Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Olympische Flamme in Athen an Brasilien übergeben

Griechische Ruderin Katerina Nikolaidou mit der olympischen Fackel
Griechische Ruderin Katerina Nikolaidou mit der olympischen Fackel
Hundert Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat Griechenland das olympische Feuer an den Gastgeber Brasilien übergeben. Überschattet wurde die Zeremonie am Mittwoch im Stadion von Athen, das 1896 als Austragungsort der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit diente, von neuen Vorwürfen über tödliche Polizeigewalt in Rio. Dort beginnen am 5. August die Spiele.

Der Fackellauf startete in Griechenland. Nach einer Zwischenstation in der Schweiz, dem Sitz des Internationalen Olympischen Komitees, wird die Fackel zum Wochenbeginn in die brasilianische Hauptstadt Brasilia gebracht und von dort aus von 12.000 Läufern bis in Rios berühmtes Maracana-Stadion getragen.

Amnesty International beklagte am Mittwoch einen deutlichen Anstieg tödlicher Polizeigewalt in Rio. Seit Monatsbeginn seien in der Stadt bereits elf Menschen durch Polizeischüsse getötet worden, erklärte die Menschenrechtsorganisation. In vielen armen Favelas der Stadt lebten die Menschen “in Angst und Schrecken” vor der Polizei.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der Fälle tödlicher Polizeigewalt demnach um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Laut Amnesty wurden in Rio de Janeiro im gesamten Jahr 2015 mindestens 307 Menschen von Polizisten getötet. Im Bundesstaat Rio waren es demnach 645 – verglichen mit 580 Toten im Jahr 2014.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Olympische Flamme in Athen an Brasilien übergeben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen