“Ohmm”: Wiens neue Hightech-on-demand-Massageliegen im Test

Eine Frau bei der Entspannung auf einer "Ohmm"-Massageliege.
Eine Frau bei der Entspannung auf einer "Ohmm"-Massageliege. - © Ohmm
An drei Standorten in Wien findet man die “Ohmm”-Massageliegen, die individuell an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können und rund um die Uhr zur Verfügung stehen. VIENNA.at hat das Angebot getestet.

In der Wiener Innenstadt und in Wien-Wieden sind die Hightech-Massageliegen derzeit zu finden. Bis Ende des Jahres 2017 soll es in der Bundeshauptstadt aber bereits zehn “Ohmm”-Hotspots geben. Damit ist es möglich, sich spontan eine Massagebehandlung in seinem Grätzl zu gönnen. “Ohmm bietet Menschen einen Rückzugsort, 45 Minuten den Alltag hinter sich zu lassen, zu entspannen und Kraft zu tanken”, wird Interessenten versprochen.

Hightech-Massageliege on demand in Wien

Rund um die Uhr kann eine Massage an einem der “Ohmm”-Standorte in Anspruch genommen werden. “Und zwar nicht irgendeine Massage, sondern eine Hightech-Massageliege, gespickt mit infraroterhitzten Jadesteinen aus Südkorea, die in Asien, der Heimat von Akkupressur, Shiatsu und Moxa seit Jahrzehnten den Markt dominiert”, heißt es in einer Aussendung.

Die VIENNA.at-Redaktion hat es sich nicht nehmen lassen, das praktische Relax-Angebot zu testen. Nach der Registrierung auf der Webseite und einer 10-minütigen Einschulung an einem der drei Hotspots (Rotenturmstraße 19, Favoritenstraße 2 und Margaretenstraße 26), bei der man mit einer Kundenkarte und einem Pincode ausgestattet wird, kann individuell entspannt werden.

Aus neun verschiedenen Programmen für unterschiedliche Bedürfnisse lässt sich eine Massage nach dem eigenen Geschmack auswählen, bei der auch diverse Akupressurpunkte nicht vernachlässigt werden. Zusätzlich kann die Wärme jedes einzelnen Heizpanels, die Stärke der Massage und die Musikwahl angepasst werden. Ein mobiles Heizpad mit Infrarot-Wärme kann an eine schmerzende Stelle gelegt werden. Ansonsten wird empfohlen, es auf dem Bauch ruhen zu lassen. Nach 36,5 Minuten – die Feng Shui bedingte Dauer der Massage – kamen wir tiefenentspannt aus der Kabine.

Fazit der individuellen “Ohmm”-Massage

Die 25 Euro für einen Massagetermin sind gut investiertes Geld für all jene, die im Alltagsstress nach einer raschen Entspannungsmöglichkeit suchen. Wer sicher gehen möchte, dass die anvisierte Liege frei ist, kann in der App die Verfügbarkeit prüfen und den Standort für 15 Minuten vor Eintreffen reservieren.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen