Österreicher auf Freiersfüßen einige Tage im Senegal festgehalten

Der Österreicher wurde für einige Tage im Senegal festgehalten.
Der Österreicher wurde für einige Tage im Senegal festgehalten. - © Pixabay.com (Sujet)
Ein Österreicher auf Freiersfüßen wurde in einem Vorort von Dakar Opfer eines gut aussehenden Lockvogels und wurde von einer Bande einige Tage lang festgehalten. Auf Intervention der Botschaft und Druck der lokalen Behörden wurde er schließlich freigelassen und von der Bande sogar noch zum Flughafen gefahren.

Mehrere senegalesische Onlinemedien berichteten am Dienstag von dem Fall, der sich bereits Mitte des Monats zugetragen hatte, wie Thomas Schnöll, Sprecher des Außenministeriums, auf APA-Anfrage bestätigte. Allerdings habe sich die “Entführung” samt der Drohung einer “Hinrichtung” weit weniger dramatisch abgespielt, als die Medien es darstellten.

Österreicher wird Opfer eines gut aussehenden Lockvogels

Laut deren Artikeln hatte eine gut aussehende Frau als Lockvogel via Facebook Kontakt zu dem Österreicher aufgenommen. Dieser wollte schließlich die Beziehung “vertiefen” und reiste in den westafrikanischen Staat. Dort wurde er aber nicht von seiner Internetbekanntschaft in Empfang genommen, sondern von fünf Männern, darunter auch Nigerianer.

Einige Tage verbrachte er in deren Gewalt, wobei diese laut der örtlichen Berichterstattung eine hohe Geldsumme von den Angehörigen verlangten. Diese wiederum hätten die österreichische Botschaft kontaktiert, auf deren Intervention der Bande eine Falle gestellt und alle Beteiligten festgenommen wurden.

Derart dramatisch sei das Ganze nicht abgelaufen, meinte Schnöll. Man sei von Verwandten kontaktiert worden, woraufhin man mit den lokalen Behörden in Kontakt getreten sei. Die Polizei wiederum habe Druck ausgeübt, woraufhin sich die Männer mit dem Bargeld des Österreichers begnügten und ihn nach einigen Tagen zu seinem gebuchten Flug zum Airport von Dakar brachten. “Die Situation war zu keinem Zeitpunkt lebensgefährlich.”

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen