Österreichischer Kurzfilm “Alles wird gut” bei den Oscars nicht ausgezeichnet

Bereits mehrfach ausgezeichnet, einen Oscar gab es für Patrick Vollrath aber nicht.
Bereits mehrfach ausgezeichnet, einen Oscar gab es für Patrick Vollrath aber nicht. - © APA
Leider doch nicht: Die österreichisch-deutsche Oscar-Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Der deutsche Jungregisseur Patrick Vollrath ging bei der 88. Oscar-Verleihung mit seinem Filmakademie-Wien-Abschlussfilm “Alles wird gut” leer aus.

Das heimische Werk musste sich gegen Benjamin Clearys “Stutterer” geschlagen geben.

Die romantische Komödie wurde am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles in der Kategorie “Best Live Action Short Film” ausgezeichnet.

Kein Oscar für “Alles wird gut”

“Alles wird gut” (englischer Titel: “Everything will be okay”) war nach Virgil Widrichs “Copy Shop” 2001 die zweite österreichische Produktion, die für einen Kurzfilm-Oscar nominiert wurde. Das 30-minütige Drama erzählt von einem Wochenendvater (Simon Schwarz), der seine achtjährige Tochter (Julia Pointner) heimlich außer Landes bringen will.

Der Film, bei dem der 31-jährige Vollrath Drehbuch, Regie, Produktion und Schnitt verantwortete, wurde im Vorjahr auch in den Kurzfilmwettbewerb der “Semaine de la Critique” nach Cannes eingeladen sowie u.a. mit dem Max-Ophüls-Preis als bester mittellanger Film und mit dem First Step Award ausgezeichnet.

>> Alles zur diesjährigen Oscar-Verleihung.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung