Ölpest – Entlastungsbohrung wegen Sturms gestoppt

Ölpest – Entlastungsbohrung wegen Sturms gestoppt
Ein aufziehender Tropensturm hat Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zerschlagen. Der BP-Konzern setzte am Mittwoch (Ortszeit) die Entlastungsbohrung an der sprudelnden Ölquelle aus und hat den Bohrschacht vorläufig verschlossen, wie BP-Vizepräsident Kent Wells mitteilte.

Die Entlastungsbohrung sollte eigentlich spätestens zum Monatsende abgeschlossen sein. Sie soll genutzt werden, um Schlamm und Zement in die Ölquelle zu pumpen und sie endgültig zum Versiegen zu bringen. Zuletzt war vorgesehen, das Unklar war am Donnerstag noch, ob die mit den Reparaturarbeiten betrauten Techniker das Gebiet verlassen müssen. Sollten sie an Land zurückkehren, so könnte es zwei Wochen dauern, bis sie ihre Arbeit wieder aufnehmen können.

Leck auf diese Weise Anfang August zu schließen. Doch in der Karibik braut sich ein Sturm zusammen, der am Wochenende den Golf von Mexiko erreichen könnte. Bereits am Mittwoch war die Gewitterfront über Haiti und die Dominikanische Republik hinweggezogen, bis Freitag könnte sie sich zu einem Tropensturm auswachsen.

Im schlimmsten Fall könnte es notwendig werden, die in der vergangenen Woche über das defekte Bohrloch gestülpte Verschlusskappe wieder zu öffnen. Dann würde erneut Öl ins Meer fließen. Der Krisenmanager der US-Regierung, Thad Allen, erklärte, wenn BP wegen des Sturms die Lage unter Wasser am defekten Bohrloch nicht mehr unter Beobachtung halten könne, müsse die Kappe geöffnet werden.

Der Eigentümer der von BP genutzten Ölplattform “Deepwater Horizon”, deren Untergang die Katastrophe ausgelöst hatte, geriet unterdessen wegen möglicher Wartungsfehler in die Kritik. Die Zeitung “New York Times” berichtete, Transocean habe das defekte Ventil über dem Bohrloch seit 2000 nicht mehr überprüft. Dabei sei eine Wartung alle drei bis fünf Jahre Vorschrift. Transocean erklärte dazu, man habe sich an die Empfehlungen des Herstellers gehalten.

Ein US-Bundesrichter untersagte am Mittwoch Ölfirmen vorerst die Erschließung von Öl- und Gasfeldern vor der Nordwestküste Alaskas. Bezirksrichter Ralph Beistline erklärte zur Begründung, die frühere US-Regierung von Präsident George W. Bush habe Umweltrecht missachtet, als sie die Bohrrechte im Februar 2008 verkaufte. Der Verkauf der Bohrrechte in der Tschutkschen-See brachte seinerzeit fast 2,7 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) ein. Der Konzern Royal Dutch Shell wollte ursprünglich in diesem Sommer drei Probebohrungen in dem Gebiet durchführen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen