Um die Überreste von Air Berlin wird nun gefeilscht

Um die Überreste von Air Berlin wird nun gefeilscht

16.08.2017 | Gezerre um die Überreste von Air Berlin: Der irische Billigflieger Ryanair will die Aufteilung der Start- und Landerechte der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft unter den Rivalen Lufthansa und Easyjet nicht einfach hinnehmen. Vorstandschef Michael O'Leary legte Beschwerde bei der EU-Kommission ein. O'Leary: "Das ist ein völlig abgekartetes Spiel." Das gehe alles zu schnell.
Vernichtende Bilanz des Dieselgipfels

Vernichtende Bilanz des Dieselgipfels

15.08.2017 | Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat eine vernichtende Bilanz des Dieselgipfels gezogen. Nach Auswertung aller verfügbaren Informationen würden sich die Stickoxid-Belastungen in den betroffenen Städten im Winterhalbjahr durch die beschlossenen Maßnahmen "überhaupt nicht verändern", sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch am Dienstag in Berlin.
15 Banken setzen offenbar nach Brexit auf Frankfurt

15 Banken setzen offenbar nach Brexit auf Frankfurt

15.08.2017 | Die Finanzmetropole Frankfurt wird zum Nutznießer des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union. Es gebe bereits Zusagen von rund 15 Banken, wegen des Brexit ihre Europa-Abteilungen in Hessens größter Stadt auf- oder deutlich auszubauen, sagte der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) dem "Wiesbadener Kurier".
EZB-Anleihenkäufe werden vom EuGH geprüft

EZB-Anleihenkäufe werden vom EuGH geprüft

15.08.2017 | Das deutsche Verfassungsgericht lässt die umstrittenen Staatsanleihenkäufe der EZB vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) überprüfen. Der Beschluss für die Transaktionen könnte das Mandat der Europäischen Zentralbank (EZB) überschreiten, teilte das oberste deutsche Gericht am Dienstag mit. Es bestünden Zweifel, ob mit den Anleihenkäufen nicht verbotenerweise Staaten finanziert würden.
Trump lässt Chinas Handelspraktiken unter die Lupe nehmen

Trump lässt Chinas Handelspraktiken unter die Lupe nehmen

14.08.2017 | Im Handelsstreit mit China hat US-Präsident Donald Trump die Behörden in Washington angewiesen, die Handelspraktiken Pekings genauer unter die Lupe zu nehmen. Trump unterzeichnete am Montag in Washington ein entsprechendes Memorandum. "Alle Optionen sind auf dem Tisch", sagte er bei der Unterzeichnung des Dokumentes am Montag an die Adresse seines Handelsbeauftragten Robert Lighthizer gerichtet.

Facebook bringt Online-Flohmarkt Marketplace nach Österreich

14.08.2017 | Facebook bringt seine Verkaufsplattform Marketplace nach Europa und nach Österreich. Damit macht der US-Konzern dem Internet-Händler Ebay Konkurrenz. Der Online-Flohmarkt startet in dieser Woche in 17 europäischen Ländern, sagte Deborah Liu, Vice President von Facebook Marketplace, am Montag. Auf Marketplace können Nutzer vor allem gebrauchte Gegenstände anbieten oder kaufen.
Merkel hält Dieselverbot für richtigen Ansatz

Merkel hält Dieselverbot für richtigen Ansatz

14.08.2017 | Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht ein Verbot neuer Dieselautos auf lange Sicht als sinnvolles Mittel. "Ich kann jetzt noch keine präzise Jahreszahl nennen, aber der Ansatz ist richtig", sagte sie in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der "Super-Illu" mit Blick auf die geplanten Verbote von Neuzulassungen bei Dieselfahrzeugen in anderen europäischen Ländern.
Digitalwährung Bitcoin steigt auf neues Rekordhoch

Digitalwährung Bitcoin steigt auf neues Rekordhoch

14.08.2017 | Nach ihrer Aufspaltung befindet sich die Digitalwährung Bitcoin seit dem Wochenende auf einem neuen Rekordhöhenflug. Nachdem sie am Sonntag erstmals in ihrer Geschichte auf diversen Handelsplattformen über die Marke von 4.000 Dollar gestiegen war, erreichte sie am Montag ein Rekordhoch bei über 4.200 (3.559 Euro) Dollar. Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs damit vervierfacht.
Österreicher wollen weniger sparen und mehr Kredit aufnehmen

Österreicher wollen weniger sparen und mehr Kredit aufnehmen

14.08.2017 | Die Österreicher wollen deutlich weniger sparen und gleichzeitig spürbar höhere Kredite aufnehmen. Der geplante Sparbetrag für die nächsten zwölf Monate ist gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent von 5.700 auf 4.600 Euro gesunken; gleichzeitig stieg die im selben Zeitraum angepeilte Kreditsumme um ebenfalls 19 Prozent auf 76.500 Euro, geht aus einer Integral-Umfrage im Auftrag der Erste Bank hervor.
China warnt USA: "Handelskrieg hat nur Verlierer"

China warnt USA: "Handelskrieg hat nur Verlierer"

14.08.2017 | China hat die USA vor einem "Handelskrieg" gewarnt. "Es wird keine Gewinner, sondern nur Verlierer geben", sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Montag vor der Presse in Peking. Sie reagierte auf Berichte, wonach US-Präsident Donald Trump am Montag in Washington eine Untersuchung von "unfairen" Handelspraktiken Chinas ankündigen will, an deren Ende Sanktionen stehen könnten.
Wohnbauoffensive der Regierung steckt noch fest

Wohnbauoffensive der Regierung steckt noch fest

14.08.2017 | Die von der Regierung 2015 beschlossene Wohnbauoffensive steckt immer noch fest. Derzeit wartet die vor rund einem Jahr eigens gegründete Wohnbauinvestitionsbank (WBIB) noch auf grünes Licht aus Brüssel: Der Ex-s-Bausparkassen-Chef Josef Schmidinger, der nun für die Erste Bank tätig und einer der drei WBIB-Geschäftsführer ist, rechnet mit einem EU-Okay im September, sagte er im Ö1-"Morgenjournal".
Unbefristeter Streik am Flughafen Barcelona

Unbefristeter Streik am Flughafen Barcelona

14.08.2017 | Das Sicherheitspersonal am Flughafen von Barcelona ist in einen unbefristeten Streik getreten. Die Angestellten am Airport El Prat legten am Sonntag um Mitternacht die Arbeit nieder, nachdem sie zuvor ein Angebot für 18 Prozent mehr Gehalt abgelehnt hatten. Die Sicherheitsleute beklagen eine massive Unterbesetzung am zweitgrößten Flughafen Spaniens sowie eine zu hohe Arbeitsbelastung.
Digitalwährung Bitcoin schießt über 4.000 Dollar

Digitalwährung Bitcoin schießt über 4.000 Dollar

13.08.2017 | Nach ihrer Aufspaltung hat die Digitalwährung Bitcoin einen neuen Höchststand erreicht. Am Sonntag stieg sie erstmals in ihrer Geschichte auf diversen Handelsplattformen über die Marke von 4.000 Dollar (3.399,92 Euro). Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs damit vervierfacht.

Behörden wollen Steuern von Internetkonzernen

13.08.2017 | Die Steuerbehörden wollen Internetkonzerne a la Facebook zur Kasse bitten. Am 15. September beraten die EU-Finanzminister dazu. Ein Wiener Finanzministeriumspapier, aus dem der "Kurier" zitiert, nennt als Ansatzpunkt die "digitale Betriebsstätte". Änderungsbedarf gibt es da aber bei den Doppelbesteuerungsabkommen: Laut "Standard" hat sich aber Irland schon gegen Nachverhandlungen gestemmt.
Strabag erhielt Zuschlag für Budapester U-Bahn-Sanierung

Strabag erhielt Zuschlag für Budapester U-Bahn-Sanierung

13.08.2017 | Der börsennotierte österreichische Baukonzern Strabag hat in Ungarn den Zuschlag für Sanierungsarbeiten im Nordabschnitt der Budapester Metro-Linie M3 erhalten. Mit einem Angebot von 24 Mrd. Forint (knapp 80 Mio. Euro) setzte sich die Strabag Epitöipari Zrt. gegen drei Mitbewerber durch, berichtet das Portal "HVG.hu" am Wochenende.
Martin Schulz: Automanager haben Zukunft verschlafen

Martin Schulz: Automanager haben Zukunft verschlafen

13.08.2017 | Der deutsche SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat versucht, sich mit scharfen Attacken auf die deutschen Autobosse von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abzugrenzen. Das Problem sei, dass "millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler, die Zukunft verpennt haben", sagte der SPD-Vorsitzende am Sonntag im Sommerinterview der ZDF-Sendung "Berlin direkt".
Hello Bank legt Banklizenz in Österreich zurück

Hello Bank legt Banklizenz in Österreich zurück

13.08.2017 | Die Onlinebank und -Brokerfirma Hello Bank wird in Österreich künftig keine eigene Banklizenz mehr haben, sondern in neuer Rechtsform als Niederlassung der französischen BNP Paribas S.A. tätig sein.

IT-Experte fordert Umdenken in Start-up-Szene

13.08.2017 | Start-up-Firmen stehen laut Experten vor großen Herausforderungen. Anstelle von Kickertischen und Schlafplätzen im Büro sollten sogenannte Start-ups nach Auffassung des Berliner IT-Experten und Unternehmers Dirk Owerfeldt lieber flexible Arbeitszeiten und Teilzeit anbieten sowie Elternzeit auch für Männer akzeptieren.
Merkel macht in Abgas-Affäre Druck auf die Autobosse

Merkel macht in Abgas-Affäre Druck auf die Autobosse

12.08.2017 | Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobosse in der Diesel-Affäre scharf kritisiert und von ihnen mehr Engagement bei der Entwicklung von Zukunftstechnologien verlangt. "Weite Teile der Automobilindustrie haben unglaubliches Vertrauen verspielt", sagte sie am Samstag zum Start in die heiße Phase des Wahlkampfs bei einer Veranstaltung des CDU-Arbeitnehmerflügels (CDA) in Dortmund.

Bolivien will in Produktion von Lithium-Batterien einsteigen

12.08.2017 | Mit vier Pilotprojekten will Bolivien in den Zukunftsmarkt der für Elektro-Autos benötigten Lithium-Batterien einsteigen. Bolivien habe in einer ersten Phase rund 20 Millionen US-Dollar (17,00 Mio. Euro) in die Pilot-Fabriken investiert, sagte der politische Direktor des nationalen Lithiumprogramms, Juan Carlos Montenegro.
Deutscher Altkanzler Schröder soll in den Rosneft-Vorstand

Deutscher Altkanzler Schröder soll in den Rosneft-Vorstand

12.08.2017 | Der deutsche Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) soll in den Vorstand des halbstaatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft aufgenommen werden. Diesen Vorschlag sieht ein Dekret des russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew vor, das am Freitagabend auf der Homepage der russischen Regierung veröffentlicht wurde.
Streik am Flughafen Barcelona: Polizei übernimmt Kontrollen

Streik am Flughafen Barcelona: Polizei übernimmt Kontrollen

11.08.2017 | Schlechte Nachrichten für Spanien-Besucher: Mitten in der Urlaubszeit will das Sicherheitspersonal am Flughafen von Barcelona ab Montag für unbefristete Zeit in den Streik treten. Mit der Überwachung und den Kontrollen werde man deshalb auch die paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) beauftragen, teilte die spanische Regierung am Freitag nach Beratungen eines Krisenstabs mit.
Arbeiten von zu Hause bedeutet oft unbezahlte Überstunden

Arbeiten von zu Hause bedeutet oft unbezahlte Überstunden

11.08.2017 | Wer von zu Hause aus arbeitet, bekommt einer Umfrage zufolge Überstunden gar nicht oder nur teilweise vergütet. "Damit wäre Heimarbeit in vielen Fällen gar keine Abkehr von der Präsenz im Betrieb, sondern eine Verlängerung der Arbeitszeit", zitierte der "Spiegel" am Freitag Forscher des deutschen Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).
Sazka Group will alleinige Kontrolle bei Casinos Austria

Sazka Group will alleinige Kontrolle bei Casinos Austria

11.08.2017 | Der größte Anteilseigner der Casinos Austria, die tschechische Sazka Gruppe, will weitere Firmenanteile übernehmen. Die Sazka Group "beabsichtigt, die alleinige Kontrolle über Casinos Austria Aktiengesellschaft zu erwerben", heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB). Die Casinos-Eigentümer waren vorerst auf APA-Anfrage nicht erreichbar.
USA-Nordkorea-Konflikt kostet Anleger viel Geld

USA-Nordkorea-Konflikt kostet Anleger viel Geld

11.08.2017 | An Europas Börsen geht die Sorge vor einem bewaffneten Konflikt zwischen den USA und Nordkorea unter den Anlegern weiter um. Der Dax rutschte am Freitag zeitweise und erstmals seit vier Monaten unter die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten. Gleichzeitig flüchteten Investoren in "sichere Häfen" wie Bundesanleihen und Gold.
Flughafen Wien-Schwechat: Mikl-Leitner und Niessl für dritte Piste

Flughafen Wien-Schwechat: Mikl-Leitner und Niessl für dritte Piste

11.08.2017 | Die dritte Piste auf dem Flughafen Wien-Schwechat, der öffentliche Verkehr und die Energiewende waren am Freitag in St. Pölten Themen des ersten Arbeitsgesprächs von Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Hans Niessl (SPÖ), den Landeshauptleuten von Niederösterreich und dem Burgenland. Mikl-Leitner und Niessl sprachen sich gegen Zentralisierung und für die dritte Piste am Flughafen Wien aus. Die angekündigten grenznahen Kontrollen wurden begrüßt. 1
Zweiter Diesel-Gipfel in Deutschland in Aussicht

Zweiter Diesel-Gipfel in Deutschland in Aussicht

11.08.2017 | Auf den ersten Diesel-Gipfel in Deutschland zwischen Bund, Ländern und Automobilindustrie wird ein weiterer folgen. Bei dem Spitzentreffen vergangene Woche seien vier Expertengruppen eingesetzt worden, die über die Umsetzung des bereits Beschlossenen beraten sollen - "daraus folgt denklogisch, dass es ein weiteres Treffen gibt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.
Air-Berlin-Tochter Niki: Betriebsversammlungen zu Hauptflugzeiten möglich

Air-Berlin-Tochter Niki: Betriebsversammlungen zu Hauptflugzeiten möglich

11.08.2017 | Derzeit laufen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki Kollektivvertragsverhandlungen, es drohen Betriebsversammlungen.
Bei Niki drohen Betriebsversammlungen in Hauptflugzeiten

Bei Niki drohen Betriebsversammlungen in Hauptflugzeiten

11.08.2017 | Bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki laufen derzeit Kollektivvertragsverhandlungen - sollte es keine Einigung geben, drohen Betriebsversammlungen. Diese könnten laut Niki-Betriebsrat Stefan Tankovits "in der Hauptflugzeit stattfinden", um möglichst vielen Mitarbeitern die Teilnahme zu ermöglichen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Mittwoch angesetzt.
Sozialpartner lancieren Bahn-Kampagne

Sozialpartner lancieren Bahn-Kampagne

11.08.2017 | "Sag Ja zur Bahn in Rot Weiß Rot": So lautet der Slogan einer nun gestarteten Kampagne der Bahn-Sozialpartner. Im Lichte des Polit-Streits zur Neuregelung der Vergabepraxis sollen positive Emotionen für die heimischen Bahnen geschürt werden. Sowohl vida als auch WKÖ appellieren an die Politik, vor allem an die hierbei teils kritische ÖVP, Direktvergaben im Bahnsektor weiter zu ermöglichen.
Automarkt in China erholte sich im Juli

Automarkt in China erholte sich im Juli

11.08.2017 | Der Autoabsatz in China hat im Juli wieder deutlich angezogen. Insgesamt wurden mit 1,97 Millionen Fahrzeugen um 6,2 Prozent mehr verkauft als im Jahr zuvor, wie der Herstellerverband CAAM am Freitag in Peking mitteilte. Damit erholt sich der weltgrößte Automarkt weiter von seiner Schwächephase im April und Mai, als der Absatz jeweils rückläufig war.

Gebrüder Weiss übernimmt Tiroler Spedition Kapeller

11.08.2017 | Das Vorarlberger Logistikunternehmen Gebrüder Weiss übernimmt die Tiroler Kapeller Internationale Spedition GmbH. Das Familienunternehmen mit zwei Standorten in Wörgl und Innsbruck wird als 100-Prozent-Tochter integriert, teilte Gebrüder Weiss am Freitag mit. Über den Kaufpreis haben beide Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.
VW will sich frühzeitig Batterierohstoffe sichern

VW will sich frühzeitig Batterierohstoffe sichern

11.08.2017 | Volkswagen will vor dem Elektroautozeitalter frühzeitig die Versorgung mit dem Batterie-Rohstoff Lithium sichern. "Zum einen könnten wir unseren Bedarf über Vereinbarungen mit den Unternehmen decken, die uns künftig mit Batteriezellen beliefern", sagte VW-Strategiechef Thomas Sedran dem "Handelsblatt". Genauso gut könne der Konzern Verträge mit Lithium-Produzenten abschließen.
Amazon will den US-Ticket-Markt aufmischen

Amazon will den US-Ticket-Markt aufmischen

11.08.2017 | Der Online-Händler Amazon plant Reuters-Informationen zufolge einen Angriff auf den US-Ticketmarkt und ist in Verhandlungen mit Eigentümern großer Veranstaltungshäuser. Amazon könnte mit seinem großen Kundenstamm, seinen technischen Möglichkeiten und seiner Verhandlungsmacht diesen lukrativen Markt aufmischen, sagten Insider.
Grünen-Chefin Felipe will Öffi-Ticket und Vignetten-Aus

Grünen-Chefin Felipe will Öffi-Ticket und Vignetten-Aus

11.08.2017 | Geht es nach Grünen-Bundessprecherin Ingrid Felipe soll mit der Abschaffung des Dieselprivilegs der Wegfall der Vignette und das österreichweite Öffi-Ticket um drei Euro pro Tag finanziert werden. Dies wäre eine "große Chance" für die heimische Politik, das Notwendige mit dem Nützlichen zu verbinden, argumentierte sie gegenüber der APA: "Günstige Öffis sind Klimaschutz und Sozialpolitik".
Krisenbank Monte dei Paschi mehrheitlich in staatlicher Hand

Krisenbank Monte dei Paschi mehrheitlich in staatlicher Hand

10.08.2017 | Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena ist nun de facto in staatlicher Hand. Hintergrund ist eine Kapitalspritze in Höhe von 3,85 Milliarden Euro, die bereits in der vergangenen Woche aus der Staatskasse geflossen war. Das geht es einer Mitteilung hervor, die das Geldinstitut aus der Toskana am Donnerstagabend veröffentlichte. Der Staat hält nun 53,5 Prozent an dem Geldinstitut.
McDonald's rüstet bei Heißgetränken auf Porzellan und Glas um

McDonald's rüstet bei Heißgetränken auf Porzellan und Glas um

10.08.2017 | Die Fastfood-Kette McDonald's will bei heißen Getränken weniger Einweg-Verpackungen verwenden. Das Unternehmen beginnt ab sofort damit, in einem Teil seiner Restaurants Kaffee, Tee und Kakao in Porzellan- und Glasgeschirr auszuschenken. Bis Ende 2019 soll ein Großteil der deutschen Filialen auf das neue Konzept umgestellt werden, teilte es am Donnerstag in München mit.
Billigauto-Bündnis von VW mit indischer Tata geplatzt

Billigauto-Bündnis von VW mit indischer Tata geplatzt

10.08.2017 | Rückschlag für Volkswagen beim Bau eines Billigautos für Schwellenländer: Der deutsche Konzern und der indische Autobauer Tata Motors haben ihre geplante Kooperation zur gemeinsamen Fahrzeugentwicklung aufgegeben. Beide Unternehmen seien zu dem Schluss gekommen, dass sich die erwünschten Kostenvorteile nicht erzielen lassen-

Kärntner Wirtschaftskammer geht gegen illegale Hotels vor

10.08.2017 | Die Kärntner Wirtschaftskammer geht gegen Betreiber von illegalen Beherbergungsbetrieben vor. Wolfgang Kuttnig, der Geschäftsführer der Fachgruppe Hotellerie, bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht der "Kleinen Zeitung". Derzeit sei man dabei, illegale Betreiber zu recherchieren, so Kuttnig. Nach aktuellem Stand rechnet er mit Anzeigen in etwa 80 Fällen.
Lego wechselt nach neun Monaten den Chef aus

Lego wechselt nach neun Monaten den Chef aus

10.08.2017 | Der dänische Spielzeugkonzern Lego will nach nur neun Monaten den Vorstandsvorsitzenden auswechseln. Wie das Unternehmen am Donnerstag bekanntgab, soll Niels B. Christiansen (51) ab dem 1. Oktober für Bali Padda an die Spitze des Unternehmens rücken. Der in Indien geborene Brite Padda (61) war der erste ausländische Chef des Familienunternehmens. Er soll eine beratende Rolle bei Lego bekommen.
 

vienna.at leserreporter

WhatsApp
+43 (0) 676 88 005 885
Top Artikel auf Vienna.AT