Europäischer Staatsakt zu Kohls Tod geplant

Europäischer Staatsakt zu Kohls Tod geplant

18.06.2017 | Der verstorbene deutsche Altkanzler Helmut Kohl (CDU) soll nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit bisher nie dagewesenen Ehren verabschiedet werden: Juncker sprach sich dafür aus, Kohl als ersten Politiker überhaupt mit einem europäischen Staatsakt zu würdigen. Die Zeremonie könnte innerhalb der kommenden beiden Wochen im Europaparlament in Straßburg stattfinden.
Erdogan droht Oppositionsführer mit rechtlichen Schritten

Erdogan droht Oppositionsführer mit rechtlichen Schritten

17.06.2017 | Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu gewarnt, einen geplanten Protestmarsch weiter fortzusetzen. Erdogan drohte Kilicdaroglu am Samstag mit rechtlichen Schritten. "Menschen raus auf die Straße zu rufen ist weder für sie noch für das Land gut", sagte Erdogan. "Wenn die Justizbehörden Sie morgen irgendwohin zitieren, dann seien Sie nicht überrascht."

Saudiarabische Küstenwache tötete iranischen Fischer

17.06.2017 | Die saudiarabische Küstenwache hat am Samstag einen iranischen Fischer getötet, dessen Boot in die Gewässer des Königreichs eingedrungen sein soll. Zwei Fischerboote seien im Persischen Golf vom Kurs abgekommen und laut der saudiarabischen Küstenwache in die Hoheitsgewässer Riads gefahren, erklärte der Leiter zuständige Abteilungsleiter im iranischen Innenministerium, Majid Aghababye am Samstag.
Trump verbringt erstes Wochenende in Camp David

Trump verbringt erstes Wochenende in Camp David

17.06.2017 | Fünf Monate nach seinem Amtsantritt verbringt Donald Trump sein erstes Wochenende auf dem Präsidentensitz Camp David im US-Staat Maryland. Zusammen mit seiner Frau Melania, dem elfjährigen gemeinsamen Sohn Barron und den Eltern der First Lady flog Trump am Samstag per Helikopter auf das Anwesen im Catoctin Mountain Park rund 110 Kilometer nordwestlich von Washington.
Bei Attentat in London getöteter Polizist posthum geehrt

Bei Attentat in London getöteter Polizist posthum geehrt

17.06.2017 | Der bei dem Anschlag vor dem britischen Parlament im März getötete Polizist ist posthum mit der George Medaille ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung wird in Großbritannien für außerordentlichen Mut verliehen. Der 48-jährige Polizist Keith Palmer hatte sich dem Attentäter Khalid Masood am 22. März in den Weg gestellt und wurde erstochen.
Tod von Helmut Kohl bringt dunkle Schatten mit sich

Tod von Helmut Kohl bringt dunkle Schatten mit sich

17.06.2017 | Walter Kohl erfuhr aus dem Radio vom Tod seines Vaters. Jahrelang hatte er keinen Kontakt zu dem Mann, der international als "großer Staatsmann" und "großer Europäer" gewürdigt wird. Für Walter Kohl war der Vater Helmut nicht der Held der Wiedervereinigung, nicht der Wegbereiter der Europäischen Union, sondern eine Enttäuschung - einer, der nicht da war, sich nicht kümmerte, den Kontakt abbrach.
Venezuela geht Tränengas aus

Venezuela geht Tränengas aus

17.06.2017 | Seit zweieinhalb Monaten kämpfen die Sicherheitskräfte im sozialistischen Venezuela mit Tränengas gegen Demonstranten, die den Sturz von Präsident Nicolas Maduro fordern. Nun scheint das Tränengas auszugehen - doch die bei einer Firma in Brasilien bestellte Nachschublieferung kommt vorerst nicht ins Land.
Aufmarsch der rechtsextremen Identitären in Berlin blockiert

Aufmarsch der rechtsextremen Identitären in Berlin blockiert

17.06.2017 | Gegendemonstranten haben einen Aufmarsch der rechtsextremen Gruppierung Identitäre Bewegung in Berlin schon kurz nach dem Beginn blockiert. Die Demonstration der Rechtsextremen unter dem Motto "Zukunft Europa - Für die Verteidigung unserer Identität, Kultur und Lebensweise" kam nach Angaben der Polizei am Samstag nur etwa einen Kilometer weit, bis sie von den Gegendemonstranten aufgehalten wurde.
Kurz weist Kern-Kritik zurück

Kurz weist Kern-Kritik zurück

17.06.2017 | Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) zeigt sich unbeeindruckt von der Kritik von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ), der ihm in der Frage der Mittelmeerroute populistische Ankündigungspolitik vorgeworfen hatte. "Bei der Balkanroute hat das letztlich auch geklappt. Die Menschen machen sich nur auf den Weg, solange der Weg offen ist", sagte Kurz im "Kurier" .
Frau von Blogger Badawi: "Wir sind des Wartens müde"

Frau von Blogger Badawi: "Wir sind des Wartens müde"

17.06.2017 | Die Frau des saudi-arabischen Bloggers Raif Badawi hat anlässlich des fünften Jahrestags seiner Verhaftung zu seiner Freilassung aufgerufen. "Fünf Jahre reichen", sagte Ensaf Haidar laut übersetztem Redetext bei einer Veranstaltung am Samstag in Tübingen. "Wir sind des Wartens müde, ich und meine Kinder".
Juncker will europäischen Staatsakt für Kohl

Juncker will europäischen Staatsakt für Kohl

17.06.2017 | Der deutsche Altkanzler Helmut Kohl soll nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als erster Politiker überhaupt mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden. Dieser solle in Straßburg stattfinden, berichtete die "Bild am Sonntag". In ganz Deutschland nahmen Menschen am Samstag in Kondolenzbüchern und Gedenkwachen Abschied vom "Einheitskanzler".
UN-Vermittler peilt Syrien-Friedensgespräche für 10. Juli an

UN-Vermittler peilt Syrien-Friedensgespräche für 10. Juli an

17.06.2017 | Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, strebt eine neue Runde der Friedensgespräche für das Bürgerkriegsland an. Die Verhandlungen zwischen den verfeindeten Gruppen sollten am 10. Juli in Genf beginnen, teilte sein Büro am Samstag mit. Es wäre die siebente Runde. Weitere sollen im August und im September folgen.

Irakische Armee erobert wichtigen Grenzübergang von IS

17.06.2017 | Die irakische Armee hat nach eigenen Angaben Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) von einem wichtigen Grenzübergang zu Syrien vertrieben. An dem Einsatz hätten auch sunnitische Milizionäre und Flugzeuge der internationalen Anti-IS-Koalition teilgenommen, teilten die Streitkräfte am Samstag mit.
Kalifornien will Trumps Gesundheitsreform entgegenwirken

Kalifornien will Trumps Gesundheitsreform entgegenwirken

17.06.2017 | Kalifornien will einigen Folgen der von US-Präsident Donald Trump angekündigten Gesundheitsreform entgegenwirken. Am Montag werde die Regierung in Sacramento ankündigen, 20 Millionen Dollar (17,91 Mio. Euro) für Kliniken und Einrichtungen zur Familienplanung bereitzustellen, teilte das Büro der Finanzbehörde des Bundesstaates mit.
Papst plant Exkommunikation von Korrupten und Mafiosi

Papst plant Exkommunikation von Korrupten und Mafiosi

17.06.2017 | Papst Franziskus plant die Exkommunikation von Korrupten und Mafiosi. Eine Arbeitsgruppe feilt an Richtlinien für einen Text, mit dem die Exkommunikation von Korrupten und Mafiosi in das Kirchenrecht eingeführt werden soll, verlautete am Samstag aus dem Vatikan. Die Exkommunikation soll für alle mafiösen Organisationen gelten.
Ukraine warnt Österreich vor Einmischung Putins

Ukraine warnt Österreich vor Einmischung Putins

17.06.2017 | Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin hat im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "profil" vor einer Beeinflussung der Nationalratswahlen durch den Kreml gewarnt.
Mehr als 900 Flüchtlinge nach Libyen zurückgebracht

Mehr als 900 Flüchtlinge nach Libyen zurückgebracht

17.06.2017 | Die libysche Küstenwache hat mehr als 900 Flüchtlinge im Mittelmeer aufgegriffen und zum libyschen Festland gebracht. Wie die Küstenwache am Samstag mitteilte, wurden die Menschen am Vortag auf fünf Schlauchbooten und einem nicht motorisierten Holzschiff entdeckt. Unter den 908 Flüchtlingen waren demnach 25 Kinder und 98 Frauen, darunter sieben Schwangere.

Estland fordert Einhaltung der Flüchtlingsumverteilung

17.06.2017 | Estlands Ministerpräsident Jüri Ratas hat alle EU-Staaten aufgefordert, die Abmachungen zur Umverteilung von Flüchtlingen einzuhalten. "Diese Abmachungen müssen eingehalten werden", sagte Ratas der Zeitung "Die Welt" von Samstag mit Blick auf die Verweigerungshaltung Polens, Ungarns und Tschechiens. "Wenn jedes Land macht, was es will, dann gibt es keine EU mehr", sagte Ratas.
30 Todesurteile in Ägypten wegen Anschlag auf Staatsanwalt

30 Todesurteile in Ägypten wegen Anschlag auf Staatsanwalt

17.06.2017 | Ein ägyptisches Gericht hat am Samstag 30 Islamisten wegen ihrer Beteiligung an der Ermordung des ehemaligen Generalstaatsanwaltes Hisham Barakat zum Tode verurteilt. Barakat war Ende Juni 2015 in Kairo bei einem Bombenanschlag auf seinen Autokonvoi ums Leben gekommen. Der frühere Generalstaatsanwalt ist das prominenteste Opfer in einer Reihe von Anschlägen in dem Land seit 2013.
Twitter-Konto von TV-Kanal Al-Jazeera scheinbar gesperrt

Twitter-Konto von TV-Kanal Al-Jazeera scheinbar gesperrt

17.06.2017 | Der Kurznachrichtendienst Twitter hat offensichtlich das Konto des arabischen Nachrichtenkanals Al-Jazeera gesperrt. Der Sender mit Sitz im Golf-Emirat Katar steht in der gegenwärtigen Krise am Golf dem Emirat nahe.
Papst Franziskus empfing Merkel zu Privataudienz

Papst Franziskus empfing Merkel zu Privataudienz

17.06.2017 | Papst Franziskus hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Samstag in Rom zu ihrer bereits vierten Privataudienz empfangen. Franziskus begrüßte Merkel freundlich.
Venezuela - Gericht verhindert Prozess gegen Richter

Venezuela - Gericht verhindert Prozess gegen Richter

17.06.2017 | Das Oberste Gericht in Venezuela hat einen Prozess gegen mehrere als regierungstreu geltende Richter abgelehnt. Der Vorsitzende Richter Maikel Moreno wies die Vorwürfe in einer Entscheidung vom Freitag als unbegründet zurück, wie das Gericht mitteilte.
Hausdruchsuchung in Wien: Früherer EADS-Lobbyist im Visier der Staatsanwaltschaft

Hausdruchsuchung in Wien: Früherer EADS-Lobbyist im Visier der Staatsanwaltschaft

17.06.2017 | In den Wiener Büros des früheren EADS-Lobbyisten Herbert W. wurde vor einem Monat eine Hausdurchsuchung duchgeführt.
Eurofighter: Hausdurchsuchung bei früherem EADS-Lobbyisten

Eurofighter: Hausdurchsuchung bei früherem EADS-Lobbyisten

17.06.2017 | Die Staatsanwaltschaft hat in den Wiener Büros des früheren EADS-Lobbyisten Herbert W. vor einem Monat eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Gegen ihn und andere Personen laufen seit Längerem Ermittlungen in München und Wien wegen des Verdachts der Bestechung und der Beihilfe zur Untreue über die Londoner Briefkastenfirma City Chambers Limited, berichtet "profil" laut einer Vorausmeldung.
Flüchtlinge - Krisenplan für Balkanroute festgelegt

Flüchtlinge - Krisenplan für Balkanroute festgelegt

17.06.2017 | Rund eineinhalb Jahre nach der Schließung der Balkanroute liegt nun ein gemeinsamer, akkordierter Krisenplan vor, der die Kooperation der betroffenen Länder verbessern soll.
Kurz bei österreichischen Facebook-Fans vor Strache

Kurz bei österreichischen Facebook-Fans vor Strache

17.06.2017 | FP-Chef Heinz-Christian Strache gilt als erfolgreichster heimischer Politiker auf Facebook, bei den österreichischen Fans hat ihn VP-Chef Sebastian Kurz allerdings bereits überholt. Verantwortlich für Straches Vorsprung sind nämlich gut 200.000 "Likes" aus Deutschland. Am stärksten gewachsen ist seit Jahresbeginn der Account von Kanzler Christian Kern - allerdings auf deutlich niedrigerem Niveau.
Angeschossener US-Abgeordneter weiter in Lebensgefahr

Angeschossener US-Abgeordneter weiter in Lebensgefahr

17.06.2017 | Der bei einem Schusswaffenangriff auf ein Baseballteam aus republikanischen Kongressmitgliedern schwer verletzte US-Abgeordnete Steve Scalise schwebt nach Spitalangaben weiter in Lebensgefahr, sein Zustand hat sich jedoch verbessert. Die inneren Blutungen des 51-Jährigen seien unter Kontrolle gebracht worden, sagte der Chirurg Jack Sava vom MedStar-Krankenhaus in Washington am Freitag.
Kuba verurteilt neuerliche US-Restriktionen

Kuba verurteilt neuerliche US-Restriktionen

17.06.2017 | Die kubanische Regierung hat die von US-Präsident Donald Trump verkündeten neuen US-Reise- und Handelsbeschränkungen verurteilt. In einer am Freitagabend im Staatsfernsehen verlesenen Erklärung betonte die Regierung in Havanna gleichzeitig ihre Bereitschaft "zum respektvollen Dialog und zur Zusammenarbeit" mit den USA.
Israelische Polizistin bei Angriff in Jerusalem getötet

Israelische Polizistin bei Angriff in Jerusalem getötet

17.06.2017 | Bei einem Messerangriff nahe der Altstadt von Jerusalem ist eine israelische Polizistin getötet worden. Nach Polizeiangaben wurde die Beamtin am Freitag vor dem Damaskus-Tor zur Altstadt attackiert und tödlich verletzt. Polizisten erschossen drei mutmaßliche palästinensische Angreifer.
Französische Parlamentswahl in Überseegebieten gestartet

Französische Parlamentswahl in Überseegebieten gestartet

17.06.2017 | Das Finale der französischen Parlamentswahl hat mit einem Tag Vorsprung im kleinen Überseegebiet Saint-Pierre und Miquelon begonnen.
US-Polizist nach Todesschüssen auf Schwarzen freigesprochen

US-Polizist nach Todesschüssen auf Schwarzen freigesprochen

17.06.2017 | Knapp ein Jahr nach den tödlichen Schüssen auf einen Schwarzen im US-Bundesstaat Minnesota ist der angeklagte Polizist freigesprochen worden.
Trump gewährte teilweisen Einblick in seine Finanzen

Trump gewährte teilweisen Einblick in seine Finanzen

17.06.2017 | Erstmals als US-Präsident hat Donald Trump zumindest teilweise Einblick in seine Finanzen aus dem Jahre 2016 gegeben. Erheblichen Vermögenswerten im Milliardenvolumen stehen demnach Schulden in Höhe von mehr als 300 Millionen Dollar (268,65 Mio. Euro) gegenüber. Ein großer Teil der Verbindlichkeiten besteht gegenüber der Deutschen Bank.
Israelische Polizistin bei Angriff in Jerusalem getötet

Israelische Polizistin bei Angriff in Jerusalem getötet

16.06.2017 | Bei Attacken in Jerusalem sind am Freitag drei palästinensische Angreifer und eine israelische Polizistin getötet worden. Eine israelische Polizeisprecherin teilte mit, zwei Palästinenser hätten auf Sicherheitskräfte geschossen und auch versucht, sie mit Messern anzugreifen. In der Nähe des Damaskus-Tors zur Altstadt habe ein weiterer Palästinenser eine Polizistin mit einem Messer schwer verletzt.
Trump nimmt Obamas Annäherung an Kuba teilweise zurück

Trump nimmt Obamas Annäherung an Kuba teilweise zurück

16.06.2017 | US-Präsident Donald Trump macht die von seinem Vorgänger Barack Obama eingeleitete Öffnung gegenüber Kuba teilweise rückgängig. Die "einseitigen" Vereinbarungen mit Havanna würden sofort aufgekündigt, sagte Trump am Freitag in Miami im US-Bundesstaat Florida. Die US-Botschaft in Havanna, die unter Obama feierlich eröffnet worden war, will Trump nicht schließen.
Trump bestätigt Russland-Ermittlungen - "Hexenjagd"

Trump bestätigt Russland-Ermittlungen - "Hexenjagd"

16.06.2017 | US-Präsident Donald Trump hat Ermittlungen gegen sich im Rahmen der Russland-Affäre bestätigt. Auf Twitter erklärte er am Freitag, die Untersuchung sei wegen der Entlassung des FBI-Chefs James Comey eingeleitet worden und eine Hexenjagd. Ohne ihn beim Namen zu nennen schien Trump auch Vize-Justizminister Rod Rosenstein anzugreifen, der Sonderermittler Robert Mueller eingesetzt hatte.
2016 erstmals mehr als eine Mrd. Euro für Mindestsicherung

2016 erstmals mehr als eine Mrd. Euro für Mindestsicherung

16.06.2017 | Die öffentlichen Ausgaben für die bedarfsorientierte Mindestsicherung haben 2016 erstmals eine Mrd. Euro überschritten, ergab eine Umfrage des "Standard" bei den Soziallandesräten.
Helmut Kohl international als Jahrhundertpolitiker gewürdigt

Helmut Kohl international als Jahrhundertpolitiker gewürdigt

16.06.2017 | Helmut Kohl ist tot. Weltweit haben Spitzenpolitiker den am Freitag verstorbenen deutschen Altkanzler als historische Figur und überzeugten Europäer gewürdigt. "Ich verneige mich vor seinem Andenken", sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Rom. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ließ in Brüssel die Fahnen auf halbmast setzen und sagte: "Ohne Helmut Kohl gäbe es den Euro nicht."
Deutschlands Ex-Kanzler Helmut Kohl ist tot

Deutschlands Ex-Kanzler Helmut Kohl ist tot

16.06.2017 | Trauer um einen großen Staatsmann: Helmut Kohl, der Kanzler der deutschen Wiedervereinigung, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Die Welt verliert eine prägende Persönlichkeit der Nachkriegszeit.
Doskozil hält an Einsatz an ungarisch-serbischer Grenze fest

Doskozil hält an Einsatz an ungarisch-serbischer Grenze fest

16.06.2017 | Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat am Freitag die österreichischen Soldaten im ungarischen Grenzgebiet zu Serbien besucht. Vor Journalisten verteidigte er den nicht ganz unumstrittenen Einsatz: "Die Westbalkan-Route ist nicht zur Gänze geschlossen, der Flüchtlingsstrom ist lediglich geringer geworden." Deshalb müsse die Grenzsicherung aufrechterhalten bleiben.
Kern auf Totalkonfrontationskurs mit Kurz: "Populistischer Vollholler"

Kern auf Totalkonfrontationskurs mit Kurz: "Populistischer Vollholler"

16.06.2017 | Außenminister Sebastian Kurz will die Flüchtlingsroute über das Mittelmeer dichtmachen. Kanzler Christian Kern kritisiert Kurz deswegen äußerst scharf. Rückendeckung erhält der Außenminister aus seiner eigenen Partei.
 

vienna.at leserreporter

WhatsApp
+43 (0) 676 88 005 885
Top Artikel auf Vienna.AT