “kein Glück”, sagte Guardiola, sondern das Produkt harter Arbeit: “Sie haben es verdient.”

Die noch vor Saisonbeginn als Abstiegskandidat Nummer 1 gehandelten Paderborner hoffen auf eine Fortsetzung des Fußball-Märchens und haben den Bayern den Kampf angesagt. “Wir fahren nicht da hin, um Fotos mit den Weltmeistern zu machen”, meinte Trainer Andre Breitenreiter. Druck möchte er seinen Spielern aber nicht auferlegen: “Die Jungs sollen das Spiel genießen. Das Ergebnis steht für mich nicht an erster Stelle.” Manager Michael Born freute sich jedenfalls über die aktuelle Situation und meinte im “kicker”: “Die Verantwortlichen unseres Fanshops sollten sich überlegen, ob sie eine Tapete mit der Tabelle rausgeben.”

In Bremen treffen beim Duell zwischen Werder und Schalke 04 zwei Clubs in der Krise aufeinander. Beide sind in der Bundesliga noch sieglos und haben auch mit Personalsorgen zu kämpfen. Fünf Werder-Spieler laborieren an einem Magen-Darm-Virus und sind fraglich, darunter ÖFB-Teamverteidiger Sebastian Prödl und Einser-Torhüter Raphael Wolf. Sollte Wolf ausfallen, würde der 21-jährige Österreicher Richard Strebinger zu seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz bei den Profis kommen. Bei Schalke fehlen Weltmeister Julian Draxler und Kevin-Prince Boateng jeweils wegen einer Sperre.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen