ÖBB streichen in Niederösterreich 34 Züge

ÖBB streichen in Niederösterreich 34 Züge
Niederösterreichs Bahnkunden erwarten Einschränkungen: Die ÖBB haben am Dienstag den Wegfall von 34 Zügen angekündigt. “Was bereits im Jänner dieses Jahres zwischen dem Land Niederösterreich und den ÖBB vereinbart wurde, wird mit dem Sommerfahrplan 2010 nun teilweise umgesetzt”, hieß es in der Aussendung. Dem widersprach Verkehrslandesrat Johann Heuras (V): Es handle sich um einen “völligen Alleingang der ÖBB”.

Laut ÖBB wird das Angebot mit 2. August um 200.000 Fahrplankilometer oder 0,01 Prozent reduziert. Den 34 gestrichenen Zügen – vor allem frequenzschwache oder solche, wo es zeitnahe Ersatzverbindungen gibt, – setzt man elf neue entgegen.

Mit Jahresende sollen der Aussendung zufolge weitere 450.000 Kilometer entfallen. Künftig stünden also weniger Züge zur Verfügung, obwohl ein Großteil des gesamten Nahverkehrs – 20 von 22 Millionen Fahrplankilometer – ohnehin seitens des Bundes finanziert werde. Grund für die Fahrplanrücknahmen sei die “fehlende Finanzierung des Landes für diese Züge”. Man bedaure die Kürzungen, zugleich wurde jedoch betont, dass im Nahverkehr die Unterstützung der Länder unumgänglich sei. Für das Land NÖ gebe es aber jederzeit die Möglichkeit, wieder mehr Züge für die Bahnkunden zu bestellen.

“Die verlautbarten Kürzungen sind nicht mit dem Land NÖ abgestimmt”, kritisierte Heuras. Er hielt in seiner Stellungnahme fest, dass es “solche Alleingänge der ÖBB-Führung” mit dem Verkehrsdienstevertrag ab 2011 nicht mehr geben werde.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen