Saudi-Arabien wirft dem Iran "aggressive" Politik vor

Saudi-Arabien wirft dem Iran "aggressive" Politik vor

20.11.2017 | Im Konflikt mit dem Iran hat Saudi-Arabien dem regionalen Rivalen Aggressivität vorgeworfen. Seine Regierung werde angesichts der "aggressiven" Politik Teherans "nicht untätig" bleiben, sagte der saudi-arabische Außenminister Adel al-Jubeir am Sonntag bei einer Sondersitzung der Arabischen Liga in Kairo. Riad werde alles für seine nationale Sicherheit und den Schutz seines Volkes tun.
Ungewohnt großer Flüchtlingsansturm auf spanische Küsten

Ungewohnt großer Flüchtlingsansturm auf spanische Küsten

19.11.2017 | Spanien erlebt seit diesem Wochenende einen für das Land ungewohnt großen Flüchtlingsansturm. In den vergangenen Tagen seien Hunderte Migranten unter anderem in Andalusien, an der Costa Blanca und in der Exklave Ceuta gelandet, berichteten spanische Medien am Sonntag. Vor Ceuta seien drei Afrikaner ertrunken, als ihr Boot gekentert sei. 
Israelischer Präsident gegen Begnadigung von Ex-Soldat

Israelischer Präsident gegen Begnadigung von Ex-Soldat

19.11.2017 | Der israelische Präsident Reuven Rivlin hat das Gnadengesuch eines Ex-Soldaten abgelehnt, der einen verletzten palästinensischen Attentäter mit Kopfschuss getötet hatte. Ein Sprecher Rivlins teilte am Sonntag mit, die Entscheidung sei Elor Azaria mitgeteilt worden, der gegenwärtig wegen Totschlags eine 14-monatige Haftstrafe absitzt.

Polizisten bei Taliban-Angriff in Afghanistan getötet

19.11.2017 | In der westafghanischen Provinz Farah sind am Sonntag mindestens elf Polizisten bei einem Taliban-Angriff getötet. "Ach weitere Polizisten wurden verletzt, und vier werden vermisst", sagte ein Mitglied der Provinzrates. Die Taliban hätten drei Polizeiposten niedergebrannt und ein Fahrzeug angezündet.
Regierungstruppen eroberten syrische IS-Bastion zurück

Regierungstruppen eroberten syrische IS-Bastion zurück

19.11.2017 | Die syrische Armee und ihre Verbündeten haben nach eigenen Angaben die letzte von der IS-Miliz kontrollierte Stadt Albu Kamal zurückerobert - zum zweiten Mal in einem Monat. Die Stadt an der irakischen Grenze sei am Sonntag wieder eingenommen worden, sagte ein Militärvertreter in Deir ez-Zor. Damit stehen keine syrischen Städte mehr unter IS-Kontrolle.
Vorsitzender der LH-Konferenz für rasche CETA-Ratifizierung

Vorsitzender der LH-Konferenz für rasche CETA-Ratifizierung

20.11.2017 | Der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Markus Wallner (ÖVP), hat sich am Sonntag dezidiert für eine Ratifizierung des EU-Kanada-Handelsabkommens CETA ausgesprochen. CETA könne als Muster für andere Abkommen dienen, betonte Wallner gegenüber der APA. Vorarlbergs Landeshauptmann reagierte damit auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins "profil", laut dem die Länder gegen CETA seien.
Israel will 40.000 Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will 40.000 Flüchtlinge in Drittländer abschieben

19.11.2017 | Israel will rund 40.000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an. Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.
Rechtsruck bei Wahlen in Chile erwartet

Rechtsruck bei Wahlen in Chile erwartet

19.11.2017 | In Chile entscheiden die Wähler am Sonntag über einen Nachfolger für Präsidentin Michelle Bachelet und über ein neues Parlament. Letzte Umfragen deuteten auf einen Rechtsruck hin: Der 67-jährige Geschäftsmann und Milliardär Sebastian Pinera, der bereits von 2010 bis 2014 als Präsident an der Spitze Chiles stand, ging als klarer Favorit für die Nachfolge der Sozialistin Bachelet ins Rennen.
Simbabwes Regierungspartei setzte Mugabe als Parteichef ab

Simbabwes Regierungspartei setzte Mugabe als Parteichef ab

19.11.2017 | Die simbabwesische Regierungspartei Zanu-PF hat Präsident Robert Mugabe als Parteichef abgesetzt.
Papst warnt vor Gleichgültigkeit gegenüber Armut

Papst warnt vor Gleichgültigkeit gegenüber Armut

19.11.2017 | Bei seiner Predigt am ersten Welttag der Armen hat der Papst am Sonntag vor Gleichgültigkeit gegenüber Armut gewarnt. "Gleichgültigkeit besteht darin zu sagen: Das betrifft mich nicht, das geht mich nichts an, da ist die Gesellschaft schuld", so der Papst. Jeder Mensch sei im Grund ein "Bettler".
Wiener FPÖ: Strache als Parteichef wiedergewählt

Wiener FPÖ: Strache als Parteichef wiedergewählt

19.11.2017 | FPÖ-Bundesparteichef Heinz-Christian Strache wurde von den Delegierten am Landesparteitag mit 99,12 Prozent der Stimmen zum Wiener Parteiobmann wiedergewählt.
EU-Timmermans: "War als Kind auch Opfer von Missbrauch"

EU-Timmermans: "War als Kind auch Opfer von Missbrauch"

19.11.2017 | Auch der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, berichtet, als Kind Opfer sexueller Misshandlung gewesen zu sein. "Das habe ich viele Jahre verschwiegen. Jetzt will ich alle Missbrauchsopfer bewegen, darüber zu sprechen, auch wenn es nicht einfach ist", so Timmermans im Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa" am Sonntag.
Tirol-Wahl: Oppitz-Plörer befürwortet Platter-"Wiederwahl"

Tirol-Wahl: Oppitz-Plörer befürwortet Platter-"Wiederwahl"

19.11.2017 | Erbitterte politische Gegnerschaft war gestern, politische Partnerschaft ist heute: Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (FI) befürwortet die "Wiederwahl" von LH Günther Platter (ÖVP) bei der Landtagswahl am 25. Februar. "Günther Platter steht für Stabilität und Kontinuität. Das ist auf jeden Fall ein Vorteil und für die Menschen von Interesse", sagte sie im Interview mit der APA.
Strache mit 99,12 Prozent als Wiener Parteichef bestätigt

Strache mit 99,12 Prozent als Wiener Parteichef bestätigt

19.11.2017 | Heinz-Christian Strache ist am Sonntag bei einem Landesparteitag in der Hofburg als Wiener FPÖ-Chef bestätigt worden. Die Kür erfolgte erneut mit fast hundertprozentiger Zustimmung. Strache ging in seiner Rede ausführlich auf die Koalitionsverhandlungen im Bund ein. Einen Pakt wird es nur geben, wenn mindestens 50 Prozent freiheitliche Inhalte umgesetzt werden, stellte er klar.
Mugabe verkündete nicht wie erwartet Rücktritt

Mugabe verkündete nicht wie erwartet Rücktritt

19.11.2017 | Simbabwes Staatschef Robert Mugabe hat bei einer Fernsehansprache nicht wie erwartet seinen Rückzug angekündigt. Stattdessen bekräftigte der 93-Jährige am Sonntagabend in seiner Rede an die Nation, er werde den Parteitag seiner ZANU-PF in einigen Wochen leiten. Seine Kritiker riefen unmittelbar nach der Ansprache zu neuen Straßenprotesten gegen den Präsidenten auf.
IKG wählt neuen Vorstand und Präsidenten

IKG wählt neuen Vorstand und Präsidenten

19.11.2017 | Die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG) wählt am Sonntag einen neuen Vorstand. Sieben Listen treten an. Neben Atid des amtierenden Präsidenten Oskar Deutsch wollen etwa die Bucharischen Juden (VBJ) und die vom nunmehrigen ÖVP-Mandatar Martin Engelberg gegründete Fraktion Chaj in das 24-köpfige Gremium wieder einziehen. Der Wahlkampf war emotional und von gegenseitigen Vorwürfen geprägt.
Strache stellt sich der Wiederwahl als Chef der Wiener FPÖ

Strache stellt sich der Wiederwahl als Chef der Wiener FPÖ

19.11.2017 | Am heutigen Sonntag stellt sich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache der Wiederwahl als Obmann der Wiener Freiheitlichen. Bei seiner letzten Wahl zum Wiener FPÖ-Chef erhielt Strache 99,23 Prozent. Eine Rede vor dem Wahlgang soll auch diesmal möglichst viele der rund 500 geladenen Deligierten beim Landesparteitag in der Hofburg überzeugen.
WWF fordert Aktionsplan gegen Lebensmittelverschwendung

WWF fordert Aktionsplan gegen Lebensmittelverschwendung

19.11.2017 | Der WWF Österreich fordert von der künftigen Bundesregierung einen Aktionsplan gegen Lebensmittelverschwendung. Anlass dafür ist eine erste Auswertung einer vom WWF beauftragten Studie des Ökologieinstituts. Demnach fallen in Österreich jährlich rund 577.000 Tonnen an vermeidbaren Lebensmittelabfällen an, die weggeworfen werden.
Sebastian Kurz übergibt JVP-Führung an Stefan Schnöll

Sebastian Kurz übergibt JVP-Führung an Stefan Schnöll

19.11.2017 | ÖVP-Parteiobmann Sebastian Kurz gibt kommenden Samstag seine Funktion als Chef der Jungen Volkspartei (JVP) auch offiziell ab. Bei einem JVP-Bundestag soll der bereits im Mai designierte Nachfolger Stefan Schnöll formell zum neuen Vorsitzenden der ÖVP-Jugendorganisation gewählt werden. Kurz war seit 2009 Chef der jungen Schwarzen, der 29-jährige Schnöll fungierte zuletzt als JVP-Generalsekretär.
Jamaika-Sondierungen in Deutschland gescheitert

Jamaika-Sondierungen in Deutschland gescheitert

20.11.2017 | Nach wochenlangen Verhandlungen haben die deutschen Liberalen kurz vor Mitternacht die Jamaika-Sondierungen abgebrochen und damit eine politische Krise in Deutschland ausgelöst.
US-General würde illegalen Atomwaffen-Einsatz verweigern

US-General würde illegalen Atomwaffen-Einsatz verweigern

19.11.2017 | Der für das US-Atomarsenal zuständige General würde nach eigenen Angaben einen illegalen Befehl von Präsident Donald Trump zum Einsatz von Kernwaffen verweigern. "Ich glaube, einige Leute halten uns für blöd", sagte John Hyten, Kommandant des Strategic Command, am Samstag auf einem Sicherheitsforum in Kanada.

Spanische Polizei schoss Mann an Grenze zu Frankreich nieder

19.11.2017 | Spanische Polizisten haben am Samstag einen Mann an der Grenze zu Frankreich niedergeschossen, der "Allahu akbar" (arabisch für: Gott ist groß) gerufen haben soll. Die Beamten hätten versehentlich gedacht, der Franzose habe eine Waffe, erklärte die spanische Polizei. Es würden voraussichtlich keine Ermittlungen wegen Terrorverdachts eingeleitet.
Gerry Adams kündigte Rückzug als Sinn-Fein-Chef für 2018 an

Gerry Adams kündigte Rückzug als Sinn-Fein-Chef für 2018 an

18.11.2017 | Der Chef der katholischen Sinn-Fein-Partei in Irland, Gerry Adams, zieht sich 2018 nach mehr als 30 Jahren Amtszeit vom Parteivorsitz zurück. Er werde nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren, erklärte der 69-jährige Politiker am Samstag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur PA auf einem Parteitag in Dublin.

USA wollen PLO-Büro in Washington schließen

18.11.2017 | Mit Empörung haben Palästinenser-Vertreter auf eine Ankündigung des US-Außenministeriums reagiert, das Büro der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in Washington schließen zu lassen. Chefunterhändler Saeb Erekat bestätigte am Samstag den Eingang eines Briefes, nach dem sich das Ministerium außerstande sehe, den weiteren Betrieb des Büros zu genehmigen.

600 Bootsflüchtlinge binnen 24 Stunden gerettet

18.11.2017 | Vor der Küste Spaniens sind binnen 24 Stunden rund 600 Bootsflüchtlinge gerettet worden. Die Menschen, die mit dutzenden Booten auf dem Weg nach Europa waren, seien von Marine, Guardia Civil und Rettungskräften in Sicherheit gebracht worden, teilten die Retter am Samstag mit. Nach weiteren in Not geratenen Booten wurde demnach noch gesucht.

Rössler Spitzenkandidatin der Grünen in Salzburg

18.11.2017 | Bei ihrer Landesversammlung in Hallein haben die Salzburger Grünen am Samstag Landessprecherin Astrid Rössler zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im kommenden April gewählt. Die Grünen-Chefin war die einzige Kandidatin, sie erhielt von den rund 150 Delegierten mit 95 Prozent eine breite Unterstützung für ihren Kurs.
Russland blockiert Giftgasuntersuchungen in Syrien

Russland blockiert Giftgasuntersuchungen in Syrien

18.11.2017 | Russland hat erneut eine Verlängerung der UNO-geführten Untersuchung zu Giftgasangriffen in Syrien verhindert. Im UNO-Sicherheitsrat legte Russland am Freitagabend sein Veto gegen einen entsprechenden Resolutionsentwurf aus Japan ein. Dieser sah eine Verlängerung der Untersuchung um 30 Tage vor.
Diplomatischer Eklat mit Riad - Berlin verteidigt Vorgehen

Diplomatischer Eklat mit Riad - Berlin verteidigt Vorgehen

18.11.2017 | Nach dem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien hat das Auswärtige Amt sein Vorgehen in der Nahost-Region verteidigt. "Wir haben angesichts der aktuellen Lage große Sorge über die Stabilität in der Region und rufen alle Seiten zum Abbau der Spannungen auf. Dies offen anzusprechen, ist unter engen internationalen Partnern möglich und selbstverständlich", hieß es aus Berlin.
Trumps Steuerreform steht vor höchster Hürde

Trumps Steuerreform steht vor höchster Hürde

18.11.2017 | Das derzeit wichtigste Projekt von US-Präsident Donald Trump, die große Steuerreform, steht vor seiner höchsten Hürde: Die Republikaner im Senat müssen ihren Gesetzentwurf durch die Kongresskammer bringen, in der bereits der Rückbau der Gesundheitsreform Obamacare scheiterte. Nur dann kann ihre Vorlage mit der aus dem Repräsentantenhaus zu einem endgültigen Gesetzespaket zusammengeführt werden.
Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia

Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia

18.11.2017 | Erneut haben Autonome in der Nacht auf Samstag das Athener Stadtviertel Exarchia ins Chaos gestürzt.
Fortschritte bei Jamaika-Sondierungen in Deutschland

Fortschritte bei Jamaika-Sondierungen in Deutschland

18.11.2017 | Bei den Sondierungsgesprächen zur Bildung einer Regierungskoalition in Deutschland haben die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen angesichts des Einigungsdrucks Fortschritte erzielt. Keine Ergebnisse gibt es aber nach wie vor beim Thema Migration sowie Klimaschutz und Energie.
Deutsche Kommunen plädieren gegen Familiennachzug

Deutsche Kommunen plädieren gegen Familiennachzug

18.11.2017 | Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, warnt die Jamaika-Parteien davor, den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus von März 2018 an wieder zu erlauben.
Venezolanischer Oppositioneller nach Flucht in Spanien

Venezolanischer Oppositioneller nach Flucht in Spanien

18.11.2017 | Der bekannte venezolanische Oppositionspolitiker Antonio Ledezma ist aus dem Hausarrest in seiner Heimat geflohen und hat sich nach Spanien abgesetzt. Der 62-jährige frühere Bürgermeister der Hauptstadt Caracas, der zunächst nach Kolumbien geflüchtet war, landete am Samstag früh aus Bogota kommend in Madrid.
Polit-Umfrage: Liste Pilz halbiert, sonst kaum Veränderung

Polit-Umfrage: Liste Pilz halbiert, sonst kaum Veränderung

18.11.2017 | Einen Monat nach der Wahl sind die Österreicher mit ihrer Entscheidung zufrieden.
Schieder für Wartefrist bei Mindestsicherung

Schieder für Wartefrist bei Mindestsicherung

19.11.2017 | Der geschäftsführende SPÖ-Klubchef Andreas Schieder überlegt bei einem Wechsel nach Wien, bei der Mindestsicherung eine Wartefrist von einem Jahr einzuführen.
"Bringt Sicherheitsprobleme": Wien will sich gegen Kürzung der Mindestsicherung wehren

"Bringt Sicherheitsprobleme": Wien will sich gegen Kürzung der Mindestsicherung wehren

18.11.2017 | Sozialstadträtin Sandra Frauenberger von der SPÖ kündigte Widerstand aus Wien an, sollte eine künftige schwarz-blaue Bundesregierung strengere Regeln bei der Mindestsicherung vorschreiben.
Premier Hariri kündigte Rückkehr in Libanon an

Premier Hariri kündigte Rückkehr in Libanon an

18.11.2017 | Der libanesische Regierungschef Saad Hariri will in Kürze in sein Heimatland zurückkehren und sich zur aktuellen Krise äußern. Er werde in den nächsten Tagen reisen und sich dann nach einem Gespräch mit Präsident Michel Aoun erklären, sagte Hariri am Samstag in Paris nach einem Treffen mit dem französischen Staatsoberhaupt Emmanuel Macron.
SPÖ-Chef Christian Kern warnt: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

SPÖ-Chef Christian Kern warnt: FPÖ könnte "Österreich aus der EU sprengen"

18.11.2017 | SPÖ-Chef Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der Europapolitik "viele Lektionen" werde lernen müssen.
Richter-Präsident Zinkl für transparente Postenbesetzungen

Richter-Präsident Zinkl für transparente Postenbesetzungen

18.11.2017 | Transparenz bei Postenbesetzungen und mehr Kostenehrlichkeit bei Gesetzen im Justizbereich mahnt Richter-Präsident Werner Zinkl im APA-Abschiedsinterview ein. Außerdem wünscht er sich vom Justizminister der nächsten Regierung, dass dieser "das Strafrecht nicht immer sofort auf politischen Zuruf ändert". Zinkl muss sich nach drei Amtsperioden an der Spitze der Richtervereinigung verabschieden.
Simbabwes Regierungspartei will Mugabe ablösen

Simbabwes Regierungspartei will Mugabe ablösen

18.11.2017 | Nach dem Staatsstreich in Simbabwe durch die Armeeführung bahnt sich eine Entscheidung über das politische Schicksal von Langzeit-Präsident Robert Mugabe an. Insidern zufolge tagt am Sonntagvormittag das Zentralkomitee seiner Regierungspartei ZANU-PF. Bei diesem Treffen solle der 93-jährige Mugabe als Parteivorsitzender abgelöst werden.
 

vienna.at leserreporter

WhatsApp
+43 (0) 676 88 005 885
Top Artikel auf Vienna.AT