Österreich berät mit Westbalkanstaaten über Flüchtlingsstrom

Akt.:
Der Flüchtlingszustrom über die Westbalkanroute soll reduziert werden
Der Flüchtlingszustrom über die Westbalkanroute soll reduziert werden
Im Zuge der Bemühungen, den Flüchtlingsstrom über die Westbalkanroute deutlich zu bremsen, empfangen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Außenminister Sebastian Kurz (beide ÖVP) am Mittwoch ihre Amtskollegen aus den Westbalkanstaaten zur einer Konferenz in Wien. Die österreichische Initiative sorgte für Kritik von EU, UNO sowie aus Griechenland, das nicht eingeladen wurde.


Laut dem Innenministerium geht es bei dem Treffen um eine “Abstimmung zu aktuellen Migrationsherausforderungen”. Geladen sind die Innen- und Außenminister der EU-Staaten Slowenien, Kroatien und Bulgarien sowie der Westbalkan-Staaten Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien. Das weitere konkrete Vereinbarungen zur Abriegelung seiner nördlichen Grenze befürchtende Griechenland kritisierte, die Konferenz sei “absolut kein freundschaftlicher Akt”.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen