Österreichs immaterielle Welterbeliste erneut gewachsen

Auch die Spielweise der Zither wurde aufgenommen
Auch die Spielweise der Zither wurde aufgenommen - © APA
Das Immaterielle Kulturerbe Österreichs wächst: Die nationale UNESCO-Liste der historisch bedeutsamen Brauchtümer zählt seit heute, Donnerstag, sechs neue Einträge und umfasst somit nunmehr 101 Traditionen. Zu den Neuzugängen gehört u.a. die Ausbildungs- und Chortradition der Wiener Sängerknaben, der Montafoner Dialekt “Muntafunerisch” oder die Wiener Stimmung und Spielweise der Zither.

Weiters aufgenommen wurden auch die Herstellung von Terrazzo in traditioneller Handwerkstechnik sowie das Vergolden und Staffieren. In Ergänzung zur UNESCO-Welterbekonvention von 1972 wird seit 2003 den gelebten Traditionen Aufmerksamkeit geschenkt und unter dem Begriff “Immaterielles Kulturerbe” von der UNESCO dokumentiert und geschützt. Österreich trat der UNESCO-Konvention zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes 2009 bei.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung