Sammelklagen nach Blutbad von Las Vegas

Sammelklagen nach Blutbad von Las Vegas

21.11.2017 | Nach einem Blutbad während eines Freiluftkonzerts in Las Vegas sind Sammelklagen gegen den Veranstalter und zwei Hotelketten eingereicht worden. Die beiden texanischen Anwälte Mo Aziz und Chad Pinkerton warfen dem Konzertveranstalter Live Nation vor, nicht für genügend gut ausgeschilderte Notausgänge gesorgt zu haben. Zudem sei das Personal auf eine derartige Situation nicht vorbereitet gewesen.
18 Festnahmen nach tödlichem Feuer in Wohnhaus in Peking

18 Festnahmen nach tödlichem Feuer in Wohnhaus in Peking

21.11.2017 | Nach einem verheerenden Brand mit 19 Toten in einem Pekinger Wohnblock hat die Polizei 18 mutmaßliche Verantwortliche festgenommen. Die Feuerwehr vermutete, dass das Feuer am Samstag im Keller des Gebäudes ausgebrochen war, wo ein 5.000 Quadratmeter großes Kühlhaus gebaut wurde.
Familie überlebte Hauseinsturz in Berlin

Familie überlebte Hauseinsturz in Berlin

21.11.2017 | Es erscheint wie ein Wunder: Ein Haus stürzt ein, ein Trümmerhaufen bleibt zurück, aber alle Bewohner überleben. In Berlin-Spandau ist ein Einfamilienhaus eingestürzt - die darin lebende Familie überlebte. Die Feuerwehr twitterte, eine schwer verletzte Person sei ins Krankenhaus gebracht worden und drei Leichtverletzte würden vom Rettungsdienst behandelt.

Extrem hohe Konzentration von radioaktivem Stoff in Russland

21.11.2017 | Der russische Wetterdienst hat am Montag bestätigt, dass Ende September in Teilen des Landes eine "äußerst hohe" Konzentration von radioaktivem Ruthenium-106 festgestellt wurde. Die höchste Konzentration wurde demnach in der Messstation Argajasch registriert, einem Dorf in der Region Tscheljabinsk im südlichen Ural an der Grenze zu Kasachstan.
Suche nach verschollenem U-Boot in kritischer Phase

Suche nach verschollenem U-Boot in kritischer Phase

21.11.2017 | Bei der Suche nach dem im Südatlantik verschollenen argentinischen U-Boot "ARA San Juan" läuft den Rettern die Zeit davon. Die 44-köpfige Besatzung verfügt über Sauerstoffreserven für sieben Tage, sollte das U-Boot nicht auftauchen können. Die letzte Funkverbindung fand am vergangenen Mittwoch statt.

40 Verletzte nach Explosionen in Kosmetikfabrik bei New York

20.11.2017 | Bei zwei Explosionen in einer Kosmetikfabrik nördlich von New York sind rund 40 Menschen verletzt worden. Sie hätten teils Verbrennungen erlitten oder seien von der Wucht der Explosion zu Boden geworfen worden, sagte ein Feuerwehrsprecher im Bezirk Orange County am Montag vor Reportern.
Falschgeldverteiler nach Hinweisen aus Österreich gefasst

Falschgeldverteiler nach Hinweisen aus Österreich gefasst

20.11.2017 | Die Carabinieri in Padua haben nach einem Hinweis aus Österreich einen Falschgeld-Verteiler gefasst und zwei weitere Beschuldigte angezeigt. Banknoten im Nennwert von einer halben Million Euro wurden sichergestellt. Die im Großraum Neapel hergestellten Banknoten wurden über das Darknet vertrieben.
Astronomen senden Botschaft an mögliche außerirdische Spezies

Astronomen senden Botschaft an mögliche außerirdische Spezies

20.11.2017 | "Ist da jemand?" lautet der Inhalt der Botschaft an ein benachbartes Sternsystem der Erde, welche vergangenen Monat von Wissenschaftern ins All gesendet wurde. Eine Antwort von dem 12 Lichtjahre entfernten Planeten könnte in 25 Jahren kommen.
Suche nach vermisstem argentinischen U-Boot intensiviert

Suche nach vermisstem argentinischen U-Boot intensiviert

20.11.2017 | Nach dem Empfang möglicher Notsignale ist die Suche nach dem im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine intensiviert worden. Flugzeuge und Schiffe aus mehreren Ländern suchten am Sonntag das Meer nach der "ARA San Juan" mit ihren 44 Besatzungsmitgliedern ab.
Prozess zu A4-Flüchtlingsdrama in Kecskemet fortgesetzt

Prozess zu A4-Flüchtlingsdrama in Kecskemet fortgesetzt

20.11.2017 | Mit der Anhörung von technischen und medizinischen Sachverständigen ist der Prozess gegen eine Schlepperbande, die für den Erstickungstod von 71 Flüchtlingen auf der Ostautobahn (A4) verantwortlich sein soll, ab Montag am Gericht im südungarischen Kecskemet fortgesetzt worden. An den vier anstehenden Verhandlungstagen sind laut Sprecher Szabolcs Sarközy auch Zeugen aus Österreich geladen.
Forscher entdecken dieses Urzeit-Wesen mit 300 Zähnen

Forscher entdecken dieses Urzeit-Wesen mit 300 Zähnen

20.11.2017 | Forscher haben ein ganz besonderes Exemplar eines Hais entdeckt. Nämlich einen seltenen Kragenhai mit 300 Zähnen. Das Tier wird auch als „lebendes Fossil“ bezeichnet. Im Video könnt ihr die beeindruckenden Aufnahmen sehen.

Lkw zerquetschte Kleinbus - Mindestens 20 Tote in Pakistan

20.11.2017 | Beim Zusammenstoß eines mit Kohle beladenen Lastwagens und eines Kleinbusses sind in Pakistan mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Fahrzeuge seien im Süden des Landes unterwegs gewesen, als der Minibus in der Früh versucht habe, den Kohletransporter im dichten Nebel zu überholen, sagte der Polizeibeamte Rahmatullah Solangi am Montag. Dabei seien Bus und Lastwagen kollidiert.

Mindestens 14 Tote bei Busunfall in Kolumbien

20.11.2017 | Bei einem schweren Busunfall in Kolumbien sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. 35 weitere wurden verletzt, als der Bus in einer ländlichen Gegend im Nordwesten des Landes in eine Schlucht stürzte, wie Behördenvertreter am Sonntag sagten. Nach Angaben des Bürgermeisters von Sabanalarga, Cesar Cuadros, kam der Bus von der Straße ab, nachdem der Fahrer einem Motorrad ausweichen wollte.
Fast 21 Millionen Menschen erhalten Aids-Therapie

Fast 21 Millionen Menschen erhalten Aids-Therapie

20.11.2017 | 2016 gab es weltweit 36,7 Millionen Menschen mit einer HIV-Infektion. 20,9 Millionen HIV/Aids-Betroffene erhalten mittlerweile eine antiretrovirale Therapie, für weitere 15,8 Millionen wäre das notwendig.
US-Mörder und Sektenführer Charles Manson ist tot

US-Mörder und Sektenführer Charles Manson ist tot

20.11.2017 | Als Sektenführer stiftete Charles Manson seine Anhänger zu einer brutalen Mordserie an. Dabei wurde 1969 auch die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate getötet. Nun ist Manson in Kalifornien nach langer Haft gestorben.

Tsunami-Warnung für Neukaledonien aufgehoben

20.11.2017 | Nach einem Erdbeben im Pazifik östlich von Australien ist ein befürchteter Tsunami zunächst ausgeblieben. Das Pazifische Warnzentrum im Hawaii gab am Montag Entwarnung für die zur Frankreich gehörende Inselgruppe Neukaledonien.
Tödlicher Lawinenunfall in Berchtesgaden

Tödlicher Lawinenunfall in Berchtesgaden

19.11.2017 | In Bayern ist am Sonntag eine Skitourengeherin von einer Lawine mitgerissen worden und gestorben. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war die 50-jährige Berchtesgadenerin am Kehlstein (Berchtesgaden) unterwegs, als es in einer steilen Rinne auf rund 1.630 Höhenmetern gegen Mittag zu einem Lawinenabgang kam.

Massenpanik bei Hilfslieferung: 15 Tote in Marokko

19.11.2017 | Bei einer Massenpanik in Marokko sind lokalen Medien zufolge mindestens 15 Menschen getötet worden. Mindestens vier weitere Menschen wurden verletzt, als in dem Dorf Sidi Boualem am Sonntag Nahrungsmittel verteilt wurden, wie die Nachrichtenseite Hespress berichtete.
Erdbeben im Raum von Parma und bei Neukaledonien

Erdbeben im Raum von Parma und bei Neukaledonien

19.11.2017 | Zwei Erdstöße mit Stärke 3,4 und 4,4 auf der Richterskala sind am Sonntag im Raum der norditalienischen Stadt Parma gemeldet worden. Die Erdbeben wurden von der Bevölkerung klar gespürt, sie verursachten jedoch keine Schäden, berichteten italienische Medien. Auch Teile der zu Frankreich gehörenden Inselgruppe Neukaledonien wurden von einem Erdbeben erschüttert.
19 Tote bei Wohnhausbrand in Peking

19 Tote bei Wohnhausbrand in Peking

19.11.2017 | Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Peking sind 19 Menschen ums Leben gekommen. Acht weitere wurden verletzt. Wie die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, war der Brand am späten Samstagnachmittag in einem Gebäude im Dorf Xinjian im südlichen Außenbezirk Daxing ausgebrochen. Feuerwehrleute konnten die Flammen nach drei Stunden löschen.

Kühe verursachten Unfall mit zwölf Toten in Kenia

19.11.2017 | Mindestens zwölf Menschen sind bei der Kollision eines voll besetzten Minibusses mit einem Laster in Kenia örtlichen Medienberichten zufolge ums Leben gekommen. Der Minibus-Fahrer versuchte Sonntagfrüh nördlich der Stadt Nakuru, Rindern auf der Fahrbahn auszuweichen, woraufhin er mit dem Laster zusammenstieß, wie die Zeitung "The Standard" unter Berufung auf die Polizei berichtete.

Rom will festgenommene Kroatin nach Wien ausliefern

19.11.2017 | Ein Berufungsgericht in Rom hat sich für die Auslieferung einer 33-jährigen kroatischen Staatsbürgerin ausgesprochen, der in Österreich 358 Diebstähle zur Last gelegt werden. Sie sei Mitglied einer auf Diebstähle spezialisierten Bande, die im Zeitraum zwischen 2015 und 2017 mehr als 2.000 Delikte verübt habe, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Il Giornale" am Sonntag.

Britischer Segler starb auf Rund-um-die-Welt-Regatta

19.11.2017 | Ein britischer Segler ist bei einer Regatta rund um die Welt ums Leben gekommen, nachdem er bei einem Sturm im südlichen Indischen Ozean über Bord gegangen war. Der 60-jährige Simon Speirs aus Bristol habe geholfen, ein Segel zu wechseln, als er ins Meer gespült wurde, teilte die Veranstalter am Sonntag in Sydney mit.

Kolumbianische Soldaten beschlagnahmten tonnenweise Kokain

19.11.2017 | Die kolumbianischen Behörden haben in einem Drogenlabor im Südosten des Landes mehr als zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt. Soldaten hätten das Labor in der Hafenstadt Tumaco an der Grenze zu Ecuador am Samstag zerstört, teilte die Armee mit. An dem Großeinsatz in Tumaco waren demnach Luft- und Bodentruppen sowie vier Hubschrauber beteiligt.
Französischer Polizist erschoss drei Menschen

Französischer Polizist erschoss drei Menschen

19.11.2017 | Mit seiner Dienstwaffe hat ein französischer Polizist bei Paris drei Menschen erschossen und sich dann getötet. Eines der Opfer war der Vater seiner Lebensgefährtin. Außerdem verletzte der 31-Jährige Samstagabend bei dem Drama in Sarcelles nördlich von Paris seine Partnerin sowie deren Schwester und Mutter. Zuvor hatte der Mann zwei Menschen auf der Straße getötet.
Noch immer kontaktieren Traumatisierte Loveparade-Stiftung

Noch immer kontaktieren Traumatisierte Loveparade-Stiftung

19.11.2017 | Der Loveparade-Stiftung in Duisburg sind in diesem Jahre weitere Fälle von schwer traumatisierten Menschen durch das Gedränge mit 21 Toten bekannt geworden. "Einige können weiterhin nicht arbeiten und brauchen immer noch Therapien", sagte der Vorstand der "Stiftung Duisburg 24.7.2010", Jürgen Widera, der Deutschen Presse-Agentur.
Hoffnung bei Suche nach verschollenem U-Boot

Hoffnung bei Suche nach verschollenem U-Boot

20.11.2017 | Die Besatzung eines seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Bootes hat mutmaßlich versucht, Verbindung zu Marinestützpunkten aufzunehmen. "Wir haben sieben Signale von Anrufen mit einem Satellitentelefon empfangen, die vom U-Boot San Juan kommen könnten", teilte Verteidigungsminister Oscar Aguad über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.
Neue Miss World kommt aus Indien

Neue Miss World kommt aus Indien

20.11.2017 | Die 20-jährige Manushi Chhillar aus Indien darf sich als schönste Frau der Welt fühlen: Die Medizinstudentin wurde am Samstag im chinesischen Sanya zur Miss World 2017 gekrönt. Chhillar, die in ländlichen Gebieten ihrer Heimat Krankenhäuser eröffnen möchte, dankte ihren Unterstützern über den Kurzbotschaftendienst Twitter. "Das ist für Indien", schrieb die indische Schönheitskönigin.

Gasexplosion in Deutschland - Mehr als 15 Verletzte

18.11.2017 | In Salzgitter im norddeutschen Bundesland Niedersachsen hat es bei einer Gasexplosion in einem vierstöckigen Wohnblock viele Verletzte gegeben. Dabei seien am Samstagabend größere Teile des Gebäudes zerstört worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Er sprach von einem großen Trümmerfeld, mehr als 15 Menschen seien verletzt, einige von ihnen schwer.
Modeschöpfer Azzedine Alaia gestorben

Modeschöpfer Azzedine Alaia gestorben

18.11.2017 | Der Modedesigner Azzedine Alaia ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren, wie der französische Haute-Couture-Verband am Samstag auf Twitter mitteilte. "Seine Werke bleiben lebendige und unsterbliche Fragmente der Schönheit", erklärte der französische Präsident Emmanuel Macron.
Betrug mit Briefen: Millionenschaden für Deutsche Post

Betrug mit Briefen: Millionenschaden für Deutsche Post

18.11.2017 | Ein Netz von Kriminellen soll in Deutschland mit erfundenen Briefen etliche Millionen Euro erbeutet haben. Die Betrüger rechneten offenbar bei der Deutschen Post Hunderte Millionen Briefe ab, die es nie gegeben hatte, wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete. Der Schaden belaufe sich nach Schätzungen in der Branche auf 50 bis 100 Millionen Euro.
Internationale Suchaktion nach verschollenem U-Boot

Internationale Suchaktion nach verschollenem U-Boot

18.11.2017 | Eine groß angelegte internationale Rettungsaktion soll ein seit Mittwoch verschollenes argentinisches U-Boot mit 44 Mann Besatzung finden. Zehn argentinische Kriegsschiffe, ein britisches Polarschiff und zwei US-Flugzeuge nehmen an der Suche im Südatlantik teil, wie am Samstag der Sprecher der argentinischen Kriegsmarine, Enrique Balbi, sagte.

Pensionistin knackte russischen Rekord-Jackpot

18.11.2017 | Eine Pensionistin hat beim Lotto in Russland einen Rekord-Jackpot von einer halben Milliarde Rubel (rund 7,2 Millionen Euro) gewonnen. Wie die Nachrichtenagentur Tass am Samstag meldete, war dies der größte Lottogewinn, der je in Russland ausgezahlt wurde.
Venedig plant System zum Hochwasserschutz der Markuskirche

Venedig plant System zum Hochwasserschutz der Markuskirche

18.11.2017 | 51 Jahre nach einer katastrophalen Flut in Venedig, bei der am 4. November 1966 das Hochwasser 1,94 Meter und damit die höchste Marke aller Zeiten erreicht hat, plant die Lagunenstadt an ein System zum Schutz des Markusplatzes. Damit sollen die Überschwemmungen drastisch reduziert werden, die jährlich das Fundament der Markuskirche gefährden und die Bodenmosaiken geschützt werden.

Krokodil biss Zehnjährigen beim Schwimmen in Malawi

18.11.2017 | Ein Krokodil hat einen zehnjährigen Schüler angegriffen, der mit Freunden in einem Fluss im Süden Malawis schwamm. Der Schüler ertrank in Folge des Angriffs im Fluss Shire, der durch den Liwonde-Nationalpark fließt, erklärte die Polizei am Samstag.
Zahl der Flutopfer in Griechenland weiter gestiegen

Zahl der Flutopfer in Griechenland weiter gestiegen

18.11.2017 | Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist am Samstag auf 19 gestiegen. Die Küstenwache entdeckte zwei Leichen im Golf von Elefsina im Westen Athens. Die beiden Männer seien offenbar von den Wassermassen erfasst und ins Meer gespült worden. Die Feuerwehr fand eine andere Leiche im Schlamm in einer Garage bei der Ortschaft Mandra.
UN-Klimakonferenz: Ein spätes Ende mit kleinen Fortschritten

UN-Klimakonferenz: Ein spätes Ende mit kleinen Fortschritten

18.11.2017 | Die UN-Klimakonferenz in Bonn ist erst nach einer Verlängerung wegen Finanzstreitigkeiten Samstag früh zu Ende gegangen. Erst kurz nach 5.00 Uhr wurde vermeldet, dass alle Entscheidungen der COP 23 gefallen waren. Laut Konferenz-Präsident, Fidschis Regierungschef Frank Bainirama, einigten sich die Delegationen auf eine Regelung zur Fortführung des Anpassungsfonds.

Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

18.11.2017 | Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat am Samstag Tibet erschüttert. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, sind trotz der starken Erschütterungen zunächst keine Opfer oder Verletzte gemeldet worden. Mehrere Gebäude in Dörfern der nicht sehr dicht besiedelten Himalaya-Region sollen aber beschädigt worden sein. Auch von Stromausfällen wurde berichtet.

Kollision in der Luft: Vier Tote bei Flugunfall in England

17.11.2017 | Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Hubschrauber und einem Kleinflugzeug in Südengland sind am Freitag vier Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei am Abend mit.

Starkes Erdbeben erschütterte Ecuador

17.11.2017 | Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat am Freitagfrüh (Ortszeit) Ecuador erschüttert. Das Beben ereignete sich rund 20 Kilometer südlich der Stadt Guayaquil in 47 Kilometer Tiefe, meldete das Geologische Institut (IG). Die Erschütterungen lösten Panik in großen Teilen des Landes aus.
 

vienna.at leserreporter

WhatsApp
+43 (0) 676 88 005 885
Top Artikel auf Vienna.AT