Opel-Chef Neumann will zurücktreten

Opel-Chef Neumann will zurücktreten

11.06.2017 | Opel-Chef Karl-Thomas Neumann will einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zufolge sein Amt aufgeben. Der Automanager wolle nur so lange an der Opel-Spitze bleiben, bis der Verkauf der bisherigen GM-Tochter an den französischen Konzern PSA Peugeot-Citroen umgesetzt sei, schreibt das Blatt ohne Angaben von Quellen.
Iran und Boeing besiegelten Deal für 30 Mittelstreckenjets

Iran und Boeing besiegelten Deal für 30 Mittelstreckenjets

10.06.2017 | Die iranische Fluggesellschaft Aseman und der US-Flugzeugbauer Boeing haben am Samstag in Teheran einen Milliardenauftrag unter Dach und Fach gebracht. Bei dem Deal geht es in der ersten Phase um 30 Mittelstreckenjets in der modernisierten Neuauflage 737 MAX, sagte Aseman Airlines Chef Hussein Alaei der Nachrichtenagentur IRNA. Boeing hatte Anfang April die Kaufabsichten der Iraner mitgeteilt.

"Terrorliste" könnte Katars Banken unter Druck setzen

10.06.2017 | Saudi-Arabien, Bahrain die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten haben die Konten von 59 Personen und zwölf Organisationen mit angeblichen Verbindungen zu Katar auf eine schwarze Liste gesetzt. Dies könnte katarische Banken unter Druck setzen. Denn ein signifikanter Teil ihrer finanziellen Mittel kommt aus der Region.
US-Notenbank nimmt zweite Zinserhöhung 2017 in Angriff

US-Notenbank nimmt zweite Zinserhöhung 2017 in Angriff

10.06.2017 | Die US-Notenbank Fed steht kurz vor der zweiten Zinserhöhung 2017. Experten rechnen nach jüngsten Signalen der Währungshüter damit, dass der Schlüsselsatz für die Versorgung der Banken mit Geld am Mittwoch um einen Viertel-Prozentpunkt auf eine Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent angehoben wird. Jüngste Daten des Fed-Barometers der Terminbörse CME ergaben eine Wahrscheinlichkeit von 98 Prozent dafür.
Eurogruppen-Chef rechnet mit Einigung im Schuldenstreit

Eurogruppen-Chef rechnet mit Einigung im Schuldenstreit

09.06.2017 | Die Einigung der Euro-Geldgeber mit Griechenland auf die Auszahlung neuer Milliardenhilfen rückt näher. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem erwarte beim Treffen der Finanzminister in der kommenden Woche einem umfassenden Abschluss der Reformüberprüfung, sagte sein Sprecher am Freitag.
Wolford-Eigentümer wollen Mehrheitsanteil verkaufen

Wolford-Eigentümer wollen Mehrheitsanteil verkaufen

10.06.2017 | Die Eigentümer des Vorarlberger Wäsche- und Strumpfherstellers Wolford suchen einen Käufer für ihre Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen. Das Unternehmen hat nach hohen Betriebsverlusten und Abschreibungen Liquiditätsprobleme, der künftige Kernaktionär soll dringend benötigtes Kapital zuschießen. In der Zwischenzeit sollen Banken mit Krediten einspringen, um die Liquidität sicherzustellen.

Langjähriger XXX-Lutz-Geschäftsführer Seifert tot

09.06.2017 | Der langjährige Geschäftsführer der Möbelkette XXX-Lutz, Richard Seifert, ist tot. Er ist am 2. Juni nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben, berichteten mehrere Medien. Erst vor einem Jahr war Seifert aus der operativen Führung des Möbelhändlers mit Hauptsitz in Wels ausgestiegen, seitdem führen ein Bruder und der Sohn allein die Geschäfte.
Etihad nimmt Niki direkt unter ihre Flügel

Etihad nimmt Niki direkt unter ihre Flügel

09.06.2017 | Air Berlin wird aufgespalten und macht jetzt in getrennten Geschäftsfeldern weiter. Der österreichische Ableger Niki wandert direkt unter die Fittiche der arabischen Air-Berlin-Hauptaktionärin Etihad. Etihad hält am Niki-Kauf fest. Bis der (konzerninterne) Verkauf final über die Bühne gegangen ist, bleibt Niki (850 Beschäftigte) eine separate Geschäftseinheit in der Air Berlin, hieß es am Freitag.

550 Gläubiger bei Helmut Sachers Insolvenz

09.06.2017 | Bei der Insolvenz der Traditions-Kaffeerösterei Helmut Sachers liegt nun die Gläubigerliste vor. 550 Gläubiger haben sich gemeldet, berichtet der KSV. Die Höhe der Schulden sei noch offen, so die Kreditschützer. Zuletzt wurden rund 2 Mio. Euro kolportiert (ohne den Ansprüchen der etwa 30 Beschäftigten).
Deutsche Katjes-Gruppe nascht bei Wiener Manner mit

Deutsche Katjes-Gruppe nascht bei Wiener Manner mit

09.06.2017 | Der deutsche Süßwarenhersteller Katjes ist bei der Wiener Traditionsfirma Manner eingestiegen. Die internationale Beteiligungsgesellschaft der Gruppe, die Katjes International GmbH & Co. KG, habe am Freitag 5,7 Prozent an der börsennotierten Josef Manner & Comp. AG erworben, teilte das Unternehmen in einer Aussendung mit.
Österreich zeigt in Kasachstan Nachhaltigkeits-Kompetenz

Österreich zeigt in Kasachstan Nachhaltigkeits-Kompetenz

09.06.2017 | Am Samstag beginnt die Weltausstellung im kasachischen Astana zum Thema nachhaltige Energieversorgung. Hier habe Österreich eine "fast einzigartige globale Kompetenz", darum sei die Teilnahme an der Expo 2017 klar gewesen, sagte Wirtschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP) am Freitag vor Journalisten.
Gorbach hat in Telekom-Affäre Diversion angenommen

Gorbach hat in Telekom-Affäre Diversion angenommen

09.06.2017 | Nun ist es offiziell: Ex-Verkehrsminister Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) hat in der Telekom-Affäre das Diversionsangebot der Staatsanwaltschaft angenommen, wie die Staatsanwaltschaft Wien am Freitag auf APA-Anfrage bestätigte. Gorbach erspart sich somit ein Gerichtsverfahren rund um angebliche Zahlungen an ihn aus schwarzen Kassen der teilstaatlichen Telekom Austria.
E-Fahrradboom: 2017 werden erstmals über 100.000 E-Bikes verkauft

E-Fahrradboom: 2017 werden erstmals über 100.000 E-Bikes verkauft

09.06.2017 | Laut Einschätzung eines Experten des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) werden angesichts des E-Fahrradbooms in Österreich erstmals 100.000 Räder dieser Art verkauft werden.
Heuer werden erstmals über 100.000 E-Bikes verkauft

Heuer werden erstmals über 100.000 E-Bikes verkauft

09.06.2017 | "Österreich erlebt einen E-Fahrradboom. Wir gehen davon aus, dass heuer erstmals mehr als 100.000 E-Fahrräder verkauft werden", so die Einschätzung des VCÖ-Experten Markus Gansterer. In den vergangenen zehn Jahren seien 370.000 E-Bikes gekauft worden, davon 86.500 im Vorjahr.
Austro-Außenhandelsmotor hat im ersten Quartal gebrummt

Austro-Außenhandelsmotor hat im ersten Quartal gebrummt

09.06.2017 | Der Außenhandel hat heuer im ersten Quartal floriert. Sowohl bei den Importen als auch bei den Exporten wurden starke Zuwächse verzeichnet. Der Gesamtwert der Einfuhren lag von Jänner bis März nominell mit 36,94 Mrd. Euro um 9,4 Prozent über dem Vergleichswert der Vorjahresperiode. Die Ausfuhren stiegen nach vorläufigen Ergebnissen der Statistik Austria um 10,3 Prozent auf 35,54 Mrd. Euro.
Österreichs Wirtschaft wächst 2017 stärker als Euroland

Österreichs Wirtschaft wächst 2017 stärker als Euroland

09.06.2017 | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat der europäischen Wirtschaft bessere Aussichten bescheinigt. Das gilt vor allem auch für Österreich. Am Freitag hat die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) ihre Konjunkturprognosen angehoben. Insbesondere gilt das für das laufende Jahr.
UK-Wahl - Ökonom erwartet keinen "Exit vom Brexit"

UK-Wahl - Ökonom erwartet keinen "Exit vom Brexit"

09.06.2017 | Trotz der Niederlage von Premierministerin Theresa May bei der Parlamentswahl in Großbritannien hält Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater einen "Exit vom Brexit" für unwahrscheinlich. "Die bereits jetzt schon wenig stringente Vorbereitung der Briten für ihren EU-Austritt wird jetzt aber kaum geordneter werden", sagte Kater am Freitag voraus.
US-Abgeordnete beschlossen umfassende Banken-Deregulierung

US-Abgeordnete beschlossen umfassende Banken-Deregulierung

09.06.2017 | Das US-Abgeordnetenhaus hat am Donnerstag mit den Stimmen der Republikaner einen umfassenden Gesetzentwurf zur Deregulierung der Wall Street verabschiedet. Nach der Vorlage sollen wesentliche Teile von Reformen, die als Konsequenz aus der Finanzkrise von 2008 verabschiedet worden waren, wieder zurückgenommen werden.
BAWAG und Elsner führen Vergleichsgespräche

BAWAG und Elsner führen Vergleichsgespräche

08.06.2017 | Zwischen der BAWAG und ihrem Ex-Chef Helmut Elsner laufen Vergleichsgespräche, nachdem die Bank einen Insolvenzantrag gegen seine Gambit Privatstiftung eingebracht hat und diese pleite ist, schreibt "Der Standard". In die Stiftung hatte Elsner seine im Jahr 2000 erhaltene Pensionsabfindung in Höhe von 6,8 Mio. Euro eingebracht und damit eine Villa in Südfrankreich gekauft.
EZB nährt Hoffnung auf ein Ende der Geldschwemme

EZB nährt Hoffnung auf ein Ende der Geldschwemme

08.06.2017 | Europas Währungshüter tasten sich an ein Ende ihrer Billiggeldschwemme heran. Zugleich warnte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, aber vor übertriebenen Erwartungen auf ein schnelles Ende der Niedrigzinsen. "Ein außergewöhnliches Maß an geldpolitischer Unterstützung ist immer noch nötig", sagte Draghi nach der auswärtigen Sitzung des EZB-Rates am Donnerstag in Tallinn.
Österreicher setzen auf Sparbuch und Bausparvertrag

Österreicher setzen auf Sparbuch und Bausparvertrag

08.06.2017 | Beim Vorsorgeverhalten sind die Österreicher konservativ: 71 Prozent setzen auf das gute alte Sparbuch und 61 Prozent auf Bausparverträge, wie aus einer aktuellen Umfrage des Linzer Marktforschungsinstitutes "market" hervorgeht. Fondsgebundene Produkte hätten einen Anteil von 46 Prozent. Nicht ganz 40 Prozent geben laut market monatlich zwischen 50 und 150 Euro für private Vorsorge aus.
Neue Diesel-Pkw stoßen deutlich mehr NOx aus als angenommen

Neue Diesel-Pkw stoßen deutlich mehr NOx aus als angenommen

08.06.2017 | Neue Diesel-Pkw der Euroklasse 6 stoßen deutlich mehr Stickoxide (NOx) aus als bisher angenommen. "Die Emissionen zeigen für Euro 6 a,b (nach NEDC typisiert) eine Zunahme bei NOx um 34 Prozent ohne Berücksichtigung des Temperatureinfluss. Inklusive Temperatureinfluss steigt die Erhöhung der Emissionsfaktoren um 78 Prozent", teilte das Umweltbundesamt auf APA-Anfrage mit.

Kongressstadt Wien gehört weltweit zu den Top 5

08.06.2017 | Wien hat 2016 einmal mehr zu den fünf beliebtesten Kongressstädten weltweit gehört. Die österreichische Bundeshauptstadt rutschte allerdings gegenüber 2015 von Platz vier auf Platz fünf leicht ab. Im abgelaufenen Jahr entsprachen 270 Veranstaltungen den Zählkriterien der Union of International Associations (UIA), wie der Wiener Tourismusverband am Donnerstag mitteilte.
Pkw-Maut: Österreichs Klagevorhut in drei Wochen bei EU

Pkw-Maut: Österreichs Klagevorhut in drei Wochen bei EU

08.06.2017 | Österreich leitet nun ohne Unterstützung durch andere Mautrebellen eine Klage gegen die deutsche Pkw-Maut ein. Voraussetzung für den Gang zum EuGH ist ein drei Monate dauerndes Vermittlungsverfahren in der EU-Kommission, das von Wien beantragt wird. Österreich werde in zwei bis drei Wochen dieses Vorverfahren einleiten, sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) am Donnerstag.
Niki/TUIfly-Fusion geplatzt - Flüge unter Marke Niki bleiben

Niki/TUIfly-Fusion geplatzt - Flüge unter Marke Niki bleiben

08.06.2017 | Der deutsche Reisekonzern TUI und Air Berlin-Großaktionär Etihad haben den Plan für einen gemeinsamen Ferienflieger begraben. Die Fusion von TUIfly und der österreichischen Airline Niki ist abgeblasen. Die Nachricht hat die Airline-Belegschaften in Wien und Berlin beunruhigt. Nachmittags wurden "Beruhigungspillen" gestreut. Wie es mit Air Berlin und damit auch bei Niki weiter geht, ist unklar.
Langzeitarbeitslosigkeit hat laut Wifo stark zugenommen

Langzeitarbeitslosigkeit hat laut Wifo stark zugenommen

08.06.2017 | Der aktuelle Beschäftigungsboom überdeckt in den Augen der Wirtschaftsforscher des Wifo die Strukturprobleme am Arbeitsmarkt, die durch den starken Arbeitskräfteandrang in den letzten Jahren entstanden seien. So habe sich etwa der Anteil der Langzeitarbeitslosen seit Anfang 2013 bis Mai 2017 von 18,6 auf 34,9 Prozent fast verdoppelt. Vorher sei er über Jahre hinweg konstant geblieben.
Exportmacht China lässt die Muskeln spielen

Exportmacht China lässt die Muskeln spielen

08.06.2017 | China hat im Mai mehr exportiert als erwartet und damit ein Signal der wirtschaftlichen Stärke ausgesendet. Die Ausfuhren des Export-Weltmeisters stiegen binnen Jahresfrist um 8,7 Prozent, wie die Zollbehörde am Donnerstag mitteilte. Experten hatten lediglich mit einem Plus von 7,0 Prozent gerechnet. Auch die Einfuhren legten mit 14,8 Prozent deutlicher zu als mit 8,5 Prozent vorhergesagt.
Sonderverwalter wollen Alitalia nicht zerstückelt verkaufen

Sonderverwalter wollen Alitalia nicht zerstückelt verkaufen

08.06.2017 | Die Sonderverwalter der Alitalia sind zuversichtlich, dass die italienische Airline nicht zerstückelt verkauft wird. Die Zahl der eingetroffenen Interessenserklärungen, insgesamt 32, sei zufriedenstellend. Jetzt müssten sie überprüft werden, berichtete Sonderverwalter Luigi Gubitosi. Bis zum 20. Juni werden die Sonderverwalter nun die interessantesten Kandidaten wählen.
Veit Dengler verlässt die NZZ-Mediengruppe

Veit Dengler verlässt die NZZ-Mediengruppe

08.06.2017 | Zürich/Wien.  Der Österreicher Veit Dengler (48) verlässt die NZZ-Mediengruppe. Der Verwaltungsrat und der bisherige Geschäftsführer der NZZ-Mediengruppe sind zum Schluss gelangt, die Führung des Unternehmens in neue Hände zu legen, teilte das Schweizer Medienunternehmen mit. Dengler leitete die Geschäfte der "Neuen Zürcher Zeitung" seit Oktober 2013. Finanzchef Jörg Schnyder übernimmt vorerst interimistisch.
Japanische Wirtschaft wächst deutlich langsamer als gedacht

Japanische Wirtschaft wächst deutlich langsamer als gedacht

08.06.2017 | Die japanische Wirtschaft ist zum Jahresauftakt längst nicht so stark gewachsen wie zunächst gedacht. Das Plus im ersten Quartal habe nur zu einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 1,0 Prozent gereicht, nach vorläufig geschätzten 2,2 Prozent, teilte die Regierung der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft am Donnerstag mit.
EVN-Chef Peter Layr geht Ende September vorzeitig

EVN-Chef Peter Layr geht Ende September vorzeitig

07.06.2017 | Peter Layr, langjähriger Chef des börsennotierten niederösterreichischen Energieversorgers EVN, scheidet vorzeitig aus dem Unternehmen aus. Der 64-Jährige hat gebeten, sein Vorstandsmandat aufgrund persönlicher Umstände zum 30. September des Jahres aufzulösen, wie die EVN am Mittwochabend mitteilte. Sein Vertrag wäre bis Anfang 2019 gelaufen. Der Aufsichtsrat wird die Position ausschreiben.
Ratingagentur S&P senkte Kredit-Rating Katars

Ratingagentur S&P senkte Kredit-Rating Katars

07.06.2017 | Die schweren Spannungen zwischen Katar und anderen arabischen Golf-Staaten unter Führung Saudi-Arabiens belasten die Kreditwürdigkeit des Landes. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) senkte am Mittwoch ihre Note um einen Punkt von "AA" auf "AA-" und stellte eine weitere Herabstufung in Aussicht. Der Ausblick sei negativ, teilte die Agentur mit.
Elsners Privatstiftung Gambit ist pleite

Elsners Privatstiftung Gambit ist pleite

07.06.2017 | Die Gambit-Privatstiftung des einstigen BAWAG-Chefs Helmut Elsner ist insolvent. Den Antrag dazu hat die BAWAG gestellt, die sich einen Teil von Elsners Pensionsabfindung zurückholen möchte, berichtete der "Standard". Elsner hatte seine im Jahr 2000 ausgezahlte Pensionsabfindung in Höhe von 6,8 Mio. Euro in die Privatstiftung eingebracht und damit eine Villa in Südfrankreich gekauft.
BEWAG-Prozess endet mit vier Schuld- und fünf Freisprüchen

BEWAG-Prozess endet mit vier Schuld- und fünf Freisprüchen

07.06.2017 | 28 Tage hat sich ein Schöffensenat in Eisenstadt mit Bestechungs- und Untreuevorwürfen rund um ein Windkraftprojekt der BEWAG in Ungarn befasst. Am Mittwoch wurden die Urteile verkündet. Ex-BEWAG-Vorstand Hans Lukits und drei Mitangeklagte wurden schuldig gesprochen und zu Geld- sowie bedingten Haftstrafen verurteilt. Sein Kollege Josef Münzenrieder sowie vier Mitangeklagte wurden freigesprochen.
Marin plädiert für Firmenpensionen-Ausbau

Marin plädiert für Firmenpensionen-Ausbau

07.06.2017 | Österreich ist bei der Eigenvorsorge für das Alter "ein wirklicher Nachzügler". Das betonte der Pensionsexperte Bernd Marin am Mittwoch. Vor allem Firmenpensionen seien "ein radikales Minderheitenprogramm". Das Drei-Säulen-Modell müsste ernst genommen werden. Der wichtigste Punkt sei die Konsolidierung der ersten staatlichen Säule.
Schließung von Steuerschlupflöchern für Konzerne rückt näher

Schließung von Steuerschlupflöchern für Konzerne rückt näher

07.06.2017 | Mehr als 60 Länder wollen dafür sorgen, dass Steuerschlupflöcher für international tätige Konzerne möglichst bald geschlossen werden. Das deutsche Finanzministerium kündigte am Mittwoch an, Ressortchef Wolfgang Schäuble werde dazu am Abend in Paris zusammen mit Vertretern anderer Länder einen völkerrechtlichen Vertrag unterzeichnen.

Kreditzinsen steigen in Ö überdurchschnittlich stark

07.06.2017 | Von den zu erwarteten EZB-Leitzinserhöhungen und höheren Bankkreditzinsen wird Österreich überdurchschnittlich stark betroffen werden. Für Privathaushalte und Unternehmen dürften die Zinszahlungen bis zum Jahr 2022 um rund 6 Mrd. Euro steigen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung sei dies einer der kräftigsten Anstiege in der Eurozone, so eine Allianz Studie.
Betrugsprozess in Klagenfurt: "Aus Gier Hirn ausgeschaltet"

Betrugsprozess in Klagenfurt: "Aus Gier Hirn ausgeschaltet"

07.06.2017 | Wegen gewerbsmäßig schweren Betrugs müssen sich seit Mittwoch ein Ungar und zwei Kärntner am Landesgericht Klagenfurt verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, im Zusammenhang mit der thermischen Sanierung von Plattenbauten in der Slowakei mit fingierten Bauaufträgen Unternehmer zur Zahlung von Millionenbeträgen verleitet zu haben. Die Schadenssumme bezifferte der Staatsanwalt mit rund 8,3 Mio. Euro.
Konsum und Investitionen treiben Wachstum in Österreich

Konsum und Investitionen treiben Wachstum in Österreich

07.06.2017 | Privater Konsum und Investitionen treiben das Wachstum von Österreichs Wirtschaft an. Auch die Exporte, die wegen der überdurchschnittlich hohen Inflation zuletzt geschwächelt haben, sollten sich erholen, schreibt die OECD in ihrer aktuellen Prognose. In Summe geht die Organisation von einem Wirtschaftswachstum für Österreich von 2,2 Prozent heuer und 1,7 Prozent für 2018 aus.
Justizministerium verteidigt Geldbußen-Anbot für Gorbach

Justizministerium verteidigt Geldbußen-Anbot für Gorbach

07.06.2017 | Das Justizministerium hat das vom "Falter" berichtete Diversionsangebot für Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) gegenüber der APA bestätigt. Die Höhe der Geldbuße, nämlich 1.680 Euro, sei an Gorbachs Einkommen angepasst, sagte Strafrechts-Sektionschef Christian Pilnacek. Wenn Gorbach die Diversion annimmt erspart er sich eine Anklage rund um die "Schwarzen Kassen" bei der Telekom Austria.
 

vienna.at leserreporter

WhatsApp
+43 (0) 676 88 005 885
Top Artikel auf Vienna.AT