NHM zeigt Geschichte der Tätowierung

Akt.:
© Herbert Hoffmann
© Herbert Hoffmann
Das Naturhistorische Museum hat sich mit der Ausstellung „Lebensspuren hautnah“ des Themas Tattoo angenommen und zeigt von 5. April bis 6. August die Kulturgeschichte dieses ganz persönlichen Kults.

Woran man einst Häfenbrüder und Matrosen erkannte, ist gesellschaftsfähig geworden: Tattoos sind ein Kult für jedermann und jederfrau.

Zirkusartisten verdienten sich einst mit der Zurschaustellung ihrer Hautmuster den Lebensunterhalt. Doch in den sechziger Jahren wurden Tattoos als Ausdrucksmittel persönlicher Freiheit und Selbstverwirklichung entdeckt. Wie so viele Rebellionsversuche wurde auch dieser von der breiten Masse für sich entdeckt.

Diashow: Die besten Bilder der Ausstellung Geschichte der Tätowierung

Die Ausstellung, die am Dienstagabend eröffnet wurde, führt den Besucher Jahrtausende zurück – bis in die Zeit von Ötzi. Seine Tätowierungen erzählen Geschichten und verdeutlichen die lange, weltweite und bewegte Tradition des Hautstiches und geben Einblicke in Zweck und Bedeutung dieser Körperveränderung. Diese Körperkunst ist geprägt von Tabus, wie auch von Tabubrüchen. Perioden der Mode und Jahrzehnte der Ächtung lösten einander ab. Neben dem Verbot der Tätowierung im christlichen Mittelalter und seiner Renaissance und Hochblüte im 19. Jahrhundert erfährt man auch mehr über die geheimnisvolle Herkunft des Wortes „Tatauierung“.

Im jeweiligen kulturellen und historischen Kontext verweisen Tatauierungen auf soziale oder religiöse Zugehörigkeit, waren Zeichen für den Beginn neuer Lebensabschnitte, oder für die Stellung in der Gesellschaft. Durch die gestochenen Symbole bekennen sich die Tatauierten zu ihrer Kultur, zu ihrer Szene, und zu ihren Weltbildern.

In manchen Epochen waren auch gewaltsame und unfreiwillige Tatauierungen verbreitet. Im Altertum versahen die Römer ihre gefangenen Feinde, Sklaven und Rekruten mit Tattoos. Im Dritten Reich mussten Menschen demütigende Zwangstätowierungen zu ihrer Wiedererkennung erleiden.

Museumstipp: Kunst ist in der Natur – Unterwasserimpressionen tropischer Meere

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen