Niki-Flüge von Wien nach Bratislava vorerst abgesagt

Akt.:
Niki sagt seine Flugpläne nach Bratislava ab.
Niki sagt seine Flugpläne nach Bratislava ab. - © APA
Die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki sagt ihre Expansionspläne nach Bratislava wieder ab. “Die Pläne liegen komplett auf Eis”, bestätigte Air-Berlin-Pressesprecher Aage Dünhaupt. Möglich ist allerdings, dass die Flugpläne zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert werden.

Niki könne seine Flugzeuge auf anderen Strecken rentabler einsetzen, begründete der Pressesprecher die Entscheidung. Die Bratislava-Pläne wurden noch von Wolfgang Prock-Schauer abgesegnet. Der Österreicher wurde allerdings kürzlich von Stefan Pichler als Vorstandschef der Air Berlin abgelöst. Die Niki-Mutter fliegt seit Jahren nur Verluste ein.

Weltweit wohl kürzester Linienflug wieder auf Eis

Mit der abgesagten Niki-Expansion ab dem slowakischen Hauptstadtflughafen wird auch der weltweit wohl kürzeste Linienflug zwischen zwei Ländern vorerst nicht abheben. Der Überstellungsflug von Wien-Schwechat zum nur 47 Kilometer entfernten Nachbar-Airport in Bratislava hätte nur rund 20 Minuten gedauert, Passagiere hätten nur auf eigene Gefahr aufs Klo dürfen.

Niki-Flüge nach Bratislava wurden bereits zuvor verschoben

Niki wollte ab Bratislava nach Brüssel und Palma de Mallorca fliegen. “Wir wollen uns für den Markt Bratislava, die Slowakei entsprechend gut positionieren”, meinte Lesjak im Dezember 2014 bei der Streckenankündigung. Im Jänner darauf wurde die Aufnahme der Flüge allerdings bereits verschoben. Hintergrund der Pläne war der EU-Ratsvorsitz, den die Slowakei im Juli 2016 übernimmt. Zwischen Brüssel und Bratislava gibt es derzeit keine Direktflüge.

Wiederaufnahme der Strecke Linz-Berlin unsicher

Auf wackeligen Beinen steht unterdessen auch die von Air Berlin geplante Wiederaufnahme der Strecke Linz-Berlin. Eigentlich hätten die Flüge bereits jetzt im April starten sollen. Nun ist die Rede von Oktober. Es gebe derzeit noch keine Entscheidung zu den Flügen, so Dünhaupt zur APA. In den nächsten Wochen stünden noch Gespräche mit den wirtschaftlichen Partnern in Oberösterreich an.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung