Österreich nimmt an internationaler Strahlenschutzübung teil

Österreich probt den "radiologischen Ernstfall".
Österreich probt den "radiologischen Ernstfall". - © APA (Sujet)
Um im Falle eines Falles auf einen radiologischen Notfall vorbereitet zu sein, beteiligt sich Österreich an der internationalen Strahlenschutzübung.

Bei der internationalen Strahlenschutzübung am Mittwoch und Donnerstag, an der Slowenien als fiktives Unfallland, Kroatien, Italien und Ungarn teilnehmen, werden die Informations- und Meldewege, Kommunikationsabläufe und Simulationen geübt, hieß es am Dienstag in einer Aussendung des Umweltministeriums.

Österreich verfolgt “seit über 40 Jahren eine Politik gegen die Nutzung von Kernenergie und engagiert sich konsequent für eine Verbesserung der nuklearen Sicherheit”. Auch wenn es gelang, das Risiko eines Unfalles zu verringern, müssten die österreichischen Behörden auf den Ernstfall vorbereitet sein.

Österreich bei Strahlenschutzübung dabei: Slowenien als fiktives “Unfallland”

“Die enge Zusammenarbeit mit allen beteiligten Bundes- und Länderbehörden in Österreich sowie im Fall grenzüberschreitender Ereignisse mit den Nachbarstaaten spielt in einem effektiven Notfallmanagement eine wichtige Rolle”, argumentierte das Ministerium.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen