Olympia: Rummel um syrische Flüchtlingsschwimmerin Mardini

Akt.:
Die syrische Schwimmerin Yusra Mardini tritt bei den Olympischen Spielen für das Flüchtlingsteam an
Die syrische Schwimmerin Yusra Mardini tritt bei den Olympischen Spielen für das Flüchtlingsteam an - © APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON
So viele Reporter drängen sich sonst nur um Schwimm-Superstar Michael Phelps. Flüchtlings-Teenie Yusra Mardini steht bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Mittelpunkt.

Die 18-Jährige erzählt ihre Geschichte – auf einem Podest stehend mit einem Mikrofon, damit auch die Reporter in der hintersten Reihe sie verstehen können.

Niemals aufgeben

Beim Olympia-Auftakt am Samstag war selbst Weltmeister Adam Peaty nach seinem Weltrekord weniger gefragt als Mardini. “Meine Botschaft ist einfach: niemals aufgeben”, sagte die Schwimmerin am Samstag in Rio de Janeiro. Worte wie diese kommen Spitzensportlern gerne über die Lippen. Für Mardini haben sie eine tiefere Bedeutung. Das Flüchtlingsmädchen aus Syrien hatte mit ihrer Geschichte für Aufsehen gesorgt: Gemeinsam mit ihrer Schwester hatte Mardini in der Ägäis ein kenterndes Flüchtlingsboot schwimmend nach dreieinhalb Stunden sicher an Land gebracht. “Ich habe daran keine schlechte Erinnerung. Im Gegenteil. Ohne das Schwimmen wäre ich vielleicht nicht mehr am Leben”, sagte Mardini.

Sie gehört nun zum zehnköpfigem Flüchtlingsteam, das bei der Eröffnungsfeier unter der Flagge mit den fünf olympischen Ringen einmarschiert und neben Gastgeber Brasilien mit dem meisten Jubel bedacht worden ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Schwimmern, die 14 Stunden später ihre Vorläufe bestreiten mussten, war Mardini am Abend zuvor im Maracana dabei.

Yusra Mardini bei einem ihrer vielen Pressetermine bei den Olympischen Spielen APA/AFP/FABRICE COFFRINI ©

Es geht nicht nur um den Sport

Der sportlichen Leistung ist stundenlanges Stehen kurz vor einem Wettkampf zwar nicht zuträglich, doch um Sport allein geht es bei Mardinis Auftritt nicht. Ihr werden die großen Fragen gestellt, auf die selbst Regierungschefs in Zeiten der andauernden Flüchtlingskrise keine rechte Antwort gefunden haben. Mardini weiß um das Interesse nach monatelangem Medien-Marathon. Und sie liefert die Antworten. “Ich möchte allen sagen, dass Flüchtling kein Schimpfwort ist. Wir sind Menschen, wir können viele gute Dinge tun, um zu zeigen, wer wir sind”, erklärte Mardini in bestem US-Englisch. Kluge Gedanken einer jungen Frau, die zu früh erwachsenen werden musste? Oder zurechtgelegte Sätze, nach denen die Medienwelt in diesen Zeiten verlangt?

Die sportlichen Fakten ihres Rennens über 100 Meter Delfin: Mardini gewann ihren Vorlauf gegen zwei andere Schwimm-Underdogs in 1:09,21 Minuten, blieb aber über ihrer persönlichen Bestzeit – das reichte am Ende zu Platz 41 unter 45 Schwimmerinnen. Ihr neues Zuhause hat sie in Berlin gefunden. “Ich hatte nichts, als ich zum ersten Mal zum Training meines Berliner Schwimmvereins kam”, sagt Mardini auf einer der mittlerweile zahlreichen Pressetermine. “Sie haben mich mit allem ausgestattet, der Klub ist zu meiner Familie geworden.”

(Schluss) haz/tsi

APA/dpa

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen