Nie wieder New York!

Nie wieder New York!
Mit Robert Pattinson kann man’s ja machen: der junge Star der “Twilight”-Trilogie wird in New York, wo er gerade für seinen neuen Film “Remember Me” vor der Kamera steht, auf Schritt und Tritt von seinen Fans bedrängt. Zuletzt wurde er gar von einem Taxi niedergestoßen, als er vor ihnen auf der Flucht war. Nun hat der Beau genug!

Wenn Ihnen dieser Tage in New York ein Mob kreischender Teenager-Girls über den Weg laufen sollte, stehen die Chancen gut, dass auch Robert Pattinson in Ihrer Nähe ist. Irgendwo zwischen den Mädels …

Alle wollen Rob!

Seit der 23-Jährige nämlich in New York seinen neuen Film “Remember Me” dreht, nutzen seine weiblichen Fans jede Gelegenheit, ihm so nah wie möglich zu sein – am besten natürlich hautnah! Der Brite, der 2005 in einer Nebenrolle in “Harry Potter und der Feuerkelch” bekannt wurde – dort spielte er Harrys Schulkollegen Cedric Diggory – ist als Vampir Edward in “Twilight” über Nacht zum Teenieschwarm Nr. 1 avanciert. Und seine amerikanischen Fans haben keinerlei Hemmungen, ihn das auch körperlich spüren zu lassen!

“Robert will einfach nur zurück nach England. Er kann einfach nicht fassen, wie die Mädchen sich hier aufführen. Er hat richtig Angst vor ihnen! Andauernd hängen sie sich ihm an den Hals, und zerren an seiner Kleidung. So etwas kennt er aus London nicht – dort geht man mit seinem Starruhm viel gelassener um”, schilderte nun jemand aus Pattinsons Umfeld der Tageszeitung “New York Daily News”.

Flucht vor Fans

Der Jungstar soll von dem Zirkus rund um seine Person absolut geschockt sein. “Seine Kollegen sind besorgt. Er hat abgenommen und steht unter Dauerstress. Er versteht einfach nicht, warum die Mädchen wegen ihm so durchdrehen. Von manchen wird er richtiggehend gestalkt. Er wechselt deshalb sogar schon die Hotels.”

Auf anraten des Sicherheitspersonals seines neuen Films leistet Robert nun “passiven Widerstand”: er reagiert nicht mehr auf seine fanatischen Verehrerinnen, hält seinen Blick stetes gesenkt – alles andere würde sie in ihrem Tun nur bestärken. Daniel Radcliffe hatte in seiner New Yorker Zeit – er spielte im Winter 08/09 am Broadway Theater – keine derartigen Probleme. Vielleicht sollte sich Robert mal eine Brille aufsetzen …

(seitenblicke.at/Foto:AP)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken