Neuseeländer nahmen Abschied von Delfin "Moko"

Neuseeländer nahmen Abschied von Delfin "Moko"
Jahrelang war Delfin “Moko” eine Attraktion an den Stränden der neuseeländi­schen Stadt Gisborne. Und selbst nach seinem Tod hat der Große Tümmler noch eine bemerkenswerte Anziehungskraft: Mehr als 400 Menschen erwiesen “Moko” am Freitag die letzte Ehre.

So beliebt der Meeressäuger zu Lebzeiten war, so ungewöhnlich war das Begräbnis. In einem blauen Sarg wurde der tote Delfin durch die Straßen getragen und dann mit einem Boot nochmal zu den Buchten gebracht, die er am liebsten besuchte. Beigesetzt wurde “Moko” schließlich auf der Insel Matakana, wo sein Kadaver eine Woche zuvor entdeckt worden war.

“Moko” wurde bekannt, weil er sich gerne in der Nähe des Strandes aufhielt und die Gesellschaft der Menschen suchte. Allerdings waren nicht alle davon begeistert: So machte es dem Delfin offenbar Spaß, den Surfern ihre Bretter zu stehlen oder Kajakfahrer ins Wasser zu stoßen. Vorübergehend weltweite Berühmtheit erlangte das Tier im Jahr 2008: Damals rettete “Moko” zwei gestrandete Zwergpottwale vor dem Tod, indem er sie ins offene Meer hinausführte.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen