Österreich war diesen Sommer bestens gebucht

Akt.:
Vor allem aus Deutschland kamen mehr Urlaubsgäste
Vor allem aus Deutschland kamen mehr Urlaubsgäste - © APA
Österreich war heuer im Sommer als Urlaubsland deutlich gefragter als im Vorjahr. Die Zahl der Gäste legte zwischen Mai und August um 4,8 Prozent auf 17,25 Millionen zu. Die Übernachtungen stiegen um 3,2 Prozent auf 55,98 Millionen. Die positive Bilanz stützte in erster Linie der verstärkte Zustrom von deutschen Urlaubern, wie aus vorläufigen Daten der Statistik Austria hervorgeht.

Es kamen um 6,2 Prozent (rund 306.900) massiv mehr Deutsche, aber auch um rund 35 Prozent (28.400) mehr Russen. Die Zahl der Nächtigungen durch deutsche Touristen erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um vier Prozent auf 20,56 Millionen, jene durch russische Urlauber um fast 30 Prozent auf rund 287.400.

Nächtigungszahlen rückläufig

Aus sämtlichen Herkunftsländern kamen mehr Gäste, doch zum Teil buchten sie sich etwas weniger lang in den heimischen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen ein als im Sommer 2016. Rückläufig entwickelten sich die Nächtigungszahlen beispielsweise bei den Holländern (minus 0,5 Prozent auf 3,43 Millionen), Schweizern und Liechtensteinern (minus 0,6 Prozent auf 1,77 Millionen), Briten (minus 1,1 Prozent auf 1,01 Millionen) und Belgiern (minus 2,4 Prozent auf knapp 1,01 Millionen).

Nächtigungszuwachs bei Italiener, Russen und Polen

Diese Einbußen konnten mit teils sehr kräftigen Steigerungsraten bei den Urlaubern aus anderen Nationen mehr als wettgemacht werden. Einen spürbaren Nächtigungszuwachs gab es etwa bei den Italienern (plus 3,1 Prozent oder 45.000 auf 1,50 Millionen) und bei den Amerikanern (plus 9,3 Prozent oder 70.300 auf 826.600). Die Buchungen verstärkten sich aber auch vonseiten der Touristen aus den zentral- und osteuropäischen Ländern: Für mehr Nächtigungen sorgten, neben den Russen, auch die Polen (plus 13,3 Prozent oder 56.200), Ungarn (plus 9,7 Prozent oder 51.700), Tschechen (plus 5,2 Prozent oder 46.400) und Rumänen (plus elf Prozent oder 25.200).

Kärnten und Niederösterreich mit größtem Plus

Unter dem Strich legte die Zahl der Nächtigungen durch Touristen aus dem Ausland im bisherigen Sommerhalbjahr um 4,1 Prozent auf 39,62 Millionen zu und jene durch Urlauber aus dem Inland um 1,1 Prozent auf 16,36 Millionen. Besonders markante Zuwächse verbuchten Kärnten (plus 5,5 Prozent) und Niederösterreich (plus 5,3 Prozent). Mit weniger Übernachtungen mussten sich lediglich die Beherbergungsbetriebe im Burgenland zufriedengeben, mit einem leichten Minus von 0,6 Prozent.

Mehr Touristen als je zuvor

Auch im gesamten bisherigen Kalenderjahr (Jänner bis August) verbuchten die Touristiker den vorläufigen Zahlen zufolge ein Nächtigungsplus. Der Zuwachs gegenüber der Vorjahresperiode betrug 2,2 Prozent auf 110,09 Millionen Übernachtungen. Es kamen auch um 3,7 Prozent mehr Urlauber – ein Anstieg auf 30,96 Millionen. Das waren mehr Touristen als je zuvor. Damit sei bereits vier Monate vor Ende des Kalenderjahres der Gesamtjahreswert 2006 (30,14 Millionen) erreicht worden, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.

Im ohnedies traditionell starken August, dem wichtigsten Monat der touristischen Sommersaison, stieg die Gästezahl gegenüber dem Vorjahresmonat um weitere 1,8 Prozent auf 5,35 Millionen und die Zahl der Nächtigungen um 0,4 Prozent auf fast 20 Millionen – den höchsten Wert seit mehr als 20 Jahren.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen