Neusiedler See: Wienerin starb beim Abkühlen

Die Frau starb noch am Ufer.
Die Frau starb noch am Ufer. - © Pixelio (Karl Strebl)/Symbolbild
Eine 78-jährige Pensionistin wollte sich am Sonntagabend nur kurz abkühlen, tauchte mit dem Kopf unter und kam nicht wieder hoch. Sie erlag einem Herzstillstand

Eine 78-jährige Wienerin hat am Sonntagabend in Podersdorf (Bezirk Neusiedl am See) beim Schwimmen einen Herzstillstand erlitten. Die Frau wollte sich kurz im Neusiedler See abkühlen, tauchte plötzlich mit dem Kopf unter und kam nicht wieder hoch, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland. Ein Mann sah das Unglück, sprang sofort ins Wasser und zog die Pensionistin an Land. Trotz Erste-Hilfe-Maßnahmen starb die Wienerin noch am Ufer.

Von Spaziergänger an Land gezogen

Die 78-jährige und ihre 66-jährige Bekannte saßen am Sonntagabend am Seeufer, als sich die Wienerin dazu entschloss, sich im etwa 90 Zentimeter tiefen See noch einmal abzukühlen und schwimmen zu gehen. Wenig später musste die bereits im Wasser treibende Frau von einem Spaziergänger an Land gezogen werden. Der verständigte Arzt konnte nur noch den Tod der Pensionistin feststellen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen