US-Börsen mit Rekord, Dow Jones erstmals über 25.000

US-Börsen mit Rekord, Dow Jones erstmals über 25.000

04.01.2018 | Kurz nach der Handelseröffnung an der New Yorker Börse hat der Dow Jones Industrial Index am Donnerstag erstmals die Marke von 25.000 Einheiten überschritten. Im Eröffnungshandel tendierte der US-Leitindex mit einem Plus von 0,45 Prozent und 25.033,17 Punkten weiter über der Rekordmarke. Damit hat der Dow innerhalb eines knappen Jahres über 5.000 Punkte zugelegt.
Aktienverkauf des Intel-Chefs wirft Fragen auf

Aktienverkauf des Intel-Chefs wirft Fragen auf

04.01.2018 | Nach der Enthüllung einer schwerwiegenden Sicherheitslücke in Computer-Chips, von der Intel-Prozessoren massiv betroffen sind, erregt ein Aktienverkauf von Konzernchef Brian Krzanich Aufmerksamkeit. Krzanich hatte Ende November ein millionenschweres Aktienpaket abgestoßen. Der Verkauf war vorher geplant gewesen - die Anweisung sei aber erst Ende Oktober erfolgt.
AK und VKI bekommen meiste Anfragen zum Thema Wohnkosten

AK und VKI bekommen meiste Anfragen zum Thema Wohnkosten

04.01.2018 | Im Schnitt gehen ein Drittel bis die Hälfte des Einkommens fürs Wohnen drauf. Anfragen zu diesem Thema liegen daher mit einem Viertel aller Anfragen an erster Stelle, ergab eine Auswertung der Beratungszahlen von Arbeiterkammer (AK) und Verein für Konsumenteninformation (VKI) aus dem ersten Halbjahr 2017. Gleich dahinter kommen mit knapp einem Fünftel Bank- und Versicherungsanfragen.
Niki-Verkauf: Berliner Gericht hat Beschwerde gegen Insolvenzverfahren nicht stattgegeben

Niki-Verkauf: Berliner Gericht hat Beschwerde gegen Insolvenzverfahren nicht stattgegeben

04.01.2018 | Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat der Beschwerde gegen die Eröffnung des Infolvenzverfahrens über die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki in Deutschland nicht stattgegeben. Die Beschwerde wurde an das Landesgericht Berlin weitergeleitet.
Niki-Verkauf - Berliner Gericht gab Beschwerde nicht statt

Niki-Verkauf - Berliner Gericht gab Beschwerde nicht statt

04.01.2018 | Im Rechtsstreit um die Niki-Insolvenz und damit letztlich über den Niki-Verkauf hat es am Donnerstag eine erste Gerichtsentscheidung gegeben.
2017 teuerstes Jahr der Geschichte für Versicherer

2017 teuerstes Jahr der Geschichte für Versicherer

04.01.2018 | Für die Versicherungen war 2017 das teuerste Jahr der Geschichte: Hurrikans und andere Naturkatastrophen kosteten die Branche weltweit rund 135 Mrd. Dollar (112,28 Mrd. Euro), mehr als je zuvor. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die Munich Re am Donnerstag in München veröffentlichte. Hauptursache war die Serie schwerer Wirbelstürme in der Karibik und der US-Ostküste.

Austroamerikanischer Milliardär Gerhard Andlinger tot

04.01.2018 | Der austroamerikanische Milliardär Gerhard Andlinger ist tot. Der gebürtige Linzer ist bereits am 22. Dezember in seiner Wahlheimat in New York gestorben, bestätigte das Wiener Büro von Andlinger & Company am Donnerstag Medienberichte. Andlinger hatte die private Investmentgesellschaft Andlinger & Company Inc. im Jahr 1976 gegründet.
Bayer beginnt mit Verkauf von US-Geschäftsteilen

Bayer beginnt mit Verkauf von US-Geschäftsteilen

04.01.2018 | Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat laut einem Pressebericht mit dem Verkauf von US-Unternehmensteilen im Zuge der angestrebten Monsanto-Übernahme begonnen. Vorstandschef Werner Baumann biete derzeit unter anderem einen Hersteller von Saatgut für Gemüse sowie einen Agrar-Softwarespezialisten zum Kauf an.
Steuervorteil von Diesel betrug im Vorjahr 700 Mio. Euro

Steuervorteil von Diesel betrug im Vorjahr 700 Mio. Euro

04.01.2018 | Die Mineralölsteuer auf Diesel ist um 8,5 Cent pro Liter niedriger als auf Benzin, was Dieselfahrern im Vorjahr einen Steuervorteil von insgesamt 700 Mio. Euro brachte, rechnet der VCÖ vor. Mehr als die Hälfte der 8,3 Milliarden Liter, die 2017 getankt wurden, floss in die Tanks von Lkw und Klein-Lkw.

Betrieb in Amethyst Welt Maissau trotz Insolvenz gesichert

04.01.2018 | Der Betrieb in der Amethyst Welt Maissau ist trotz Insolvenz bis auf Weiteres gesichert. Die Stadtgemeinde hat am Donnerstag mitgeteilt, "uneingeschränkt" hinter dem Unternehmen zu stehen. Immerhin handle es sich um einen "Leitbetrieb der Region", wurde betont. Die Gemeinde ist auch Hauptgesellschafter der Maissauer Amethyst GmbH (MAG).
Diesel mit rund 700 Millionen Euro steuerlich begünstigt

Diesel mit rund 700 Millionen Euro steuerlich begünstigt

04.01.2018 | Die Steuerbegünstigung für Diesel betrug im Vorjahr in Österreich rund 700 Millionen Euro. Die Mineralölsteuer auf Diesel ist um 8,5 Cent pro Liter niedriger als auf Benzin.
Tesla enttäuscht mit Absatzzahlen für Model 3

Tesla enttäuscht mit Absatzzahlen für Model 3

04.01.2018 | Enttäuschende Absatzzahlen und weitere Verzögerungen in der Produktion: Der US-Elektroautobauer Tesla stellt mit seinem Hoffnungsträger Model 3 die Geduld von Kunden und Anlegern auf die Probe.
Amethyst Welt Maissau in Niederösterreich ist insolvent

Amethyst Welt Maissau in Niederösterreich ist insolvent

03.01.2018 | Die niederösterreichische Amethyst Welt Maissau ist insolvent. Gläubigerschützer berichteten am Mittwoch, dass der Betreiber, die Maissauer Amethyst GmbH am Landesgericht Korneuburg ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt habe. 25 Arbeitnehmer und bis zu 22 Gläubiger sind von der Insolvenz betroffen. Eine Fortführung des Betriebes sei geplant, sei es.

Amethyst Welt Maissau in Niederösterreich insolvent

03.01.2018 | Die Amethyst Welt Maissau in Niederösterreich ist insolvent. Der Betreiber, die Maissauer Amethyst GmbH, habe am Landesgericht Korneuburg ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt, berichteten Gläubigerschützer am Mittwoch. Betroffen sind 25 Arbeitnehmer und bis zu 22 Gläubiger. Aktiva von rund 430.000 Euro stehen Passiva von etwa 2,1 Mio. Euro gegenüber. Eine Fortführung sei geplant.
Google vermied 2016 Steuern in Milliardenhöhe - Bericht

Google vermied 2016 Steuern in Milliardenhöhe - Bericht

03.01.2018 | Der US-Internetriese Google hat einem Medienbericht zufolge durch Überweisungen von den Niederlanden auf die Bermudainseln Steuern in Milliardenhöhe vermieden. Google habe im Jahr 2016 insgesamt 15,9 Mrd. Euro an eine Briefkastenfirma in dem britischen Überseegebiet transferiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Dokumente der niederländischen Behörden.
Billa war 2017 weiter auf Expansionskurs

Billa war 2017 weiter auf Expansionskurs

03.01.2018 | Österreichs größter Lebensmittelhändler Billa war 2017 weiter auf Expansionskurs. 31 neue Filialen hat die Rewe-Tochter im vergangenen Jahr eröffnet, 48 Geschäfte wurden umgebaut. Insgesamt gibt es nun 1.069 Shops, in denen 19.650 Menschen arbeiten. 580 Beschäftigte wurden neu angestellt.
Erste Millionenpleite des Jahres 2018: Fensterfirma Weba insolvent

Erste Millionenpleite des Jahres 2018: Fensterfirma Weba insolvent

03.01.2018 | Das neue Jahr ist drei Tage alt und schon gibt es die erste Millionenpleite des Jahres 2018: Die burgenländische Fenster- und Türenfirma Weba musste vor allem wegen zu großer Konkurrenz aus dem Osten und nach einem verlustbringenden Investment in der Slowakei Insolvenz anmelden. Das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung wurde bereits eröffnet.
Immobilienpreise sollen auch 2018 deutlich steigen - insbesondere im Billigsegment

Immobilienpreise sollen auch 2018 deutlich steigen - insbesondere im Billigsegment

03.01.2018 | Auch 2018 werden die Immobilienpreise deutlich über der Inflationsrate steigen - insbesondere im günstigsten Segment, so die Einschätzung des Immobilienmaklers Remax, der in Österreich von einem Preisanstieg von 4,5 Prozent ausgeht. Während am Land und im Gewerbebereich vielfach Stagnation herrschen wird, sollen Baugrundstücke und gute Lagen besonders gefragt sein.
Österreichische Post mit neuem Paket-Rekord: 97 Millionen Packerl im Jahr 2017

Österreichische Post mit neuem Paket-Rekord: 97 Millionen Packerl im Jahr 2017

03.01.2018 | Die Österreichische Post darf sich 2017 einmal mehr über einen neuen Paketrekord freuen.

Fensterfirma im Burgenland erste Millionenpleite des Jahres

03.01.2018 | Die erste Millionenpleite des Jahres 2018 ist da, und zwar im Burgenland. Vor allem wegen zu großer Konkurrenz aus dem Osten und nach einem verlustbringenden Investment in der Slowakei musste die Fenster- und Türenfirma Weba (Neudörfl an der Leitha) Insolvenz anmelden. Das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung ist nach Mitteilung vom Mittwoch schon eröffnet.
Niki-Insolvenz: Gericht prüft Beschwerde gegen Insolvenzverfahren

Niki-Insolvenz: Gericht prüft Beschwerde gegen Insolvenzverfahren

03.01.2018 | Das Fluggastrechte-Portal Fairplane hat Beschwerde gegen das Niki-Insolvenzverfahren eingelegt. Laut Fairplane müsste dieses nämlich in Österreich stattfinden und nicht in Deutschland, weil Niki nach österreichischem Recht gegründet wurde. Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg will am Donnerstag über die Beschwerde entscheiden.
Aus für Aktion 20.000 schlägt hohe Wellen

Aus für Aktion 20.000 schlägt hohe Wellen

03.01.2018 | Das von der Regierung angekündigte vorzeitige Aus für die Aktion 20.000 schlägt hohe Wellen. Massive Kritik kommt aus der SPÖ und auch Vertreter der Sozialwirtschaft zeigten sich am Mittwoch "sehr unglücklich über das überstürzte Ende der Aktion 20.000". Der burgenländische Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ) will die Landes-Sozialreferenten für die Aktion gewinnen.
Niki-Insolvenz - Gericht entscheidet über Beschwerde

Niki-Insolvenz - Gericht entscheidet über Beschwerde

04.01.2018 | Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg will am Donnerstag über eine Beschwerde des Fluggastrechte-Portals Fairplane gegen das Niki-Insolvenzverfahren entscheiden. Nach Ansicht von Fairplane müsste dieses in Österreich stattfinden und nicht in Deutschland, weil die einstige Air-Berlin-Tochter nach österreichischem Recht gegründet wurde.
Deutsche Arbeitslosenzahl 2017 auf Rekordtief

Deutsche Arbeitslosenzahl 2017 auf Rekordtief

03.01.2018 | Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Durchschnitt des Vorjahres auf 5,7 Prozent gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung. Im Schnitt waren 2,533 Millionen Menschen ohne Job - und damit 158.000 weniger als 2016, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte.
"Billa Filialoffensive" mit 31 neuen Filialen und erstem Drive-in

"Billa Filialoffensive" mit 31 neuen Filialen und erstem Drive-in

03.01.2018 | Im letzten Jahr baute Billa sein Filialnetz weiter aus. Bei der "Filialoffensive" kamen 31 neue Geschäfte hinzu, 48 wurden umgebaut. Zudem gibt es in der Perfektastraße in Wien-Liesing den ersten Billa Drive-in.
Nowotny sieht Chance für Ende der EZB-Anleihenkäufe

Nowotny sieht Chance für Ende der EZB-Anleihenkäufe

03.01.2018 | Laut Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny bestehen wegen des Konjunkturaufschwungs im Euroraum gute Chancen für ein Ende der Anleihenkäufe in diesem Jahr.
Weg vom AMS: Flüchtlinge als Unternehmer am Arbeitsmarkt

Weg vom AMS: Flüchtlinge als Unternehmer am Arbeitsmarkt

03.01.2018 | Rund 19.000 Asylberechtigte sind Ende 2017 beim AMS gemeldet. Da die Jobsuche oft sehr zäh verlaufen kann, gründen einige von ihnen eigene Geschäfte und Unternehmen.
Hartinger-Klein: "Hartz IV wird es mit mir nicht geben"

Hartinger-Klein: "Hartz IV wird es mit mir nicht geben"

03.01.2018 | Die neue Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) hat klargestellt, dass Langzeitarbeitslose nicht in die Mindestsicherung fallen werden. Das deutsche Hartz IV-Modell "wird es mit mir als Sozialministerin nicht geben", betonte Hartinger im APA-Interview. Gleichzeitig verteidigte sie die Aussetzung der Aktion 20.000 für ältere Langzeitarbeitslose.
Spotify von US-Label auf Milliarden-Schadenersatz verklagt

Spotify von US-Label auf Milliarden-Schadenersatz verklagt

03.01.2018 | Der Streamingdienst Spotify ist von einem US-Label auf Schadenersatz über 1,6 Milliarden Dollar (1,33 Mrd. Euro) verklagt worden. Der Verlag Wixen Music Publishing, der Lizenzen an Songs wie "Free Fallin" von Tom Petty und "Light My Fire" von The Doors besitzt, wirft dem schwedischen Unternehmen in der Klage vor einem Bundesgericht in Kalifornien vor, Tausende Lieder unerlaubt verwendet zu haben.
Spotify von US-Label auf Milliarden-Schadenersatz verklagt

Spotify von US-Label auf Milliarden-Schadenersatz verklagt

03.01.2018 | Der Streamingdienst Spotify ist von einem US-Label auf Schadenersatz über 1,6 Milliarden Dollar (1,33 Mrd. Euro) verklagt worden.
Notenbankchef Nowotny fordert Bitcoin-Mehrwertsteuer

Notenbankchef Nowotny fordert Bitcoin-Mehrwertsteuer

02.01.2018 | Notenbank-Gouverneur und EZB-Rat Ewald Nowotny fordert eine Regulierung und eine Mehrwertsteuer auf die Kryptowährung Bitcoin. Man müsse eine Grundregel von Finanzgeschäften durchsetzen: "Alle Beteiligten an einem Geschäft müssen ihre Identität offenlegen. Damit würde Bitcoin zusammenbrechen", sagte Nowotny. "Wir brauchen eine Mehrwertsteuer auf Bitcoin, weil es keine Währung ist."
Notenbank-Chef Nowotny will Mehrwertsteuer für Bitcoin

Notenbank-Chef Nowotny will Mehrwertsteuer für Bitcoin

02.01.2018 | OeNB-Chef Ewald Nowotny sieht hinter Bitcoin eine Möglichkeit zur Geldwäsche. Abhilfe soll eine "Mehrwertsteuer" bringen.
Für Abwicklung der Übernahme: Niki-Betriebsgenehmigung bis März verlängert

Für Abwicklung der Übernahme: Niki-Betriebsgenehmigung bis März verlängert

02.01.2018 | Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) verlängert mit der Betriebsgenehmigung für Niki auch das Leben der insolventen Fluggesellschaft. In den nächsten drei Monaten muss die Übernahme abgewickelt sein. Die Firma für Fluggastrechte Fairplane reichte erneut einen Insolvenzantrag gegen Niki ein. So können die Ansprüche von Tausenden geschädigten Passagieren besser durchgesetzt werden.
Stadt peilt Zwischenurteil im Linz/BAWAG-Prozess an

Stadt peilt Zwischenurteil im Linz/BAWAG-Prozess an

02.01.2018 | Im Prozess zwischen der Stadt Linz und der BAWAG P.S.K. will die Stadt Linz ein Zwischenurteil erreichen, in dem festgestellt wird, ob das verlustreiche Swap-Geschäft, um das seit Jahren prozessiert wird, gültig ist oder nicht. Das Ergänzungsgutachten der vom Gericht bestellten Sachverständigen, das dafür noch abgewartet wurde ist, liegt mittlerweile vor.
Kritik an Aus für Aktion 20.000 und Beschäftigungsbonus

Kritik an Aus für Aktion 20.000 und Beschäftigungsbonus

02.01.2018 | Das Aus für die Aktion 20.000 nach 3.000 Anträgen sowie das vorzeitige Ende für den Beschäftigungsbonus hat am Dienstag vor allem die SPÖ, die Gewerkschaft sowie die Arbeiterkammer empört, auch die Liste Pilz kritisierte die Einstellung der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen. Die NEOS hingegen begrüßten den Stopp. Wirtschaftskammer und Industrie sehen nun Spielraum für eine Lohnnebenkostensenkung.
Wien: Starkes Export- und Umsatz-Plus im Produktionssektor

Wien: Starkes Export- und Umsatz-Plus im Produktionssektor

02.01.2018 | In Wien wurde ein kräftiges Umsatzplus im Produktionssektor erzielt. In ganz Österreich betrugen die Umsatzerlöse 2017 nach den ersten neun Monaten 202,2 Milliarden Euro - das ist ein Plus von 7,4 Prozent gegenüber den ersten drei Quartalen im Jahr zuvor, teilt die Statistik Austria am Dienstag mit. Auch starke Exportzuwächse gab es in Wien.
Gebuchte Niki-Tickets weiter ungültig

Gebuchte Niki-Tickets weiter ungültig

02.01.2018 | Auch nach dem Verkauf der Fluggesellschaft Niki bleiben bereits gebuchte Tickets ungültig. Die Niki-Flieger werden wohl erst im März wieder abheben.
Umfrage der Wiener Städtischen ergibt: 42 Prozent ohne Ablebensversicherung

Umfrage der Wiener Städtischen ergibt: 42 Prozent ohne Ablebensversicherung

02.01.2018 | Teurer Tod: 42 Prozent der Österreicher haben keine Ablebensversicherung, ergibt eine Umfrage im Aufrag der Wiener Städtischen Versicherung.
Niki-Tickets bleiben weiter ungültig

Niki-Tickets bleiben weiter ungültig

02.01.2018 | Nach dem Verkauf von Niki an den britisch-spanischen Luftfahrtkonzern IAG für dessen Billigtochter Vueling bleiben die gebuchten Niki-Ticket ungültig. Darauf hat ein Sprecher des deutschen Insolvenzverwalters am Dienstag gegenüber der APA hingewiesen. Der Grund sei, dass IAG nicht die Niki Luftfahrt GmbH als Gesellschaft sondern lediglich Vermögenswerte wie Slots, Crews und Flugzeuge übernimmt.
Skandal bei Kika/Leiner-Mutter Steinhoff weitet sich aus

Skandal bei Kika/Leiner-Mutter Steinhoff weitet sich aus

02.01.2018 | Der Bilanzskandal beim Kika/Leiner-Mutterkonzern Steinhoff weitet sich aus. Nun stehen auch Bilanzen von Gesellschaften aus dem Jahr 2015 auf dem Prüfstand und müssen angepasst werden, teilte das Unternehmen am Dienstag im südafrikanischen Stellenbosch mit. Grund sei, dass die Unregelmäßigkeiten bei der Bilanzierung auch das Eigentum bestimmter europäischer Töchter bis zum 1. April 2016 betreffe.
 

vienna.at leserreporter

WhatsApp
+43 (0) 676 88 005 885
Top Artikel auf Vienna.AT